X

buchInhaltsverzeichnis

buchInhaltsverzeichnis

Trauerkarte & Beileidskarte richtig schreiben – 20 kurze & persönliche Beispiel-Texte

Finden Sie hier 20 kurze & persönliche Muster- bzw. Beispiel-Texte mit den schönsten Sprüchen für verschiedene Situationen!

Nach dem Tod einer geliebten Person möchten Bekannte und Freunde der Familie den Hinterbliebenen in Form einer Trauerkarte ihr Beileid aussprechen. Doch bevor man den Füller ansetzt, stellt sich vermutlich jeder erst einmal die Frage nach dem Wie: Wie verfasse ich überhaupt eine persönliche Trauerkarte & Kondolenzkarte? Wie finde ich die richtigen Worte für eine Trauerkarte und wie sollte ich die Angehörigen in der Karte anreden? Wie schaffe ich es, in Worten meine tiefe Anteilnahme auszudrücken? Und wann ist überhaupt der beste Zeitpunkt, um mein Beileid in Form einer Trauerkarte auszusprechen? Hier haben wir Euch die wichtigsten Gepflogenheiten und die einzelnen Schritte für das Verfassen von Beileidskarten zusammengefasst. Außerdem geben wir Euch einen Überblick, worauf Ihr bei der Anrede der Hinterbliebenen achten solltet und was es darüber hinaus beim Schreiben von Trauerkarten noch zu bedenken gibt.

 

DEFINITION DER TRAUERKARTE

Was ist eine Trauerkarte & wann wird sie geschrieben?

Eine Trauerkarte, auch Kondolenz- oder Beileidskarte genannt, ist eine persönliche Art der Beileidsbekundung, die man nach dem Tod eines Menschen an die trauernden Angehörigen sendet. So zeigst Du ihnen nicht nur Dein Mitgefühl und Beileid, sondern auch Deine Verbundenheit und Anteilnahme in dieser schwierigen Zeit. Schon ein paar wenige Zeilen reichen aus, um den Angehörigen Kraft zu geben und ihnen zu zeigen, dass Du ihre Trauer teilst und sie nicht alleine mit ihrem Schmerz sind.

 

Eine Trauerkarte ist eine persönliche Art der Beileidsbekundung, mit der Du Dein Mitgefühl und Deine Anteilnahme ausdrücken kannst.

 

GRUND FÜR DAS SCHREIBEN EINER TRAUERKARTE

Aus welchem Grund soll die Trauerkarte geschrieben werden?

Für viele Leute ist es eine Frage des Anstands, dass man bei einem Todesfall in seinem Umfeld eine Trauerkarte an die Angehörigen verfasst. Doch die Gründe dafür können vielfältig sein.

 

Trauerkarte & Beileidskarte aus Höflichkeit schreiben

Wenn jemand aus unserem Umfeld stirbt, ist es üblich und eine Frage der Höflichkeit, dass wir der Familie des Verstorbenen unser Beileid bekunden. Das kann beispielsweise ein Kollege aus der Abteilung sein, jemand aus der Nachbarschaft, den man nur vom Sehen kannte oder ein entfernter Freund der Familie. Auch wenn man selbst von dem Todesfall nicht allzu stark betroffen ist, gehört es doch zum guten Ton, eine höfliche Trauerkarte zu schreiben, um den Angehörigen sein Mitgefühl auszudrücken.

 

Trauerkarte wegen aufrichtiger Anteilnahme schreiben

Gerade, wenn jemand aus der Familie oder Freundes- oder Bekanntenkreis stirbt, empfinden wir große Trauer und möchten den nahen Angehörigen des Verstorbenen unser tiefes Beileid aussprechen. Das Zeigen von aufrichtiger Anteilnahme und das Kondolieren ist dann nicht nur eine Frage des Anstands, sondern auch ein Teil des persönlichen Verarbeitungsprozesses der Trauer. Wenn Du eine enge Bindung zu der verstorbenen Person hattest und die Trauerkarte wegen aufrichtiger Anteilnahme schreibst, ist es klar, dass die Worte in der Trauerkarte etwas weniger höflich und stattdessen persönlicher und emotionaler sind.

Brief zur Beileidsbekundung

Ein aufrichtiger Brief zur Beileidsbekundung kann bei der Trauer helfen.

DER PASSENDE ZEITPUNKT FÜR EINE TRAUERKARTE

Wann sollte eine Trauerkarte verfasst werden?

Wann ist der richtige Zeitpunkt für das Verfassen und Versenden einer Trauerkarte? Auf jeden Fall solltest Du nicht zu lange warten. Wenn Du von einem Trauerfall in der Familie, im Freundes- oder Bekanntenkreis erfahren hast, ist es üblich, so schnell wie möglich zu reagieren und mit einer Trauerkarte Deine Beileidsbekundungen zu überbringen. Denn gerade in der ersten Phase der Trauer können die Hinterbliebenen tröstende Worte und Zuspruch gut gebrauchen. Wenn man jedoch zu lange wartet und die Karte erst Wochen später eintrifft, so kann das den Schmerz erneut aufwühlen und die Familie des Verstorbenen nicht zur Ruhe kommen lassen.

 

TRAUERKARTE FÜR VERSCHIEDENE PERSONEN SCHREIBEN

Wie wird eine Trauerkarte für verschiedene Personen geschrieben?

Eine Trauerkarte schreibt man den Angehörigen von verstorbenen Personen, denen man sich auf irgendeine Weise verbunden gefühlt hat. Das können Familienangehörige oder gute Freunde sein, aber auch entfernte Bekannte, Leute aus der Nachbarschaft, Vereinskameraden oder Arbeitskollegen. Je nachdem, wie nahe Du der verstorbenen Person gestanden hast bzw. auch wie nahe Du dem Empfänger der Karte bist, passt Du Deine Wortwahl an.

 

Trauerkarte für die Familie schreiben

Die meisten Menschen trifft es am härtesten, wenn jemand aus der eigenen Familie von ihnen geht. In diesen Zeiten der Trauer können Beileidsbekundungen und Anteilnahmen in Form von Kondolenzkarten sehr helfen, damit die Angehörigen merken, dass sie in ihrer Trauer nicht alleine sind.

 

Trauerkarte für Oma oder Opa schreiben

Egal, ob es sich um einen plötzlichen Tod handelt oder ihm eine längere Krankheit vorausging – für einen Enkel, ganz gleich wie alt, bedeutet der Tod der Großeltern immer einen schmerzlichen Verlust.

 

„Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie schmerzlich es ist, wenn ein Großelternteil von uns geht. Ich kann nur ahnen, welche traurige Phase Du gerade durchmachen musst.“

 

„Wir erfuhren gerade vom Tod Ihrer Großmutter/ Ihres Großvaters. Wir wissen, dass sie/ er ein hohes Alter erreicht hat und sehr unter ihrer/ seiner Krankheit litt. Dennoch hat uns diese Nachricht sehr betroffen gemacht.“

 

Trauerkarte für Vater & Mutter schreiben

Der Tod der eigenen Eltern ist für jeden Menschen ein tief einschneidendes Ereignis, das nicht so schnell zu überwinden ist. Im Folgenden findest Du einige Formulierungen, mit denen man sein Beileid ausdrückt, wenn die Mutter oder der Vater eines Freundes oder eines Bekannten gestorben ist.

