X

Schlafzimmer einrichten & gestalten – tolle Ideen für Dein Schlafzimmer

Endlich königlich träumen & schlafen!

Dein Start in einen guten Tag beginnt nicht am Morgen. Dein Start in einen guten Tag beginnt am Abend davor mit einer erholsamen Mütze voll Schlaf. Damit kommt Deinem Schlafplatz (in aller Regel dem Schlafzimmer) eine gesonderte Bedeutung zu. Da Dein Schlafzimmer Deinen Schlaf und Dein Schlaf Deine Lebensqualität beeinflusst, ist die Einrichtung Deines Schlafgemachs mehr als nur schnöde Dekoration. Sie ist ein maßgeblicher Teil Lebensfreude. Wie Du im Laufe des Blogs merken wirst, gibt es unzählige Mittel, Wege und Möglichkeiten Deinem Schlafzimmer das gewisse Etwas zu verleihen. Was das gewisse Etwas ist? Ruhe, Harmonie und Erholsamkeit. Na, neugierig geworden?

 

Looks & Einrichtungsstile für Dein Schlafzimmer

Geht es ums Einrichten wirst Du mit einem Wust an Ideen überflutet. Es gibt schier unendlich viele Möglichkeiten das Schlafzimmer zu Deinem Schlafzimmer zu machen. Doch welchen Weg sollst Du nur gehen? Modisch modern, romantischer Landhausstil, oder einfach mal Vintage? Einrichtungsstile geben Dir im Dschungel der Kreativität eine Orientierungsfunktion wie Dein Schlafzimmer aussehen kann, sofern Du es willst. Folgend haben wir für Dich die wichtigsten Konzepte kompakt aufbereitet. Lass Dich inspirieren.

Schlafzimmer im Landhausstil

Kein Einrichtungsstil steht so für Gemütlichkeit wie der Landhausstil. Daher ist das landhausähnliche Ambiente prädestiniert für Deine Oase der Ruhe. Generell überwiegen hier helle Farben, viel Holz, Spielereien und Kitsch. Zentral für Dein Schlafzimmer ist im wahrsten Sinne das Bett. Gerne aus Massivholz, groß und opulent, vielleicht ein Kingsize Bett? Die Bettwäsche darf gerne Blümchenmuster aufweisen, aber wenn Du eher ein Karo- oder Streifentyp bist, ist das auch kein Problem. Viele Kissen und eine Tagesdecke aus Leinen oder Kunstfell runden Dein Bett ab. Dazu ein Nachttischchen mit kleiner Leselampe für die abendliche Lektüre. Tipp: Greif doch mal zu einem Tisch mit abblätternder Farbpatina und Gebrauchsspuren im Sinne des Shabby Chic. Das kreiert einen Eyecatcher. Auch ein ausladender Kleiderschrank mit gedrechselten Holzfüßen und Schnitzereien muss einfach in Deinem Landhaus-Schlafzimmer stehen. Deine Vorhänge sind lang, pastellfarben und natürlich blickdicht. Wer keine weißen Wände mag, kann im Stile des Landhauses auch dezente Töne wie ein mildes Hellblau oder zartes Gelb verwenden. Erlaubt ist was gefällt. Damit Romantik und Kitsch nicht zu kurz kommt platzierst Du noch Bilder an der Wand, sowie einen Schaukelstuhl und einen alten gemusterten Teppich in warmen Erdtönen im Zimmer. Damit das Anziehen am Morgen leichter wird, gönnst Du Dir eine massivhölzerne Bettbank. Und zum Abschluss: Wer Holz sagt, muss auch Feuer sagen. Das bedeutet, dass ein Kamin bzw. viele Kerzen gut zur hölzernen Umgebung des Landhauses passen. Mach’s Dir gemütlich!

