Mehr als 5 Millionen Produkte im Vergleich
Wir sind Partner der größten Online Shops in Deutschland
Wie zufrieden bist Du mit diesen Suchergebnissen?
Gute Produktauswahl Umfangreiches Angebot Gute Preise Keine Produkte gefunden Angebot zu klein Zu hohe Preise Feedback absendenDanke! Dein Feedback ist anonym und wird nicht veröffentlicht

Aus welchen Materialien bestehen Geräteschuppen?

Geräteschuppen werden in unterschiedlichen Materialien und Qualitäten angeboten. Die Palette reicht von einfachen mobilen und innerhalb weniger Minuten aufstellbaren Zelten bis hin zu gemauerten festen Häusern mit Fundament. Daher ist es wichtig, seinen eigenen Bedarf und das Nutzungsabsicht genau zu kennen. Am besten ist es, sich die Zeit zu nehmen und verschiedene Konzepte und Baustoffe zu testen, indem man die Vor- und Nachteile fertiger Geräteschuppen live erlebt.

  • Geräteschuppen aus Holz: Die vielleicht bekannteste und meist verbreitete Version des kleinen Gerätehäuschen ist sicherlich die aus Holz. Denn der Werkstoff ist unglaublich flexibel einsetzbar, sehr leicht den Bedingungen anzupassen, relativ günstig und natürlich. Nachteilig ist die höhere Wartungsintensität durch die jährliche Holzpflege.
  • Schuppen für Gartengeräte aus Kunststoff: Viele kleine Geräteschuppen bestehen mittlerweile aus Kunststoff. Der Vorteil ist, dass sie leicht sind, schnell zusammenzubauen und oft kostengünstiger sind als Holzhäuser. Nachteilig ist daran, dass sie weniger flexibel um- und anzubauen sind als bei Holz und auch nicht so einfach zu reparieren sind.
  • Geräteschuppen aus Metall und Blech: Viele Fertigteilhäuser werden gerade bei kleinen Formaten ohne Fenster als Blechkästen verkauft. Diese Geräteschuppen lassen sich schnell und einfach zusammenstecken und sind preislich oft günstiger als Holzhäuschen. Der Nachteil ist, dass sie meistens ein Fundament brauchen, woran sie festgeschraubt werden.
  • Flexible Werkstoffe oder Mischbauweisen: Wenn Geräteschuppen nur saisonweise benutzt werden, eignen sich auch kleine Unterstände oder Zelte, die mit wenigen Handgriffen aufgebaut werden können. Auch gibt es natürlich das Gegenteil, die festen gemauerten Schuppen, die mit Fundament und richtigem Ziegeldach am beständigsten sind.
1 Die besten Ideen für Gartenhäuser & Schuppen
Illustration Illustration Illustration Illustration

Ein kleiner Schuppen kann viel mehr als nur irgendwelche Werkzeuge aufbewahren. Er eignet sich genauso als Winterquartier für frostanfällige Pflanzen, ist ein sicherer Ort für sensible Bereiche wie Wallbox oder Wasseranschlüsse, kann aber auch eine kleine Werkstatt mit Hobelbank und Werkzeugkasten sein.

 

Gartenhaus Ideen entdecken

2 Modern & Praktisch: Metall Geräteschuppen mit Pultdach
Großer Geräteschuppen im modernen Stil

Nutzungsart? Die Nutzung entscheidet über die Besteuerung. Innerhalb einer Kleingartenanlage kann und darf ein Geräteschuppen beispielsweise nicht zu einem bewohnbaren Gartenhaus ausgebaut werden. Die Nutzung über Abstellaufgaben hinaus ist nicht gestattet. Unüblich ist weiterhin die Beheizbarkeit und fließend Wasser.

Was sollte man beim Aufstellen von Gerätehäusern beachten?

Grundsätzlich benötigen kleine Geräteschuppen keine Baugenehmigung. Aber wie immer gibt es zu jeder Regel eine Ausnahme. Vor allem ist es wichtig, wo Ihr Häuschen stehen soll. Denn es gibt einen elementaren Unterschied zwischen dem heimischen Vorgarten und der Streuobstplantage ohne Bebauung im Außenbereich. Gerade dort wiederum kann es entscheidend sein, ob der Geräteschuppen “mobil”, also leicht auf- und abzubauen ist, oder mit einem Fundament fest verankert ist.