 

„Tief berührt habe ich erfahren, dass Deine Mutter/ Dein Vater gestorben ist.“

 

„Wir sind erschüttert und sehr traurig über den plötzlichen Tod Deiner Mutter.“

 

„In tiefer Betroffenheit habe ich vom Tode Deiner Mutter erfahren.“

 

„Der unerwartet plötzliche Tod Deiner lieben Mutter/ Deines lieben Vaters hat mich zutiefst erschüttert.“

 

„Zum Tode Ihrer Mutter sprechen wir Ihnen unsere herzliche Anteilnahme aus. Wir fühlen mit Ihnen. Wir werden Ihre Mutter stets als einen fröhlichen und lebenslustigen Menschen in Erinnerung behalten und ihr ein ehrendes Andenken bewahren.“

 

„Meine aufrichtige Anteilnahme zum Tod Deiner geliebten Mutter/ Deines geliebten Vaters.“

 

„Die Nachricht vom Tod Deines Vaters/ Deiner Mutter hat mich sehr berührt.“

 

Trauerkarte für Schwester oder Bruder schreiben

Der Tod eines Familienmitgliedes ist für die Hinterbliebenen immer ein schwerer Schicksalsschlag. Der Tod einer Schwester oder eines Bruders ist jedoch besonders schwer zu ertragen, schließlich haben die meisten Menschen zu ihren Geschwistern eine ganz besondere Bindung. Mit ihnen hat man schon seine Kindheit verbracht und hatte mit ihnen sein Leben lang eine wichtige Bezugsperson an seiner Seite. Daher ist der Tod des Bruders oder Schwester in jedem Alter für die Geschwister ein schwerer Schicksalsschlag, bei dem ernstgemeinte Anteilnahme ein kleiner Trost sein kann.

 

„Die Nachricht vom Ableben Deiner Schwester traf mich tief.“

 

„Es ist sehr schwer, tröstende Worte zu finden, wenn sich ein Mensch, der uns unseren gesamten Lebensweg begleitet hat, für immer verabschiedet.“

 

„Wir sprechen Dir und Deiner Familie unsere tiefe Anteilnahme zum Ableben Deiner geliebten Schwester [Vorname] aus. Wir werden sie immer in liebevoller Erinnerung behalten.“

 

Trauerkarte für Tante oder Onkel schreiben

Das familiäre Umfeld besteht für gewöhnlich nicht nur aus den eigenen Eltern und Geschwistern, sondern bezieht zudem auch noch die Großeltern, Tanten und Onkel mit ein. Viele Menschen sehen in ihrer Tante oder ihrem Onkel eine wichtige Bezugsperson. Wenn diese stirbt, ist die Trauer selbstverständlich auch bei Nichten und Neffen groß.

 

„Anlässlich des plötzlichen Todes Deiner Tante/ Deines Onkels [Vorname] möchte ich Dir mein allerherzlichstes Beileid aussprechen. Ich fühle in diesen schweren Stunden tief betroffen mit Dir und teile Deine Trauer.“

 

„Ich hoffe, dass Deine Trauer bald zu einer liebevollen Erinnerung wird. Mein aufrichtiges Beileid zum Tod Deiner lieben Tante/ Deines lieben Onkels.“

 

„Für uns alle unfassbar, haben wir heute die Mitteilung erhalten, dass Deine Tante verstorben ist.“

 

Trauerkarte für Freunde & Bekannte schreiben

Wenn es sich bei der verstorbenen Person um einen Menschen aus Deinem unmittelbaren Freundes- oder Bekanntenkreis handelt, solltest Du die Worte vertrauter und persönlicher wählen als es beispielsweise bei einem Kollegen aus der Firma der Fall wäre.

 

Trauerkarte für die beste Freundin oder den besten Freund schreiben

Gerade bei guten Freundschaften sind die Trauer und der Schmerz oft groß, da die besten Freunde über die Jahre hinweg zu einer Art Familie geworden sind. In der Regel kennen beste Freunde auch die Familienangehörigen des Verstorbenen. Deshalb stattet man in diesem Fall häufig unmittelbar nachdem sie vom Tod erfahren, den Hinterbliebenen einen persönlichen Besuch ab oder tätigt einen Anruf, um der Familie sein Beileid auszusprechen. Doch darüber hinaus ist auch das Kondolieren per Karte eine schöne Geste, die für immer bleiben wird.

 

Das Kondolieren mit einer Trauerkarte ist eine schöne Geste, die für immer bleiben wird.

 

„Die Nachricht vom Tod Deines wunderbaren Ehemanns und meines lieben Freundes hat mich tief getroffen. Es ist für mich schwer, die passenden Worte zu finden, aber ich möchte Dir meine herzliche Anteilnahme aussprechen und Dir viel Kraft und Zuversicht für diese schwere Zeit wünschen.“

 

„Ich bin vom plötzlichen Tod Deiner geliebten Frau tief getroffen und spreche Dir in diesem Zuge mein aufrichtiges Mitgefühl aus. Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie sehr es schmerzt, eine so gute Freundin wie [Vorname] zu verlieren.“

 

„Tief betroffen musste ich vom Tod Deiner geliebten Frau und meiner besten Freundin erfahren. Es tut so weh, dass [Vorname] nicht mehr unter uns ist.“

Trauerkarte schreiben

Handschriftliche Trauerkarten sind persönlich und emotional.

Schöne Trauersprüche für beste Freunde:

 

„Freunde im Leben – Freunde im Tod. Ich werde Dich immer in Erinnerung behalten und an unsere schöne Zeit zurückdenken. Ruhe sanft, mein lieber Freund!“

 

„Du warst meine beste Freundin und hast mich auf all meinen Wegen begleitet. Jetzt Abschied von Dir zu nehmen fällt mir unendlich schwer. Es tut so weh, aber ich weiß, dass ich Dich irgendwann wiederseh‘.“

 

„Du warst mein Freund zu jeder Zeit. Für Dich war ich auch zum Sterben bereit. Nun ist es ganz anders gekommen und Du bist als erster gegangen. Uns´re gemeinsame Zeit möchte ich nicht missen und werde Dich deshalb für immer vermissen.“

 

„Seite an Seite haben wir uns durchgeschlagen, ohne nach einem Grund zu fragen. Wir waren füreinander da, egal was um uns herum geschah. Der Rest des Wegs wird ohne Dich, mein Freund, von nun an langweilig.“

 

Trauerkarte für Freunde schreiben

Wenn jemand aus dem Freundeskreis stirbt, ist es für die hinterbliebenen Freunde oft so, als wäre ein Teil des eigenen Lebens fortgegangen. Deshalb schreibt man auch den Angehörigen der Freunde, um sein Beileid zu bekunden:

 

„Als ich vom Tod von [Vorname] hörte, konnte ich es erst gar nicht glauben. Jeder weiß um den Tod und die menschliche Sterblichkeit, wenn es aber im Kreis enger Freunde geschieht, lässt es einen richtig erschaudern.“

 

„Wir trauern schmerzvoll um unseren aufrichtigen und treuen Freund.“

 

„Mein Freund, für immer bleibst du unvergessen, hast ein gutes Herz besessen. Dein Verlust schmerzt mich sehr und jeden Tag fehlst Du mehr. Mein Herz hält Dich gefangen, fast so als wärst Du nie gegangen.“

 

„Und wenn Du Dich getröstet hast, wirst Du froh sein, mich gekannt zu haben. Du wirst immer mein Freund sein. Du wirst Dich daran erinnern, wie gerne Du mit mir gelacht hast.“ – Antoine de Saint-Exupery

 

Trauerkarte für Bekannte schreiben

Auch, wenn es sich bei der verstorbenen Person um Bekannte und nicht ganz so enge Freunde handelt, ist es klar, dass Du Dich bei einem Todesfall betroffen fühlst, Dich an vergangene Zeiten erinnerst und den Angehörigen Dein Beileid bekunden möchtest.