 

Moderne Schlafzimmer einrichten

Ein modernes Wohnkonzept ist wahrscheinlich der anspruchsvollste Weg einzurichten. Trends sind schließlich vergänglich und fordern ein gewisses Maß an Anpassungsfähigkeit. Allerdings sagt ja niemand, dass Du Dich stets nach anderen richten musst. Wer schließlich nur dem Trend folgt, wird nie einen eigenen setzen. Aber nun zum wesentlichen: Moderne Schlafzimmer orientieren sich häufig an geraden Linien, klaren Formen und einem Zusammenspiel aus hellen und dunklen Farbtönen und geografischen Mustern. Auch Materialmixe z. B. zwischen Boden- und Wandbelag machen sich gut. Die Rede ist unter anderem von weiß gestrichenen Ziegelsteinwänden und dunklen Holzfußböden. Das Zauberwort im modernen Stil heißt also Kontrast. Dein Bett hat beispielsweise schwarze Bettwäsche, analog zu Deinen Vorhängen. Einen klassischen Nachttisch sparst Du Dir einfach. Dafür hast Du einen stilvollen Hocker und eine eindrucksvolle Stehlampe. Aber Vorsicht: weniger ist mehr. Stell Deinen Raum also nicht zu voll. Ansonsten sind graue Böden der letzte Schrei z. B. in Beton-Optik oder aus Estrich. Durch einen geometrisch-gemusterten Teppich wird es trotzdem gemütlich. Auch gezielte Stilbrüche sind durchaus modern: Zum Beispiel ein dezenter Einsatz von Kissen oder Decken aus Kunstfell oder ein Bett aus Euro-Paletten. Tipp: Oft lassen sich Designer-Möbel im skandinavischen Design gut mit dem modernen Stil kombinieren. Wer denkt das klare Formen und Linien, sowie gelebte Luftigkeit nicht zum Träumen einladen ist auf dem Holzweg.

modernes Schlafzimmer

modernes Schlafzimmer © Jirawat Hempaisanpipat – shutterstock.com

Schlafzimmer im Scandi Chic

Skandinavisches Design bedeutet quasi eine kleine Symbiose zwischen Landhausstil und Modernem Design einzugehen: Viel Massivholz, helle Farben und Gemütlichkeit gepaart mit klaren Linien, Formen, und Luftigkeit. Orientiert an den oft langen und dunklen Wintertagen des Nordens verbreitest Du in Deinem Schlafzimmer viel Licht in Form von hellen Wänden, vielen Lampen und Kerzen. Naturmaterialien dürfen dabei nicht zu kurz kommen. Holz, Filz, Leinen, Felle aber auch Glas und Metall ergeben den Scandi Chic. Charakteristisch sind unter anderem Dielenfußböden und Holzvertäfelungen an den Wänden. Deine Möbel sind zwar gemütlich aber nicht wuchtig, stehen z. B. auf langen dünnen Holzbeinen oder dünnen Metallstreben. Gerade dunkle Metallmöbel, die nach diesem Prinzip aufgebaut sind, schaffen tolle Akzente. Auch geschwungene Stühle oder Sessel schaffen in dem ansonsten geraden Ambiente gezielt Hingucker. Dekoration in Form von Kissen, Decken, Kerzen und Bildern mit Naturmotiven dürfen nicht fehlen, aber weniger ist hier mehr. Tipp: Um den Raum optisch zu vergrößern empfiehlt sich ein großer Spiegel über Deinem Bett oder an Deinem Massivholz Kleiderschrank. Auch ein schöner Kronleuchter über Deinem Designersessel neben dem Bett rundet das Bild ab. Wer es mag, kann zudem eine Wand im Schlafzimmer mit einer gemusterten Tapete überziehen. Aber nicht zu auffällig, Dein Schlafzimmer soll schließlich harmonisch sein und bleiben.

 