  1. Baugenehmigung ja oder nein: Kleinere Geräteschuppen oder -häuser sind meistens genehmigungsfrei. Da aber die Bauvorschriften die Länder unterschiedlich handhaben, sollte man die für sein Land geltenden Vorschriften kennen. Beispielsweise sind eingeschossige Gartenhäuser und Schuppen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen genehmigungsfrei, wenn Sie die Gesamt-Grundfläche von bis zu 10 Quadratmetern nicht übersteigen.
  2. Rechtliche Einordnung: Obstwiesen und Kleingärten werden als landwirtschaftliche Fläche gewertet, der um das Haus befindliche Garten allerdings nicht. Wenn nun der Geräteschuppen größer als 24 Quadratmetern ist, wird alles als Wohngrundstück kategorisiert und entsprechend besteuert. Dabei werden alle Anbauten mit einbezogen. Schuppen oder Lauben, die größer als 30 qm sind, werden zudem als Wirtschaftsgebäude eingestuft
  3. Mit Fundament oder ohne: Für einen Geräteschuppen ist es nicht zwingend erforderlich, ein Fundament zu gießen oder zu bauen. Dennoch gibt ein Fundament für einen Schuppen nicht mehr mehr Standsicherheit, sondern schützt außerdem vor Bodennässe und Erosionen. Gleichzeitig kann auf einem Fundament auch ein Fußboden gelegt werden, der den Innenraum schützt.

Wofür kann man ein Gerätehaus nutzen?

Ein Geräteschuppen ist nur seinem Namen nach ein Raum für Geräte. Sicherlich werde sie den meisten Platz beanspruchen, aber durch geschickt angebrachte Regale, Traversen, Haken und andere Ablage-, Abstell- und Ordnungssysteme können auch Fahrräder, Blumenkübel, Werkzeuge und Kleinteile gelagert und aufbewahrt werden. Der Geräteschuppen ist in seiner Vielfalt sehr stark individualisierbar und kann den eigenen Ansprüchen sehr gut angepasst werden.

  • Platz und Ordnung für Werkzeuge: Werkzeuge, Schrauben , Muttern, Unterlegscheiben und andere tausende Kleinteile benötigen Ordnung und eine sichere Aufbewahrung, damit man sie immer wiederfindet und sie gleichzeitig geschützt sind. Ein Geräteschuppen ist auch als Werkstatt sehr gut nutz- und ausbaubar. Ein Fenster für Tageslicht kann dabei helfen.
  • Unterstellmöglichkeit für Fahrräder: Viele Geräteschuppen, die als Fertigteile verkauft werden, können ideal als Fahrradgarage genutzt werden. Vor allem für E-Bikes und andere wertvolle Fahrräder ist die sichere Unterbringung hilfreich. So kann ein Gerätehaus nicht nur vor Wind und Wetter schützen, sondern auch das Fahrrad diebstahlsicher aufbewahren.
  • Überwinterung für Kübelpflanzen: Hat man eine schöne Terrasse, die man mit Kübelpflanzen schmücken will, so stellt sich alljährlich im Herbst die Frage, wo diese schönen Töpfe überwintern können. Denn es sind nicht nur die Pflanzen, die nicht winterfest sind, sondern auch die Terrakottagefäße selbst. Und genau dafür eignen sich Geräteschuppen, die mit Regalen ausgestattet eine frostsichere und bequeme Alternative zum Keller sind.
  • Frostschutz für Gartenanlagen (Wasser etc.): Frostschutz ist auch ein Thema für feste Anschlüsse im Garten. Als Erstes sind es natürlich Wasseranlagen, die im Sommer dazu dienen, Sprinkler und Schlauch zu steuern, im Winter aber nicht einfrieren dürfen.
3 Zum Selber Bauen: Kleines Gerätehaus als Holz-Bausatz
Kleiner Geräteschuppen aus Holz mit Wasseranschluss

In diesem Bildbeispiel sehen sie einen kleinen Geräteschuppen aus Holz mit integrierten Wasseranschlüssen zum Gießen der Blumen im Garten. Die Gartengeräte können an einer Schiene an der Holzwand befestigt werden.