 

„Auch wenn wir uns in letzter Zeit nicht so oft gesehen und miteinander gesprochen haben, denken wir in diesen schweren Zeiten fest an Sie und fühlen mit Ihnen. Wir haben [Vorname] als einen herzlichen und lebenslustigen Menschen kennengelernt und so werden wir ihn/ sie auch in Erinnerung behalten.“

 

„[Vorname] hinterlässt eine Lücke in unserer Gemeinschaft, die wir mit Erinnerung und Gedanken füllen, aber niemals schließen werden.“

 

Trauerkarte für entfernte Bekannte schreiben

Auch wenn man die verstorbene Person vielleicht nicht zu dem engeren Freundeskreis gezählt hat, ist es bei entfernten Bekannten trotzdem üblich, eine Trauerkarte an die Angehörigen zu schicken. Die Worte einer Trauerkarte für entfernte Bekannte unterscheiden sich logischerweise dahingehend von denen an gute Freunde, dass sie meist weniger persönlich und vertraut formuliert werden.

 

 Trauerkarte für Nachbarn schreiben

Zwar gehören die Nachbarn vielleicht nicht immer zu den besten Freunden, doch wohnt man doch dicht an dicht ganz in der Nähe und läuft sich seit Jahren Tag für Tag über den Weg. Deshalb gehört es auf jeden Fall dazu, bekannten Gesichtern in der Nachbarschaft beim Tod ihres Ehepartners höflich zu kondolieren.

 

„Wenn wir uns auch nur durch die Nachbarschaft gekannt haben, darf ich Ihnen versichern, dass ich [Vornamen] als sehr angenehmen und bemerkenswerten Menschen wahrgenommen haben.“

 

„Mit ihm/ ihr haben wir nun einen Nachbarn/ eine Nachbarin verloren, dessen/ deren Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft wir besonders schätzten. Wir werden ihn/ sie vermissen.“

 

„Du weißt, [Vorname] war uns mehr als nur ein Nachbar. Er war uns ein guter Freund. Viele schöne, unvergessliche Erinnerungen verbinden uns miteinander. Diese Erinnerungen bleiben über die Grenze von Leben und Tod hinweg. Wir werden ihn nicht vergessen. In Gedenken wird er weiterhin in unserer Nähe sein.“

 

„Ihre Frau [Vorname] wurde in der Nachbarschaft wegen ihrer freundlichen, offenen Art besonders geschätzt. Wenn jemand einen Rat brauchte, so durfte man wissen, dass sie weiterweiß. Dass sie nun nicht mehr da ist, ist ein Einschnitt, der alle Nachbarn tief bewegt.“

 

Trauerkarte für Freunde der Familie schreiben

Über den eigenen Freundeskreis hinaus sind viele Menschen gedanklich auch mit Menschen verbunden, die teilweise schon seit Jahrzehnten Freunde der Familie sind. Das können zum Beispiel die Nachbarn der Großeltern sein, in deren Garten Du ganz früher immer gespielt hast, aber auch die beste Freundin Deiner Mama, die Du schon Dein ganzes Leben lang kennst. Bei einem Todesfall von Freunden der Familie erachten es viele Leute als angemessen, ihren Angehörigen ihr Beileid zu bekunden.

 

Trauerkarte für Kollegen oder im Arbeitsumfeld schreiben

Stirbt jemand von den Kollegen oder jemand aus dem Arbeitsumfeld, ist es üblich, dem Ehepartner und der Familie des Verstorbenen zu kondolieren. Auch wenn man nicht so vertraut ist wie bei Freunden, ist es eine freundliche und höfliche Geste, die die Angehörigen sicherlich zu schätzen wissen werden.

 

„Über den plötzlichen Tod von [Name] sind wir tief erschüttert. Wir haben einen wertvollen Menschen verloren. Einen Menschen, der sich mit viel Energie für das Wohl unserer Firma eingesetzt hat. Wir werden uns an Ihren Mann/ Ihre Frau stets als tatkräftige und positive Persönlichkeit erinnern. Besonders zu schätzen wussten wir [positive Charaktereigenschaften]. In diesen schweren Stunden wünschen wir Ihnen Kraft und Ruhe, besonders aber liebe Freunde und Familienangehörige, die Ihnen in dieser Zeit zur Seite stehen mögen.“

 

„Wir trauern mit Ihnen um einen angesehenen und geschätzten Kollegen.“

 

„Ich will Ihnen meine aufrichtige Anteilnahme aussprechen und tue dies auch im Namen von [Namen der Kollegen oder der Abteilung].“

 

„Der Tod Ihrer Frau/ Ihres Mannes hat uns tief erschüttert. Mit [Name] haben wir einen Menschen verloren, der das Wohl der Firma und jedes einzelnen Mitarbeiters jederzeit über sein eigenes gestellt hat. Ihre Frau/ Ihr Mann hatte immer ein offenes Ohr für uns und wusste auch in schwierigen Situationen Rat. Das Unternehmen durch unermüdlichen Einsatz zum Erfolg zu führen, war ihre/ seine Art, uns ihren/ seinen Respekt zu erweisen.“

 

TRAUERKARTE FÜR VERSCHIEDENE SZENARIEN

An welches Szenario sollte sich die Trauerkarte anpassen?

Darüber hinaus passen sich die Zeilen in einer Trauerkarte auch an die jeweilige Art des Todes an. Denn auf den tragischen Tod eines Kindes oder den Unfalltod eines Jugendlichen wird schließlich anders reagiert als auf den Tod eines älteren Menschen, der nach einem erfüllten Leben in Ruhe und Frieden einschläft. Wir haben ein paar Beispiele zu verschiedenen Szenarien gesammelt, um Dir eine kleine Hilfestellung für die Formulierung zu geben:

 

Sterbefall nach einem langen, glücklichen Leben – Trauerkarte für ältere Menschen schreiben

Stirbt ein Mensch nach einem langen, glücklichen Leben, werden meist Begriffe wie entschlafen, eingeschlafen oder verschieden verwendet. Diese Worte unterstreichen den friedlichen Charakter des Todes.

 

„Tröstlich ist, dass er/ sie nicht leiden musste. Nach einem langen und erfüllten Leben sanft einschlafen zu dürfen, das ist eine Gnade.“

 

„Ein langes und erfülltes Leben Ihres Angehörigen [Vorname] ging nun friedvoll und in Dankbarkeit zu Ende. Ich möchte Ihnen, auch im Namen meiner Familie, Mitgefühl und Anteilnahme aussprechen.“

 

Sterbefall nach schwerer Krankheit

Stirbt ein geliebter Mensch nach langer, schwerer Krankheit, ist sein Tod für die Angehörigen manchmal Schock und Erleichterung gleichzeitig. Erleichterung deshalb, weil der Erkrankte nun endlich von seinem Leid erlöst ist und keine Schmerzen mehr ertragen muss. Dennoch sind die Angehörigen natürlich voller Trauer.

 

„Wir haben so gehofft, dass sich alles zum Guten wendet. Heute haben wir erfahren, dass [Vorname] es nicht geschafft hat und trauern leise mit Euch.“

 

„Wir sind sehr traurig zu hören, dass die schwere Krankheit nun doch über [Vorname] gesiegt hat. Eine harte Zeit ist zu Ende, in der wir mit Euch gehofft, gebangt und gebetet haben. Mögest Du nun, nach der langen Zeit der Krankheit, die Ihr so tapfer Seite an Seite durchgestanden habt, in diesen schmerzlichen Stunden des Abschieds ganz viel Kraft und Trost erfahren.“

 

„Wir mussten Dich gehen lassen und konnten nichts tun. Still und voll Schmerz hoffen wir, Du kannst nun ruhen.“

 

„Es war ein langer Abschied. Auch wenn wir damit rechnen mussten und der Tod als Erlöser kam, so schmerzt doch die Endgültigkeit.“

 

Sterbefall im Kindes- oder Jugendalter – Trauerkarte für ein Kind schreiben

Der Tod eines Kindes ist die schmerzhafteste Erfahrung, mit der Eltern in ihrem Leben konfrontiert werden können. Besonders bei Neugeborenen, Kleinkindern, aber auch bei Jugendlichen und Teenagern, die noch ihr ganzes Leben vor sich gehabt hätten, ist das Umfeld zutiefst bestürzt und voller Trauer. Den Schmerz, den die Eltern in dieser Zeit durchmachen müssen, möchte keiner erleben und kann man ihn nur schwer nachempfinden. Manchmal ist es für Eltern in dieser Situation zumindest eine kleine Hilfe, zu wissen, dass sie nicht alleine sind, sie verstanden werden und andere an sie denken.