Schlafzimmer romantisch & gemütlich

Ideen fürs romantische Schlafzimmer gefällig? Kannst Du haben. Das wichtigste zuerst: Ein romantisches Schlafzimmer beginnt bei Dir. Wenn Deine Einstellung nicht romantisch ist, Du oder Dein Partner bzw. Partnerin es gar nicht romantisch haben möchtet, dann lass es einfach. Wer sich hingegen entschließt den romantischen Pfad zu beschreiten aufgepasst: Tipp Nummer 1 heißt Samt. Gerne in Form von Kissen und Decken auf Deinem Bett und Co. Gerne auch in Lila um Akzente zu setzen. Apropos Bett, dieses sollte nicht kleiner als ein Queensize Bett sein und ein opulentes, gepolstertes Kopfteil z. B. mit Knopfheftung besitzen. Dieser alte Glamour wird mit einem gläsernen Kronleuchter fortgesetzt und endet beim stilvollen Teppich und den Gardinen. Letztere passend in Samt und Lila. Tipp Nummer 2 steht für indirekte Beleuchtung. Achte hierbei auf die richtigen Glühbirnen und Lampen, um ein möglichst warmes Licht zu erzeugen. Wärme kreierst Du darüber hinaus mit dem Tipp 3: Naturmaterialien sind Trumpf. Holz und Stoffe wie Leinen und Co., strahlen von Natur Wärme aus, im wahrsten Sinn. Als Dekoration kannst Du klischeehafter Weise und bewusst kitschig Kerzenständer verwenden. Auch eine schicke Glasvase mit einem Strauß Blumen kann Abhilfe schaffen. Lass Dich ruhig von Deiner Intuition leiten.

Industrial fürs Schlafzimmer

Der Industrialstyle spielt bewusst mit dem Charme alter Fabrikanlagen. Genau dieser Charme haucht der ansonsten als kühl-geltenden Einrichtung Wärme und Leben ein. In der Regel werden derbe Materialien aus Massivhölzern wie Akazie, Metall und Gusseisen verwendet. Dazu gesellen sich leichtere Elemente aus Stahl, Kunstleder oder Glas. Der Industrial-Look ist mit Absicht karg und Schnörkellos. Verzierungen treten in Form von Beschlägen, Schweißnähten und Schraubverbindungen hervor. So kann Dein Bett auch mal auf alten Rädern stehen. Dazu kommt eine unverputzte Ziegelsteinwand und Metall-Regale oder gar Metall-Schränke in Spindoptik. Der Look wird durch Pendelleuchten und altmodische Metall-Lampen mit mehreren Gelenken und eindrucksvollen Lampenschirmen verstärkt. Wem das zu kühl ist der kann auch bewusst warme Stilbrüche setzen. Am besten lässt Du hier Deinen Geschmack entscheiden. Ach so, wenn wir schon bei Stilbrüchen sind: Vielleicht gefällt Dir ja ein antik anmutender Standspiegel neben dem Kleiderschrank mit Metalltür? Tipp: Für eine besonders persönliche Note, kannst Du Dir aus Europaletten z. B. ein Bett, einen Tisch oder eine Sitzgelegenheit fertigen. Das Möbelstück wird sich perfekt zum Industrial einpassen. Probiere Dich ruhig mal aus!

Schlafzimmer Ideen

Das Schlafzimmer weckt den Wunsch nach Ruhe, Entspannung und Geborgenheit. Lassen Sie sich von unseren Bildern inspirieren und finden Sie tolle Ideen und Beispiele für die Gestaltung Ihres Schlafzimmers. Angefangen von schönen Wandfarben, Möbeln, Fußböden bis zur Dekoration der Wände und tollen Beleuchtungsideen, finden Sie in unserer Bildergalerie. Vermeiden Sie klassische Einrichtungsfehler und lassen Sie das Schlafzimmer nicht zur Rümpelkammer verkommen.

Shabby Chic Look fürs Schlafzimmer

Shabby Chic steht neben der Gemütlichkeit und dem DIY-Charakter vorrangig für Nachhaltigkeit. Es werden gezielt alte Möbel wiederverwendet bzw. neu aufgelegt. Dabei sind Gebrauchsspuren von kleinen Kratzern oder einer abblätternden Holzpatina charakteristisch. Das Shabby Chic im Trend liegt, sieht man mittlerweile daran, dass auch große Möbelhersteller Möbel im Retro-Look, also als alt-inszeniert, produzieren und mit Gebrauchsspuren auf den Markt bringen. Im Shabby Chic kannst Du Materialien gekonnt mixen und kombinieren. Treib es jedoch nicht zu wild, sonst wird Dein Schlafzimmer optisch zur Abstellkammer. Die Farbpalette reicht von Pastellfarben und hellen Grautönen bis Altweiß. Abgerundet wird das Farberlebnis durch altmodische Muster. Wem ein ganzes Zimmer im Shabby Chic zu viel ist, der kann Shabby Möbel auch als Akzente zu einem neuen Bett und Kleiderschrank setzen. Gemeint sind z. B. Nachttischchen oder Bettbänke mit Oma-Attitüde. Der Look wird durch die Verwendung von Leinen und wolle, z. B. in Form von Tischdecken oder Vorhängen verstärkt. Auch alte Kronleuchter und auffallende Möbel wie ein gemusterter Ohrensessel machen Dein Schlafzimmer gemütlich. An dieser Stelle bleibt auch ein Schminktisch zu erwähnen. Gönne Dir oder Deiner Liebsten doch mal eine Schminkecke im neuen Schlafgemach. Erlaubt ist was gefällt.