Immer wichtiger werden aber auch Wallboxen, mit denen man sein E-Bike oder E-Auto laden kann. Diese Geräte können diebstahlsicher und wettergeschützt in einem Geräteschuppen angebracht werden.

4 Dekorativ: Geräteschuppen mit Satteldach in Moosgrün
Kleiner Geräteschuppen aus Holz in grün lackiert

Ein kleiner Schuppen für Rasenmäher und Gartengeräte sollte in keinem Garten fehlen. Er kann entweder aus Holz oder Metall bestehen. Selten findet man auch Gerätehäuser aus Stein mit einem Dach aus Dachziegeln.

Dachformen? Geräteschuppen oder kleine Gartenhäuser haben die unterschiedlichsten Dachformen. Es gibt sie mit Flachdächern, mit Tonnendächern, typisch sind auch schräge Pultdächer oder auch Satteldächer. Wenn man also innerhalb des kleinen Schuppens komfortabel stehen möchte, eignen sich Satteldächer am besten. In gebirgigen oder höherlagigen Regionen sind Schrägdächer sinnvoll, da Schnee besser abrutschen kann.

Worauf sollte ich beim Kauf meines Gartenschuppens achten?

Um das richtige Gartenhaus zu finden, sollte man sich ein kleines Lastenheft erstellen, in dem Sie vermerken, was Ihnen wichtig ist, welche Dinge Sie lagern wollen, wo der Geräteschuppen stehen soll und wie hoch Ihr Budget ist. Erst danach lassen sich die vielen Angebote nach diesen Vorgaben vergleichen. Weiterhin ist es natürlich wichtig, wie standfest und sicher der Schuppen stehen muss. Das ist vor allem bei der Wahl eines eventuellen Fundaments zu beachten.

  1. Übliche Größen: Normale und allseits beliebte Größen von Geräteschuppen findet man in jedem Baumarkt. Sie sind dann meistens nicht größer als 10 Quadratmeter bebaute Grundfläche, was damit zu tun hat, dass sie dadurch meistens baugenehmigungsfrei sind. So reicht das Angebot vom kleinen Geräteschrank mit weniger als 2 Quadratmeter bis zu großen Schuppen von mehr als 15 Quadratmeter. Meistens sind die Schuppen zwischen 2 und 4 m breit und 2 bis 3 Meter tief.
  2. Türen und Eingänge: Logisch ist, dass jeder Geräteschuppen auch einen Eingang hat. Aber je nach Nutzungsart, sollte die Tür breit genug sein. Fahrräder oder Rasenmäher benötigen eventuell eine breitere Tür als der Eingang in eine kleine Werkstatt. Zweiflügelige Türen sind daher besonders sinnvoll. Aber auch Schiebetüren bei kleinen Schuppen sind sehr praktisch, da sie auch bei starkem Wind funktionieren.
  3. Fenster für Tageslicht: Fensteröffnungen gehören nicht zum Serienumfang eines Geräteschuppens. Aber je nach Nutzungsart ist es dennoch empfehlenswert, ein Fenster einzubauen. Durch das Tageslicht benötigt man nur noch sehr selten künstliches Licht und kann daher manchmal auf eine Stromversorgung verzichten. Außerdem erhält der Schuppen ein gefälliges Äußeres.

Wie mache ich mein Geräteschuppen wetterfest?

Je nach Nutzungsart kann es sich als sinnvoll erweisen, den Geräteschuppen auch winterfest zu machen. Das heißt, dass er bei wenigen Minusgraden immer noch einen Innenraumtemperatur über Null aufweist, was ihn zur Überwinterungsstätte vieler nicht winterharter Pflanzen adelt. Um das zu erreichen, sollen eventuelle Löcher und Kältebrücken eliminiert werden. Außerdem ist ein vom Erdreich entkoppelter Fußboden hilfreich.