 

„Tief betroffen und fassungslos habe ich die Nachricht vom Tod Deiner Tochter/ Deines Sohnes [Vorname] aufgenommen. Mir ist klar, dass Dir Zeilen der Anteilnahme im Moment nicht über den schweren Verlust hinweghelfen. Du wirst viel Zeit und Kraft brauchen, das Unfassbare zu verarbeiten. Trotzdem will ich Dich wissen lassen, dass meine Gedanken bei Dir sind, wo Worte kaum noch trösten können.“

 

„Ich kann nur ahnen, wie groß Euer Schmerz und wie tief Eure Trauer ist.“

 

„Es ist schmerzlich für mich, Ihnen zum Verlust Ihres Sohnes/ Ihrer Tochter schreiben zu müssen.“

 

„Ohnmächtig und hilflos vor Trauer und Schmerz möchten wir unser tiefes Mitgefühl ausdrücken.“

 

„Für uns alle unfassbar, mussten wir heute die traurige Nachricht erhalten, dass Deine liebe Tochter/ Dein lieber Sohn verstorben ist.“

 

„Viel zu früh ist Deine liebe Tochter von uns gegangen, obwohl sie ihr ganzes Leben noch vor sich hatte.“

Schöne Trauerkarte

Schöne Trauerkarten unterstützen die geschriebene Botschaft.

Sterbefall durch Suizid

Begeht ein Mensch Suizid, verstärken sich Gefühle wie Fassungslosigkeit oder Wut, die die Angehörigen nach einem plötzlichen Tod sowieso schon verspüren, häufig sogar noch. Versendest Du in dieser Situation eine Beileidskarte, solltest Du bei der Wortwahl unbedingt sehr behutsam umgehen, da das Thema ein äußerst sensibles ist.

 

„Es fällt mir wirklich schwer, passende und tröstende Worte zum Freitod Ihres/ Ihrer [Beziehung zu Verstorbenen] zu finden. Leider kann man nicht vollkommen in das Herz eines anderen Menschen hineinschauen und so werden wohl immer Fragen nach dem ‚Warum‘ offenbleiben oder, ob man es irgendwie hätte verhindern können. Das Leben hat Ihnen seine dunkelste Seite offenbart und der Schmerz ist sicher überwältigend. Mir ist bewusst, dass kein geschriebenes Wort Ihren tiefen Schmerz lindern kann. Ich hoffe aber, Ihnen zu zeigen, dass Sie nicht alleine sind.“

 

„Mit tiefer Betroffenheit und Trauer habe ich vom Freitod von [Name] erfahren und möchte Dir mein herzliches Beileid aussprechen. Es ist so schwierig, die richtigen Worte zu finden und dennoch liegt mir viel daran, Dir mit ein paar Zeilen meine Anteilnahme auszudrücken. Vieles im Leben können wir weder beeinflussen noch voraussehen – das gilt auch für die persönliche Entscheidung eines Menschen, sich von dieser Welt zu verabschieden.“

 

„Keiner kann in das Herz eines anderen Menschen vollkommen hineinschauen und so werden wohl immer bange Fragen offenbleiben. Ich wünsche Ihnen aber so gut ich kann: Verlieren Sie sich nicht in Selbstvorwürfen, maternden Anklagen und Vermutungen.“

 

Sterbefall durch einen Unfall

Ein plötzlicher Tod, wie zum Beispiel durch einen Unfall, ist immer schwierig zu verarbeiten, weil er nicht in eine Geschichte eingebettet ist, die ihn erklärbar – und damit leichter zu ertragen – macht. Die dem Verstorbenen nahestehenden Personen empfinden oft ein Gefühl, dass sie den Tod hätten vermeiden können, wenn sie nur etwas anders gemacht hätten oder der Tag anders verlaufen wäre. Man ist auf der Suche nach einem Schuldigen und verspürt häufig auch Wut und Aggressivität. Fassungslosigkeit und Gefühle der Unwirklichkeit treten genauso so häufig auf wie Gefühle der Betäubung und Benommenheit, durch die man sich häufig nicht in der Lage fühlt, den Alltag zu bewältigen. In einer Beileidsbekundung in Form einer Trauerkarte werden dann häufig Formulierungen wie wurde uns entrissen, unfassbar, plötzlich oder unerwartet verwendet, da sie den unvermuteten, abrupten Tod verdeutlichen.

 

„Mit Bestürzung haben wir von dem schweren Unfall erfahren und dass [Vorname] das Unglück nicht überlebt hat. Wir sind tief erschüttert und unendlich traurig.“

 

„Tief erschüttert lasen wir die Nachricht vom tragischen Unfall Ihres [Name bzw. Verwandtschaftsverhältnis]. Es fällt uns schwer, die richtigen tröstenden Worte zu finden. Da gibt es kein Begreifen. Da gibt es nur unsäglichen Schmerz und Ohnmacht, die man nicht unterdrücken kann.“

 

„Mit großer Betroffenheit haben wir von dem tragischen Unfall gehört, der Dir Deine/n [Verwandtschaftsverhältnis] und uns einen guten Freund genommen hat.“

 

„Wir können es nicht glauben, können es immer noch nicht fassen, aber es ist wohl wahr, dass [Vorname] Opfer eines tragischen Unfalls wurde.“

 

„Ich kann immer noch nicht fassen, dass Dein Bruder einen tödlichen Unfall hatte und nun nicht mehr unter uns ist.“

AUFBAU EINER TRAUERKARTE

Wie sollte eine Trauerkarte aufgebaut sein?

Der innenstehende Text in der Beileidskarte hat eine große Bedeutung für die Angehörigen und sollte daher wohl überlegt sein. Auch sollte er unbedingt handschriftlich mit einem schönen Stift verfasst werden, da eine Beileidsbekundung eine sehr persönliche Geste ist. Vor allem wenn Du Dir unsicher bist, empfiehlt es sich, den Text vorher auf einem Blatt Papier vorzuschreiben. Aber auch, wenn Du keine schöne und gleichmäßige Handschrift besitzt, ist das gar kein Problem und kein Grund sich zu schämen – hier zählt ganz allein die Geste und die Bemühung! Und auch lang muss eine Trauerkarte nicht sein: Ein paar einfache und klar formulierte Sätze reichen schon aus. Diese sollten jedoch trotzdem nach einem groben Schema aufgebaut sein:

Der Aufbau einer Trauerkarte

Der Aufbau einer Trauerkarte im Überblick. © PuroVivo

 

Anrede in einer Trauerkarte

Zu Beginn werden die Angehörigen erstmal direkt angesprochen. Die jeweilige Anrede hängt immer von deiner Beziehung zu der trauernden Person bzw. Familie ab.