 

Schlafzimmer im Vintage Look

Was ist eigentlich Vintage? Genau genommen bezeichnet der Vintage-Stil Möbel, die zwischen 1920 und 1980 hergestellt worden sind. Alles was später hergestellt wurde, sich aber an diese Designs anlehnt ist Retro. Alles was früher gefertigt wurde sind Antiquitäten. Eigentlich einfach oder? Wenn wir nun von einem Schlafzimmer im Vintage Stil reden, sind viele Elemente der bisher thematisierten Styles gemeint. Verzierte Holzmöbel im Shabby Chic kommen genauso zur Geltung wie ein Metall-Bett aus dem Industrial Style. Wenn Deine Möbel lange und dünne Holzbeine im Sinne des Scandi Chic aufweisen umso besser. Wer keine Lust hat auf wirklich alte Möbel vom Flohmarkt oder Second-Hand Shop zurückzugreifen, nimmt dann tatsächlich lieber neue Retro-Möbel. Ansonsten bleibt es Dir überlassen, ob Du es lieber harmonisch magst mit Vintage-Möbeln in Richtung Landhausstil und Shabby Chic oder lieber kühl und luftig im Sinne des Scandi Chic und Industrial Stils. Möbel, die sich auf alle Fälle gut im Vintage Stil einfügen sind unter anderem Schminktische, Standspiegel, Stehlampen und Retrosessel. Wie wäre es zur Abwechslung mal mit einem Samt-Zweisitzer im Schlafzimmer?

Modernes Schlafzimmer im Skandinavischen Stil in edlem Kirschbaum gehalten

Modernes Schlafzimmer im Skandinavischen Stil in edlem Kirschbaum gehalten

Diese Möbel brauchst Du im Schlafzimmer

Klar. Ein Bett macht noch kein Schlafzimmer. Doch auch mit Bett und Kleiderschrank wirkt das Zimmer noch immer etwas leer. Aber was fehlt Dir jetzt noch zum perfekten Schlafzimmer? Und was ist beim Betten- und Schrankkauf zu beachten? Lies weiter und erfahre mehr zu Ablagetischen, Ohrensesseln und Co.

 

Das richtige Bett finden

Bei Betten kommt es in erster Linie auf die Größe an. Liegst Du alleine oder zu zweit in Deinem Bett? Drehst Du Dich lieber auf der Stelle oder möchtest Du Dich hin und her rollen? Hast Du ein Schlafzimmer oder kombinierst Du Wohn- und Schlafbereich? All diese Fragen helfen Dir schon mal die Größe festzulegen und geben Dir eine erste Struktur mit Blick auf Deine Kaufentscheidung. Einzelbetten haben dabei meist Maße bis zu 120 cm x 200 cm. Wer es lieber ausladend hat greift zu Doppelbetten ab 160 cm x 200 cm, der sog. Queensize Größe. Die mittlerweile weit bekannten Kingsize Betten gehen bei einer Größe von 180 cm x 200 cm los. Nachdem die Größe geklärt ist, fragst Du Dich nach Art und Material des Bettes. Dabei sind Allergiker deutlich eingeschränkter als Nicht-Allergiker, die auf alle Modelle zurückgreifen können. Allergie geeignet sind unter anderem Massivholzbetten, Metallbetten und Kunstledermodelle. Da das Bett der Mittelpunkt Deines Schlafzimmers ist, richtest Du die anderen Möbel am Bett aus und nicht umgedreht. Bedeutet, dass Du bei der Einrichtung des Schlafzimmers mit dem Bett beginnst und auch schon den Stil vorgibst. Zum Beispiel schlichte und dezente Metallbetten für den Industrialstil oder große Massivholzbetten für den Landhausstil. Tipp für Singles: Na, wohnst Du in kleineren Wohnverhältnissen und hast kein separates Schlafzimmer? Wenn Du Deinen Wohn- und Schlafbereich kombinieren musst, könnte eine Boxspring-Couch die beste Option für Dich sein. Am Tage eine bequeme Couch, liefert sie Dir bei Nacht den kompletten Schlafkomfort eines Boxspringbettes.