  • Fester Untergrund: Der feste Untergrund zum Aufstellen eines Geräteschuppens muss nicht unbedingt ein echtes Fundament sein. Es reichen oft Betonplatten oder auch Metallplatten, die einen ebenen Boden ergeben. Darauf kommt oft eine Holz-Metallkonstruktion, auf der wiederum der Fußboden des Schuppens liegt. Dadurch wird Staunässe verhindert und Nagetieren den Zugang ins Innere erschwert.
  • Dachrinnen, Schutzanstriche: Neben einem guten Fußboden sollten auch Dach und Wand witterungsbeständig sein. Dazu zählen auch Dachrinnen, die bei Regen das Wasser gezielt ableiten und nebenbei auch mithilfe einer Regentonne auch noch für die Gartenbewässerung hilfreich sind. Schutzanstriche mit Grundierungen erhöhen die Lebensdauer eines Geräteschuppens.
  • Sicherheit und Abschließbarkeit: Sollte der Geräteschuppen oder das Gartenhäuschen als Abstellraum für Fahrräder oder anderen wertvollen Dingen genutzt werden, stellt sich die Frage nach dem Diebstahlschutz. Am wichtigsten ist hier sicherlich eine Tür mit einem eingebauten Schloss, welches bei dünnen Blechen nicht nur im Klinikbereich, sondern auch oben und unten ansetzt. Weiterhin sollte der Schuppen am Boden fest verankert sein.
  • Traversen und Anker: Je nach Lage des Gartens und der Windangriffsfläche des Geräteschuppens kann es notwendig werden, das Häuschen zusätzlich zu sichern. Dabei helfen neben festen und stabilen Erdanker zur Befestigung am Boten auch Traversen innerhalb des Raumes, um sie Verwindungssteifigkeit zu erhöhen und dadurch der Materialermüdung vorzubeugen.
5 Geräumig: Großes Gartenhaus aus Holz mit viel Stauraum
Großer Geräteschuppen in grau mit angrenzender Terrasse

Viele Gartenbesitzer entscheiden sich für eine große Gartenhütte zur Unterbringung der Gartengeräte. Hier ist jedoch auch noch Platz zum Verstauen der Sitzgruppe, Pflanzgefäße und Gartendekoration, wenn die kalte Jahreszeit anbricht.

Im Winter sollten die Gartenmöbel gesichert unter Dach oder einen Innenbereich gestellt werden. Ein Geräteschuppen ist hierfür ebenso hervorragend geeignet.

6 Gartenhaus Ideen zum Nachmachen entdecken
Illustration Illustration Illustration Illustration

Möchten Sie Ihr Gartenhaus komplett selber bauen? So finden Sie in unserem Gartenmagazin praktische Tipps und eine Anleitung.

 

Gartenhaus selber bauen

Woher bekomme ich den richtigen Geräteschuppen?

Grundsätzlich kann man sagen, dass ein Geräteschuppen fast immer und überall bei Baumärkten angeboten wird. Aber auch immer mehr Internetanbieter haben sich auf Gartenhäuser, Geräteschuppen oder Ähnliches spezialisiert. Die Häuschen oder Schuppen werden vormontiert verschickt. Der Vorteil der Angebote im Internet ist sowohl die Vergleichbarkeit der Preise und der Qualität als auch das unerreicht große Angebot an Arten, Größen, Farben und Formen.