Üblich sind zum Beispiel Anreden wie:

 

  • Liebe/r [Vorname]
  • Liebe/r Frau/Herr [Familienname]
  • Liebe Familie [Familienname]
  • Sehr geehrte/r Frau/ Herr [Nachname]
  • Sehr geehrte Familie [Familienname]
  • Liebe Trauerfamilie
  • An die trauernden Angehörigen

 

Anfang einer Trauerkarte schreiben

Nach der Anrede kann der eigentliche Text der Trauerkarte beginnen. Dieser Teil ist häufig am schwierigsten, weil man nicht weiß, wie man anfangen soll. Eine Möglichkeit wäre es beispielsweise, dass Du damit beginnst, wie Du von dem Todesfall erfahren hast. Auch Gefühle wie Bestürzung, Fassungslosigkeit oder Traurigkeit können hier genannt werden. Wir haben ein paar geläufige Formulierungen gesammelt, um Dir eine kleine Vorlage und ein wenig Inspiration zu geben:

 

  • „Gerade haben wir von dem schweren Schicksalsschlag in Eurer Familie erfahren und möchten Euch zum Tod von [Vorname] unser tiefes Mitgefühl aussprechen.“
  • „Tief erschütterte mich heute die Nachricht, dass Ihr Ehemann/ Ihre Ehefrau so plötzlich verstorben ist.“
  • „Die Nachricht von [Vorname] Tod hat auch uns erreicht. Wir teilen mit Euch diesen schweren Verlust und senden Euch auf diese Weise unser aufrichtiges Beileid.“

 

Hauptteil einer Trauerkarte verfassen

Im Hauptteil der Trauerkarte kannst Du den Angehörigen versichern, dass es in ihrem Umfeld immer Leute gibt, die für sie da sind und die ihnen in dieser schweren Zeit zur Seite stehen. Folgende Sätze der Anteilnahme drücken an dieser Stelle nicht nur die Verbundenheit zu dem Verstorbenen, sondern auch zu den Angehörigen aus:

 

  • „Unsere Gedanken sind in dieser schweren Zeit bei Euch/ Ihnen.“
  • „In diesen schweren Stunden und Tagen des Abschieds spreche ich Euch/ Ihnen meine aufrichtige Anteilnahme aus.“
  • „In diesen schweren Stunden des Abschieds möchte ich Ihnen mein aufrichtiges Mitgefühl übermitteln.“
  • „Ich möchte Ihnen meine aufrichtige Anteilnahme zu dem schmerzlichen Verlust Ihres Ehemannes/ Ihrer Ehefrau aussprechen.“
  • „In tiefer Trauer fühlen wir uns mit Euch verbunden.“
  • „Wir trauern mit Ihnen und Ihrer Familie.“
  • „Tief berührt sprechen wir Euch unsere aufrichtige Anteilnahme aus.“
  • „Mein tief empfundenes Mitgefühl zu Deinem schweren Verlust.“

 

Mit aufrichtigen Beileidsbekundungen wie diesen zeigst Du den Hinterbliebenen, dass Du die Trauer mit ihnen teilst und sie diese schwere Zeit nicht alleine durchstehen müssen.

Anschließend ist Zeit für persönliche Erinnerungen, gemeinsame Erlebnisse und Anekdoten, mit denen Du einen Bezug zwischen Dir und der verstorbenen Person herstellen kannst. Aber auch Eigenschaften, die Du an der Person besonders geschätzt hast, kannst Du hier hervorheben. So merken die Angehörigen, dass der Verstorbene nicht vergessen wird und in der Erinnerung der Menschen weiterlebt.

 

  • „Er hat sich in der Gemeinde mit Herzblut für unsere Belange eingesetzt. Wir werden ihn sehr vermissen.“
  • „Ich werde sie als einen liebenswerten und mitfühlenden Menschen in Erinnerung behalten. Einen so hilfsbereiten Menschen findet man selten. Ich werde sie sehr vermissen!“
  • „Mit seiner lebensfrohen und positiven Art hat er unsere Abende im Sportverein sehr bereichert.“
  • „Ich erinnere mich immer gerne an unsere gemeinsamen Ausflüge und die tollen Gespräche mit ihm. Die werden mir sehr fehlen.“

 

Solche schönen Erinnerungen und positiven Charaktereigenschaften kann den Trauernden niemand nehmen und das ist der Trost in dieser schweren Zeit. Bekunde daher am besten nicht nur Dein tiefes Mitgefühl, sondern spreche auch solche Worte aus, die Hoffnung geben und Trost spenden können.

 

  • „Seid sicher, dass es ihm/ ihr gut geht und er/ sie nicht mehr leiden muss. Wir hoffen, dass dieser Gedanke Euch Trost spendet.“
  • „Schwer ist es, einen lieben Menschen zu verlieren. Doch ein Trost ist es, Dein/e [Verwandtschaftsverhältnis] bei Gott geborgen zu wissen.“
  • „Trost kommt in dieser schweren Zeit vielleicht mit der Gewissheit, dass Du mit der Trauer nicht allein bist. Ich bin immer für Dich da, wenn Du mich brauchst.“
  • „Ich wünsche Dir die nötige Zeit zum Trauern und Abschiednehmen und auch Kraft, um wieder in die Zukunft zu blicken.“
  • „Wir wollen Euch auf diesem Wege wissen lassen, dass wir Eure Trauer mit Euch teilen und Euch in dieser schweren Stunde viel Hoffnung und Kraft wünschen.“

 

In manchen Fällen bietet es sich auch an, praktische Unterstützung anzubieten. Besonders ältere und alleinstehende Personen werden diese Hilfe eventuell gut gebrauchen können und diese Geste garantiert zu schätzen wissen.

 

  • „Solltest Du in diesen Tagen Hilfe benötigen, so kannst Du Dich jederzeit auf uns verlassen.“
  • „Ich möchte Dich in dieser schweren Zeit nach Möglichkeiten und Kräften unterstützen. Lass uns gerne besprechen, was ich Dir abnehmen kann.“
  • „Wir stehen Dir in den nächsten Wochen und Monaten jederzeit mit Rat und Tat zur Seite.“
  • „Es gibt in den nächsten Wochen sicherlich viel Geschäftliches zu erledigen. Gern begleite ich Dich bei diesen Gängen.“
  • „Am Sonntag koche ich Dein Lieblingsessen und bringe Dir etwas davon vorbei.“

 

Sätze der Anteilnahme drücken nicht nur Verbundenheit zu dem Verstorbenen, sondern auch zu den Angehörigen aus.

 

Schluss der Trauerkarte formulieren

An das Ende der Trauerkarte gehören kurze Phrasen, die abschließend noch einmal Anteilnahme, Mitgefühl und Beileid ausdrücken. Das können zum Beispiel Worte sein, wie:

 

  • Aufrichtiges Beileid
  • Aufrichtige Anteilnahme
  • Mein aufrichtiges Mitgefühl
  • Unser tiefes Mitgefühl
  • Zutiefst Anteil nehmend
  • In tiefer Verbundenheit
  • In mitfühlender Anteilnahme
  • In Eurer Trauer mit Euch verbunden
  • Mit stillem Grüß
  • Ich trauere mit Dir
  • Du trauerst nicht allein
  • Unser tiefstes Mitgefühl
  • Mit den aufrichtigsten Wünschen
  • Herzliches Beileid
  • Aufrichtiges Beileid entbieten
  • In tiefer Trauer nehmen wir Anteil an Deinem Schmerz

 

Diese Phrasen bilden den Schluss der Trauerkarte. Anschließend musst Du nur noch unterschreiben.

 

TRAUERSPRÜCHE & ZITATE FÜR DIE TRAUERKARTE FINDEN

Welche Trauersprüche eignen sich für eine Trauerkarte?