Button

 

Kleiderschränke schaffen Ordnung

Wir kennen ihn alle, den Stuhl. Der Stuhl beherbergt unsere kürzlich angezogene Kleidung und wird gerne zum Sammelpunkt für jegliche Mode im Schlafzimmer. Der Stuhl sieht aber weder toll, noch aufgeräumt aus. Daher greifst Du doch lieber zum altbewährten Kleiderschrank. Auch den Kleiderschrank solltest Du an Deine räumlichen Verhältnisse anpassen. Vom begehbaren Kleiderschrank bis zum platzsparenden Eckschrank kannst Du alle Trümpfe ziehen. Für kleine Räume empfehlen sich neben dem benannten Eckschrank auch Kleiderschränke mit Spiegelfront. Diese vergrößert den Raum optisch. Ebenso sind Schiebetüren platzsparender als Schwingtüren. Wenn der Raum nicht für einen großen Kleiderschrank reicht, bist Du mit einem Set wahrscheinlich besser beraten: kleiner Kleiderschrank, Kommode, sowie eine Truhenbank, lassen sich so anordnen, dass Du Deinen Platz optimal nutzt. Die Truhenbank wird zudem am Morgen zur praktischen Anziehhilfe. Allrounder sind weiße Kleiderschränke, z. B. mit matter oder Hochglanzoberfläche. Weiß dominiert z. B. im skandinavischen Einrichtungsstil. In Schwarz oder Grafit wirken Kleiderschränke herrlich edel. Allerdings schlucken diese Farben viel Licht und sorgen somit für eine gedämpfte Atmosphäre. Im modernen Stil kann das aber wiederum sehr edel wirken.

 

Bettbank – die gemütliche Anziehhilfe

Bettbänke sind wohl das praktischste Möbelstück im Schlafzimmer. Deutlich stabiler als eine Matratze geben sie Dir am Morgen den sicheren Halt um Dich bequem anziehen zu können. Je nach Grad der Polsterung und des Designs sind Bettbänke darüber hinaus äußerst bequem, obwohl sie ohne Rückenlehne auskommen. Dabei gibt es Modelle, welche zum absoluten Stauraumwunder avancieren können. Ausgestattet mit Regaleinsätzen oder Truhen, verstaust Du z. B. Kleinigkeiten, allerhand Utensilien oder gebrauchte Wäsche blickdicht in Truhen oder Körben. Somit eignen sich Bettbänke für Räume aller Größen. Zumeist sind sie als Kombistück passend zum Bett erhältlich. Ansonsten solltest Du darauf achten, dass sich die Bettbank gut dem restlichen Mobiliar anpasst. Besonders edel wirken lederne Truhenbänke bzw. Stücke mit verzierten Füßen und Chesterfield-Knopfheftung.

Schlafzimmer im schönen Landhausdesign

Schlafzimmer im schönen Landhausdesign © Jan Mika – shutterstock.com

 

Ablagetische gehören einfach dazu

Ablagetische gehören einfach zum Schlafzimmer dazu. Egal ob als Nachttisch oder kleinen Beistelltisch. Eine kleine Ablagefläche für die Gute Nacht Lektüre, den Wecker, das Glas Wasser oder eine kleine Lampe, macht das Einschlafen wesentlich komfortabler. Dabei reichen die Designs von massiven Tischchen mit gedrechselten Holzbeinen bis zu schlanken Beistelltischen mit langen und dünnen Holz- oder Metallbeinen. Damit kannst Du sie passend in sämtliche Wohnstile einordnen. Tipp: Wer es etwas ausgefallener möchte nimmt anstelle von Ablage-, Beistell- oder Nachttisch einen Schminktisch zur Hand bzw. neben das Bett. Vorteil: neben der kleinen Tischfläche hast Du auch einen Spiegel. Schminktische können z. B. im Shabby Chic mit abgeblätterter Farbe oder im Landhausstil toll als Eyecatcher inszeniert werden.