  1. Vormontierte Elemente: Die meisten Geräteschuppen sind Fertigteilhäuser, die es in Baumärkten gibt und aus wenigen vorgefertigten Einzelteilen bestehen. Diese werden dann nach einer Aufbauanleitung innerhalb weniger Stunden zusammengesetzt. Zusätzlich benötigt man aber eine ebene Aufstellfläche oder ein Fundament, was sowohl Stabilität als auch die Standsicherheit gewährleistet.
  2. Einzelanfertigung: Eine noble und natürlich auch teure Alternative zu Fertigelementen ist der Gang zum Fachmann. Dieser kann nun mithilfe Ihrer Wünsche ein individuelles Häuschen bauen. Auch ein Geräteschuppen kann sich so in ein Wohn- und Hauskonzept integrieren und aus Stein frost-, diebstahl- und witterungsbeständig werden. Dennoch sollte bedacht werden, dass der Preis eines sehr kleinen Schuppens nicht wesentlich günstiger ist als größere Versionen.
  3. Do it yourself: Wer Spaß daran hat, kann sich ein Geräteschuppen natürlich auch selber bauen. Am besten eignen sich dafür gebrauchte Elemente wie Dachlatten oder Reste von abgebrochenen Gartenhäusern. Man kann demzufolge Materialien recyceln und dadurch umweltfreundlich und nachhaltig bauen. Außerdem entstehen so individuelle Einzelstücke. Der Nachteil ist: Es dauert lange, und man muss Geschick haben.
  4. Fertighäuser zum Aufstellen: Neben Fertigteilen gibt es auch gleich ganze Fertighäuser. So zum Beispiel Holzfässer, Kunststoffkisten oder Geräteschuppen, die so wie sie sind zum Garten transportiert werden können. Je weniger mobile Verbindungspunkte, desto stabiler ist das Häuschen. Vor allem verschweißte Schuppen aus Kunststoff oder Metall sind da günstig und einfach aufzustellen.
GeräteschuppenInspiration: Geräteschuppen1/4
Aus welchen Materialien bestehen Geräteschuppen?
Geräteschuppen werden in unterschiedlichen Materialien und Qualitäten angeboten. Die Palette reicht von einfachen mobilen und innerhalb weniger Minuten aufstellbaren Zelten bis hin zu gemauerten festen Häusern mit Fundament. Daher ist es wichtig, seinen eigenen Bedarf und das Nutzungsabsicht genau zu kennen. Am besten ist es, sich die Zeit zu nehmen und verschiedene Konzepte und Baustoffe zu testen, indem man die Vor- und Nachteile fertiger Geräteschuppen live erlebt. Geräteschuppen aus Holz:...
GeräteschuppenInspiration: Geräteschuppen2/4
Was sollte man beim Aufstellen von Gerätehäusern beachten?
Grundsätzlich benötigen kleine Geräteschuppen keine Baugenehmigung. Aber wie immer gibt es zu jeder Regel eine Ausnahme. Vor allem ist es wichtig, wo Ihr Häuschen stehen soll. Denn es gibt einen elementaren Unterschied zwischen dem heimischen Vorgarten und der Streuobstplantage ohne Bebauung im Außenbereich. Gerade dort wiederum kann es entscheidend sein, ob der Geräteschuppen “mobil”, also leicht auf- und abzubauen ist, oder mit einem Fundament fest verankert ist. Baugenehmigung...
GeräteschuppenInspiration: Geräteschuppen3/4
Wofür kann man ein Gerätehaus nutzen?
Ein Geräteschuppen ist nur seinem Namen nach ein Raum für Geräte. Sicherlich werde sie den meisten Platz beanspruchen, aber durch geschickt angebrachte Regale, Traversen, Haken und andere Ablage-, Abstell- und Ordnungssysteme können auch Fahrräder, Blumenkübel, Werkzeuge und Kleinteile gelagert und aufbewahrt werden. Der Geräteschuppen ist in seiner Vielfalt sehr stark individualisierbar und kann den eigenen Ansprüchen sehr gut angepasst werden. Platz und Ordnung für Werkzeuge:...
GeräteschuppenInspiration: Geräteschuppen4/4
Worauf sollte ich beim Kauf meines Gartenschuppens achten?
Um das richtige Gartenhaus zu finden, sollte man sich ein kleines Lastenheft erstellen, in dem Sie vermerken, was Ihnen wichtig ist, welche Dinge Sie lagern wollen, wo der Geräteschuppen stehen soll und wie hoch Ihr Budget ist. Erst danach lassen sich die vielen Angebote nach diesen Vorgaben vergleichen. Weiterhin ist es natürlich wichtig, wie standfest und sicher der Schuppen stehen muss. Das ist vor allem bei der Wahl eines eventuellen Fundaments zu beachten. Übliche Größen: Normale...

TOP Shops & Marken

Logo ManoMano ManoMano 503
Logo OBI (DE) OBI (DE) 337
Logo OBI (AT) OBI (AT) 330
Logo OTTO OTTO 301
Logo Vida XL Vida XL 188
Logo Netto Netto 54

Unsere neuesten Beiträge

Unsere neuesten Gestaltungsideen

Nächstes 
 Zurück zu den Ergebnissen
Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.