Als Ergänzung zu den persönlichen Worten ist es üblich, eine Trauerkarte mit Trauersprüchen oder Zitaten zu versehen, wie sie häufig auch auf Grabsteinen zu finden sind. Diese können zusätzlich noch Trost und Kraft spenden. Viele gekaufte Karten sind zwar auf der Vorderseite bereits mit einem Spruch bedruckt, aber schöner ist es, wenn Du zusätzlich noch einen eigenen Spruch wählst, den Du dann in das Innere der Karte schreibst.  Wichtig ist jedoch, dass Du darauf achtest, dass der Spruch zu dem Verstorbenen passt und dass Du nicht einfach nur schnell irgendeinen beliebigen Spruch darauf schreibst. In dieser Situation ist es besser, lieber etwas mehr Zeit für die Suche aufzuwenden, da der Spruch den Angehörigen noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Trauerspruch auf Trauerkarte

Ein schöner Trauerspruch hilft beim Ausdrücken der eigenen Gefühle.

Traditionelle Trauersprüche mit weltlichem Charakter gelten mittlerweile als Standard und sind sogar meist schon auf die Vorderseite von Trauerkarten gedruckt.

 

„Deine Schritte sind verstummt, doch die Spuren Deines Lebens bleiben.“

 

„Und wenn Du gehst, dann geht nur ein Teil von Dir und der andere bleibt bei mir.“

 

„Jeder Mensch, der die Erde verlässt, war ein Geschenk an uns und hinterlässt bleibende Spuren.“

 

„Mit dem Tod eines geliebten Menschen verliert man vieles, niemals aber die gemeinsam verbrachte Zeit.“

 

„Es gibt im Leben für alles eine Zeit: Eine Zeit der Freude, der Stille, der Trauer und eine Zeit der dankbaren Erinnerung.“

 

„Weine nicht, dass die leuchtenden Tage vorüber sind, lächle, dass sie da waren.“

 

„Gute Menschen gleichen Sternen: Sie leuchten noch lange nach ihrem Erlöschen.“

 

Gut geeignet sind zudem auch christliche oder allgemein religiöse Sprüche. Diese sind jedoch nur sinnvoll, wenn der Verstorbene bzw. die Angehörigen auch religiös sind. In der Bibel findest Du viele schöne Psalmen und Verse, die sich gut für eine Trauerkarte eignen.

 

„Wer stirbt, erwacht zum ewigen Leben.“ – Franz von Assisi

 

„Jesus sprach: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er gestorben ist.“ Johannes 11,25

 

„Christus spricht: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht wandeln in Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ Johannes 8,12

 

„Der Tod eines geliebten Menschen ist die Rückgabe einer Kostbarkeit, die uns Gott geliehen hat.“

 

Sehr beliebt sind aber auch Zitate berühmter Dichter und Denker. Doch auch hierbei solltest du die Sprüche bewusst auswählen und darauf achten, dass er zu der verstorbenen Person passt.

 

„Was man tief in seinem Herzen besitzt, kann man nicht durch den Tod verlieren.“ – Johann Wolfgang v. Goethe

 

„Das Leben ist wie ein Traum. Der Tod ist das Erwachen aus diesem Traum.“ – Arthur Schopenhauer

 

„Was ein Mensch an Gutem in die Welt hinausgibt, geht nicht verloren.“ – Albert Schweitzer

 

„Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren von Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir weggehen.“ – Albert Schweitzer

 

„Jedem Ende wohnt ein Anfang inne.“ – Hermann Hesse

 

„Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt, der ist nicht tot, der ist nur fern. Tot ist nur, wer vergessen wird.“ – Immanuel Kant

 

„Wenn ihr mich sucht, sucht in euren Herzen. Habe ich dort eine Bleibe gefunden, lebe ich in euch weiter.“ – Rainer Maria Rilke

 

„Man lebt zweimal: Das erste Mal in der Wirklichkeit, das zweite Mal in der Erinnerung.“ – Honoré de Balzac

 

„Die Bande der Liebe werden mit dem Tod nicht durchschnitten.“ – Thomas Mann

Arten von Trauersprüchen

Arten von Trauersprüchen im Überblick. © PuroVivo

 

20 KURZE & PERSÖNLICHE BEISPIEL-TEXTE

Wie könnte ein kurzer & persönlicher Text für eine Trauerkarte aussehen?