 

Ohrensessel, Schaukelstuhl und Co.

Manche richten sich gerne im Schlafzimmer eine Leseecke ein. Selbst, wenn Du nicht dazu gehörst, so stellen einzelne Design-Objekte rund um den Schaukelstuhl tolle Hingucker dar. Ohren- oder Retrosessel fügen sich entweder in Deinen Vintage-Stil, Scandi Chic und Co. ein, oder werden zum bewusst modernen Stilbruch im modernen Stil. Kombiniere dazu eine Stehlampe und einen Ablagetisch und schon hast Du einen weiteren Ort zum Verweilen geschaffen. So kannst Du Dein Schlafzimmer zur Entspannung nutzen, ohne automatisch im Bett zu liegen. Wer sich daneben zu den Leseratten zählen kann, greift zu einem kleinen Regal, um seine Büchersammlung griffbereit zu haben. Auch Kissen und eine Wolldecke erhöhen den Komfort immens. Muster kannst Du zum Rest der Einrichtung anpassen. Mach’s Dir ruhig gemütlich.

 

Wandgestaltung im Schlafzimmer

Jetzt wird es interessant. Was mit Möbeln angefangen hat, wird an der Wand fortgesetzt. Dabei gibt es hunderte Ideen zum Thema Wand streichen. Jeder kennt das von uns, wenn sich mal wieder entschlossen wird das Schlafzimmer neu zu gestalten. Im Folgenden erhältst Du die wichtigsten Infos, damit bei der Wandgestaltung Deines neuen Schlafzimmers nichts mehr schiefgehen kann.

Bring Farbe ins Spiel

Die Wandfarbe ist beim Einrichten wichtiger als man denkt. Sie dient als Stimmungsmacher, kann das Entstehen von bestimmten Stimmungen begünstigen bzw. Stimmungen verstärken. Das solltest Du im Schlafzimmer nicht vergessen. Auch wenn Du bunte und kraftvolle Farben wie z. B. Rot schätzt, ist diese für einen erholsamen Schlaf eher ungeeignet. Der Blick auf auffällige Wände wirkt eher anregend als beruhigend. Nicht die beste Eigenschaft, wenn es ums Einschlafen geht. Trotzdem musst Du nicht auf Deine Lieblingsfarbe verzichten. Allgemein gilt, je auffälliger, desto weniger bzw. punktueller solltest Du die Farbe verwenden. Meist ist die Wand an der Kopfseite des Bettes für bunte Farben und Muster prädestiniert. Diese Wandseite siehst Du beim Einschlafen nämlich nicht. Ansonsten greifst Du ruhig auf eher kühle und beruhigende Farben wie Grau, Weiß oder zarte Blau und Grün Töne. Im modernen Wohnstil und im Industrial kannst Du ruhig zu dunkleren Wandfarben greifen. Im Scandi Chic und Landhausstil sind eher hellere Farben und Pastelltöne bei der Wandgestaltung charakteristisch.

 