  1. „Liebe Inga & Marie, die Nachricht vom Tod Eurer Mutter hat uns sehr getroffen. Tief berührt möchten wir Euch unser von Herzen empfundenes Mitgefühl ausdrücken. Wir können uns noch genau erinnern, wie wir sie 2000 kennenlernen und von ihrem köstlichen Kirschkuchen probieren durften. Wir trauern mit Euch, sind für Euch da und stehen die Zeit mit Euch gemeinsam durch. Es grüßen Euch in Verbundenheit, Klaus & Edith“
  2. „Liebe Heike, lieber Micha, die Nachricht, dass Eure geliebte Tochter viel zu früh zu einer Reise in die Unendlichkeit aufgebrochen ist, hat uns zutiefst erschüttert. Worte können den Schmerz nicht ausdrücken, den Ihr gerade durchleidet. Mit Sarah ist ein solch liebevoller und einzigartiger Mensch von uns gegangen. Auch wir sind darüber voller Trauer und gleichzeitig voller Mitgefühl, für Euch, ihre liebenden Angehörigen. Es grüßen Euch in stiller Trauer, Svenja & Lukas“
  3. „Sehr geehrte Frau Peter, die Nachricht über den Tod Ihres Mannes und unseres geschätzten Kollegen hat uns alle sehr getroffen. Wir sind tief erschüttert. Es ist schwer, die richtigen Worte zu finden, aber wir sprechen Ihnen unser tiefes Mitgefühl aus. Mit Mathias haben wir einen verlässlichen, sehr kompetenten Mitarbeiter und einen liebevollen Kollegen in unserem Team verloren. In tiefer Betroffenheit und aufrichtiger Anteilnahme, A. Schwabe, F. Schmidbauer, I. Meisner, M. Mauser“
  4. „Liebe Frau Müller, mit Trauer haben meine Frau und ich von dem schmerzlichen Verlust in Ihrer Familie erfahren und möchten Ihnen auf diesen Wegen unser herzliches Beileid aussprechen. Auch uns macht der Tod Ihres Mannes sehr traurig. Wir haben mit ihm einen guten Nachbarn verloren, der an unserem Leben stets freundlich Anteil nahm. Er war mit manch gutem Rat und nicht selten auch mit tatkräftiger Hilfe für uns da. Er fehlt uns schon jetzt. Mit den aufrichtigsten Wünschen, Karl & Erika Schmidt“
  5. „Liebe Frau Münzer, für uns alle unfassbar, habe ich vorhin die Mitteilung erhalten, dass Manuel verstorben ist. Meine Worte werden kaum imstande sein, Eure Trauer und den Verlust zu lindern. Dennoch mein herzlichstes Beileid. Ihre Gisela Hofer“
  6. „Liebe Gerda, mit Bestürzung haben wir erfahren, dass Euer lieber Sohn und Enkel jäh aus dem Leben gerissen wurde. Wir sind in diesen schweren Stunden der Trauer und des Abschieds in Gedanken stets bei Euch. Eure Familie Schaller “
  7. „Liebste Elisabeth, Der Tod Deines Freundes Jens erfüllt uns mit Trauer. Es ist so unsagbar schwer, passende und tröstende Worte zu finden. Bitte sei versichert, dass wir Deinen Schmerz mittragen und für Dich da sind, wenn Du uns brauchst. Mit stillem Gedenken, Deine Großeltern“
  8. „Lieber Franz, mit Trauer haben wir vom schmerzlichen Verlust in Deiner Familie erfahren, und möchten Dir unser herzliches Beileid aussprechen. Wir denken an Dich, Winfried & Friedel“
  9. „Liebe Emma, die Nachricht vom Tod Deines Mannes hat mich und meine Familie sehr getroffen. Wir sprechen Dir, Euren Kindern und Angehörigen unser tief empfundenes Beileid aus. Wenn wir Dir in nächster Zeit irgendwie behilflich sein können, zögert nicht. Wir sind immer für Dich da. Wir trauern mit Dir, Brigitte & Thorsten“
  10. „Liebe Frau Sandler, mit Betroffenheit haben wir den plötzlichen Tod Ihrer lieben Frau zur Kenntnis genommen. Tief empfundenes Mitgefühl möge Sie aufrichten und wärmen, und herzliche Anteilnahme möge Sie trösten. Unser herzlichstes Beileid, Lars & Sabine Schmidt.“
  11. „Liebe Frau Hermann, mit Trauer haben mein Mann und ich von dem schmerzlichen Verlust in Ihrer Familie erfahren und möchten Ihnen unser herzliches Beileid aussprechen. In mitfühlender Anteilnahme, Carla & Heinz Lange“
  12. „Lieber Joachim, liebe Monika und lieber Josef, zum Ableben Deiner lieben Frau, Eurer Mutter und Oma möchten wir Euch unser tiefes Mitgefühl übermitteln. Wir denken noch oft an die schönen gemeinsam erlebten Stunden mit ihr und Euch. Mit tröstenden Grüßen, Gustav & Frieda Steinert.“
  13. „Meine liebe Anna, ich bin fassungslos über den plötzlichen Tod Deiner Mutter. In dieser schweren Zeit bin ich mit meinem ganzen Herzen und allen Gedanken bei Dir. Ich hoffe, dass es für Dich in den schweren Stunden des Abschieds ein kleiner Trost ist, zu wissen, dass mir Deine Mutter unvergessen bleibt. Wenn ich Dir irgendwie helfen kann, sei gewiss, dass ich immer für Dich da bin. In tiefer Verbundenheit, Deine Lea.“
  14. „Sehr geehrter Herr Berger, mit Betroffenheit haben wir den plötzlichen Tod Ihrer lieben Frau zur Kenntnis genommen. Wir sprechen Ihnen unser herzliches Beileid aus und sind in Gedanken bei Ihnen. Wir werden Karla als einen liebenswerten und gutmütigen Menschen in Erinnerung halten. In stiller Anteilnahme, Sabrina & Franz Schulze.“
  15. „Liebe Juliane, die Nachricht vom Tod Deiner Mutter hat mich sehr berührt. Ich werde sie für den Rest meines Lebens als einen fröhlichen und lebenslustigen Menschen in Erinnerung behalten. Bitte sei versichert, dass ich Deinen Schmerz mittrage und für Dich da bin, wenn Du mich brauchst. In tiefer Verbundenheit, Deine Kathi “
  16. „Sehr geehrte Frau Hammerschmidt, mit tiefer Erschütterung haben wir vom Tode Ihres lieben Mannes erfahren. Seine gütige Art werde ich nie vergessen. Er wird mir stets ein Vorbild bleiben. Aufrichtige Anteilnahme, Anja Schulze“
  17. „Lieber Heinrich, mit Bestürzung haben wir die Nachricht vom Ableben Deines Vaters vernommen. Wir möchten Dir sagen, wie sehr wir mit Dir fühlen. Wir bedauern Deinen Verlust zutiefst und fühlen uns Dir und Deiner Familie in diesen Stunden der Trauer verbunden. Wenn Du Sorgen oder Nöte hast: Wir sind immer für Dich da. Mit tröstenden Grüßen, Jasmin & Georg“
  18. „Liebe Ulrike, liebe Doris, mich hat die erschreckende Nachricht vom plötzlichen Tod Eures Bruders zutiefst getroffen. Es ist mir ein großes Bedürfnis, Euch auf diesem Wege mein tief empfundenes Beileid und meine aufrichtige Anteilnahme auszusprechen. Ich hoffe sehr, dass in diesen schweren Stunden des Schmerzes mitfühlende Worte von Freunden und Bekannten etwas Trost spenden können. In tiefer Verbundenheit, Gerrit“
  19. „Liebe trauernden Angehörigen, soeben haben wir von Eurem schmerzvollen Verlust erfahren und möchten Euch wissen lassen, dass wir in dieser schweren und traurigen Zeit mit Euch fühlen. Es grüßt Euch in stiller Trauer, Familie Walther“
  20. „Sehr geehrte Familie Schrader, fassungslos und tief betroffen haben wir von dem schlimmsten Schicksalsschlag gehört, der Menschen nur treffen kann: Dem Verlust des eigenen Kindes. Sie haben Ihren Bruno verloren. Es ist furchtbar hart und wider die Natur, wenn Kinder vor ihren Eltern gehen müssen. In das Grab der Kinder schauen zu müssen, ist ein Blick in den Abgrund. Zum Tod Ihres kleinen Sonnenscheins sprechen wir Ihnen unsere aufrichtige Anteilnahme und unser tief empfundenes Mitgefühl aus. Der Tod eines so jungen, fröhlichen Menschen, der sein ganzes Leben noch vor sich hatte, ist für uns alle nur schwer begreiflich. Ihnen gelten unser herzliches Beileid und unsere Trauer. Aufrichtiges Beileid entbieten, Udo & Linda Bester“

 

GELD ZUR TRAUERKARTE LEGEN - JA ODER NEIN

Ist es üblich einer Trauerkarte Geld beizulegen?

Eine Beerdigung und Beisetzung sind mit sehr hohen finanziellen Belastungen für die Angehörigen verbunden. Daher ist es in manchen Regionen üblich, zusätzlich zu persönlichen Worten auch etwas Geld in die Trauerkarte zu legen, um die Angehörigen finanziell zumindest etwas zu unterstützen. Doch zu der Frage, ob es angemessen ist, Geld in den Umschlag zu legen, gibt es viele verschiedene Meinungen. Auch heute kann sie nicht eindeutig und endgültig beantwortet werden, weshalb es immer im Ermessen des Absenders liegt. Während einige Menschen sehr dankbar für eine finanzielle Hilfe sind und diese als Segen wahrnehmen, können es andere als beleidigend empfinden, Geld geschenkt zu bekommen. Eine gute Möglichkeit solch einen unangenehmen Fauxpas zu vermeiden, ist das Nennen des Verwendungszwecks, also wofür die finanzielle Unterstützung sein soll. Schreib also am besten einfach dazu: „Für die Ausgestaltung der Trauerfeier“ oder „Für ein schönes Grabgesteck“. Ohne die Angabe des Zwecks könnten die Angehörigen sonst nämlich den Eindruck bekommen, Du würdest denken, dass ihre finanzielle Situation kritisch oder unzureichend sei. Darüber hinaus solltest Du noch ein paar weitere Dinge beachten, wenn Du der Trauerkarte Geld beilegst:

 

  • Die Höhe des Geldes hängt von Deiner persönlichen Beziehung zum Verstorbenen ab. Je näher Du ihm zu Lebzeiten warst, desto mehr Geld kannst Du auch als Zuwendung beilegen.
  • Natürlich werden jedoch keine Münzen überreicht, sondern wenn, dann immer Geldscheine.
  • Wenn Mitglieder von Gemeinschaften – also zum Beispiel die Firma, Nachbarschaft oder ein Verein – Geld sammeln, gibt jeder mindestens fünf Euro dazu. Einzelne Kondolierende hingegen legen Beileidskarten in der Regel zehn bis fünfzig Euro bei.

 

ZUSAMMENFASSUNG

Worauf sollte man beim Schreiben von Trauerkarten achten?

Trauerkarten werden nach dem Tod eines Menschen an dessen Angehörigen geschickt, um seinem Mitgefühl und seiner Anteilnahme Ausdruck zu verleihen. Die Hinterbliebenen bekommen durch solche Beileidsbekundungen das Gefühl vermittelt, dass sie in dieser schwierigen Zeit nicht alleine sind und sie nicht alleine trauern müssen. Durch die Anteilnahme und die Sicherheit darin, dass der Verstorbene nicht in Vergessenheit gerät, können die Angehörigen die Trauer zum Teil besser verarbeiten und neue Kraft für die Zukunft schöpfen. Daher warte nicht zu lange, sondern verschicke die Trauerkarte am besten so schnell wie möglich, nachdem du von dem Todesfall erfahren hast. Denn auch mit nur wenigen Zeilen können die Angehörigen in ihrer schweren emotionalen Zeit dabei unterstützt werden, ihren Schmerz zu verarbeiten.

Egal, ob aus Höflichkeit oder aus tiefer Anteilnahme – Eine Beileidsbekundung in Form einer Trauerkarte gehört für viele einfach zum Anstand dazu und kann zudem auch Dir selbst helfen, den Tod eines geliebten Menschen besser zu verarbeiten. Da der Tod ein sehr sensibles und intimes Thema ist, gilt es jedoch ein paar Punkte zu beachten, wenn man eine Trauerkarte verfasst:

 

  • Schreiben: Handschriftlich anstelle mit Computer oder Schreibmaschine. Das ist persönlicher und wirkt menschlicher und liebevoller. Egal, ob Deine Schrift künstlerisch wertvoll ist oder nicht – Du brauchst Dich nicht zu schämen! Die Geste und die individuelle Note sind das, was zählt.
  • Anrede: Formulierungen wie „An das Trauerhaus“ oder „An die Trauergemeinde“ werden heutzutage nicht mehr verwendet. Verwende lieber je nach dem Empfänger der Karte und eurer Beziehung zueinander persönlichere Anreden wie „Liebe Familie“ oder den Vornamen.
  • Formulieren: Auch die Formulierung hängt von der Art Eurer Beziehung zueinander ab und davon, um wen es sich bei dem Verstorbenen handelt. Verzichte auf sinnlose Floskeln oder Standard-Phrase, und höre stattdessen beim Formulieren lieber auf dein Herz. Versuche, Dich in die Lage der Angehörigen hineinzuversetzen, finde eigene Worte, und kombiniere diese mit schönen Sprüchen, die zu dem Verstorbenen passen.
  • Geld: Die Ansichten darüber, ob es angemessen ist, einer Trauerkarte Geld beizulegen, gehen weit auseinander. Wenn Du Dich dafür entscheidest, gib am besten einen Satz zum Verwendungszweck an, wie z.B. „Für Blumen“ oder „Für die Trauerfeier“. So vermeidest Du mögliche Fettnäpfchen und vermittelst dem Empfänger nicht den Eindruck, dass Du denkst, er hätte die Spende unbedingt nötig. Das Geld wird so eher wirklich als nette Aufmerksamkeit und kleine Hilfe gesehen, anstatt einen Charakter von Almosen zu bekommen.

Häufige Fragen (FAQ)

✍🏻 Was ist eine Trauerkarte?zuklappenaufklappen

Eine Trauerkarte ist eine Art der Beileidsbekundung, die man nach dem Tod eines Menschen an dessen trauernde Angehörigen richtet. Andere Worte für eine Trauerkarte sind auch Kondolenz- oder Beileidskarte. Mit solch einer handschriftlich verfassten Karte bekundest Du den Hinterbliebenen Dein Mitgefühl und Dein Beileid zu dem Todesfall und bringst Deine Verbundenheit und Anteilnahme in dieser schwierigen Zeit zum Ausdruck. Die Angehörigen des Verstorbenen sollen dadurch spüren, dass Du ihre Trauer teilst und sie in ihrem Schmerz nicht alleine sind. Ein paar ernst gemeinte Zeilen und ein schöner Spruch können zudem Trost spenden und Kraft sowie Hoffnung geben.

Hier findest Du weitere Informationen. 

✍🏻 An wen schreibt man eine Trauerkarte?zuklappenaufklappen

Eine Trauerkarte schreibt man den Angehörigen der verstorbenen Person. Das können entweder Familienmitglieder sein, Freunde, Bekannte, Arbeitskollegen, aber auch Nachbarn oder Vereinskameraden. Jeder, der sich der trauernden Familie oder den Hinterbliebenen verbunden fühlt, kann mit einer Kondolenzkarte sein Mitgefühl ausdrücken. Wenn es sich bei der verstorbenen Person um Deine beste Freundin handelt, ist es natürlich klar, dass die Worte in der Karte deutlich persönlicher sind, als wenn Du eine Trauerkarte wegen eines verstorbenen Nachbars schreibst. Das gleiche gilt auch für die Empfänger der Karte: Wenn Du Deine Beileidsbekundung an jemanden Dir nahestehenden schreibst, ist es natürlich etwas Anderes, als wenn Du sie an den Dir unbekannten Ehepartner Deines verstorbenen Kollegen richtest.

Hier findest Du weitere Informationen. 

✍🏻 Wann ist der richtige Zeitpunkt für eine Trauerkarte?zuklappenaufklappen

Eine Trauerkarte sollte am besten so schnell wie möglich verfasst und gesendet werden nachdem Du von einem Trauerfall in der Familie, im Freundes- oder Bekanntenkreis oder in Deinem Arbeitsumfeld erfahren hast. Denn gerade in dieser ersten Zeit nach dem Tod, in der ersten Phase der Trauer, können die Hinterbliebenen ernst gemeinte Anteilnahme, tröstende Worte und Zuspruch besonders gut gebrauchen. Wenn man mit der Beileidsbekundung zu lange wartet und die Karte erst Wochen später bei der Familie eintrifft, kann das ihren Schmerz erneut aufwühlen und sie einfach nicht zur Ruhe kommen lassen. Daher solltest Du mit dem Verfassen einer Trauerkarte nicht zu lange warten.

Hier findest Du weitere Informationen.

✍🏻 Legt man Geld in eine Trauerkarte?zuklappenaufklappen

Auf die Frage, ob man einer Trauerkarte Geld beilegen sollte, gibt es keine einheitliche Antwort. Die Meinungen gehen dabei sehr weit auseinander. Fakt ist jedoch, dass eine Beerdigung und die Beisetzung mit hohen Kosten und einer finanziellen Belastung für die Angehörigen verbunden sind. Daher ist es auf jeden Fall verständlich, dass es mancherorts üblich ist, etwas Geld mit in die Trauerkarte zu legen, um die Angehörigen finanziell zumindest etwas zu unterstützen. Damit bei dem Empfänger der Karte jedoch nicht der Eindruck entsteht, dass Du denkst, seine finanzielle Situation wäre unzureichend, schreibe am besten einen Verwendungszweck wie „Für Blumen“ oder „Für ein schönes Grabgesteck“ dazu.

Hier findest Du weitere Informationen. 

Über den Autor

Dierk
Über den Autor: Dierk

Steinbildhauer mit Leib & Seele! Seit Generationen leben wir diese Tradition zusammen mit unseren Bildhauern und erschaffen einzigartige Grabstätten aus Naturstein. Mit unserem großen europaweiten Steinmetz-Netzwerk können wir unsere Grabdenkmale zum Festpreis in Deutschland, Österreich & der Schweiz anbieten

Bewerten Sie diese Seite

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5,00 von 5 Sternen

1 Stern: wenig hilfreich, 5 Sterne: sehr hilfreich.

Loading...

Unsere neuesten Inspirationen

Unsere neuesten Inspirationen