Die richtige Tapete für geruhsamen Schlaf

Ähnlich wie bei den Wandfarben gilt auch hier: Vorsicht bei knalligen Motiven. Diese sollten nur punktuell eingesetzt werden bzw. an der Kopfseite des Bettes. Das gilt z. B. für auffallende Tapeten mit geografischen Mustern, oder für knallige Retro-Muster. Beruhigender sind dagegen Strukturtapeten, die durch ihre Struktur bestimmten Charakteristika folgen. Manchmal können sie beflockt sein, manchmal stellen sie auch mit Naturmaterialien bestückte Wandverkleidungen dar. Tapeten geben Dir die Möglichkeit Deinen Style zu komplettieren, da sie äußerst vielseitig sind. Zudem haben Tapeten eine dämmende Wirkung und können z. B. den Schall im Raum positiv beeinflussen. Es gibt sogar spezielle Dämmtapeten, die diesen Effekt unterstützen. Daneben gibt es zahlreiche Alternativen für Tapeten. Beispielsweise verzieren Wandtattoos Deine Schlafzimmerwände mit schlichten Motiven und beliebten Sprüchen. Eine besondere Variante sind sog. Wandbilder, die Du z. B. mit Washi Tape und etwas Übung selbst kleben kannst. Wenn Du es orientalisch magst, oder einen kleinen Blickfang schaffen möchtest, kannst Du auch zum Wandteppich greifen. Auch hier gilt: je größer der Teppich, desto dezenter das Motiv. Kleine Wandteppiche dürfen hingegen problemlos auffällig sein. Wem das alles nicht zusagt, kann daneben auch zum altbewährten Spiegel greifen. Im Industrial und modernen Stil aber auch Scandi Chic kommen zudem unverputzte Wände z. B. in Betonoptik gut an. Manchmal musst Du Deine Wand gar nicht verkleiden.

Romantisches Schlafzimmer im Barockstil mit edler Ausstattung

Diese Gardinen & Vorhänge sind der Knaller

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Gardinen & Vorhängen: richtig, während Gardinen (halb-)transparent sind und einen Lichteinfall ermöglichen, sind Vorhänge blickdicht, dunkeln also den Raum ab. Damit ist klar was im Schlafzimmer nicht fehlen sollte. Mit Vorhängen kannst Du Dein Schlafzimmer blickdicht abdunkeln und damit auch den Tag zur Nacht machen. Dabei gibt es Vorhänge in verschiedenen Ausführungen. Manche reichen bis zum Fensterbrett, andere bis zum Boden. Bei Bedarf lassen sich dabei Faltenwürfe durch Raffhalter oder Kräuselband herstellen. Wenn wenig Platz zum Fenster besteht, bieten sich auch platzsparende Schiebegardinen an. Diese werden in Gardinenschienen eingeklickt und dann vor das Fenster geschoben. Gerade bei mehrspurigen Gardinenschienen lassen sich tolle Effekte durch gemusterte Gardinen erzielen. Ebenfalls platzsparend sind Rollos. Der Vorteil an ihnen ist, dass Du stets die Höhe variieren kannst und so den Lichteinfall steuerst. Im Landhausstil dürfen es ruhig bodenlange Vorhänge sein. Entweder in Pastelltönen, weiß oder mit hellem Muster. Blümchen-Muster sind hierbei ein Evergreen. Im modernen Wohnkonzept kannst Du z. B. auch Schiebegardinen mit geometrischen Muster toll in Szene setzen.

 

Beleuchtung fürs Schlafzimmer

Natürlich mögen wir es am liebsten dunkel im Schlafzimmer. Vor allem Dunkelheit ermöglicht uns am Wochenende auch mal etwas länger auszuschlafen. Trotzdem muss es ab und zu auch mal hell zugehen im Schlafzimmer: z. B. zum Betten machen oder anziehen, wenn es draußen noch dunkel ist. Doch Lampe ist nicht gleich Lampe. Auch hier tun sich viele Möglichkeiten auf. Lies weiter und lass Dir ein Licht aufgehen.

 

Nachttischlampen – die Klassiker

Wir kennen sie alle. Egal ob von zu Hause oder aus dem Hotel. Die gute, alte Nachttischlampe ist eins der Schlafzimmermöbel schlechthin. Dabei schützt sie uns nicht nur vor Dunkelheit (insbesondere unsere Zehen, die gerne mal am Nachttisch aufprallen), sondern bietet uns z. B. auch die Möglichkeit mit dem abendlichen Lieblingsroman vor dem Schlafen zur Ruhe zu kommen. Dabei gibt es neben der klassischen Nachttischlampe, welche auf dem Nachttisch stehend aus Fuß und zylindrischen, runden oder trapezförmigen Lampenschirm besteht, auch weitere Möglichkeiten Dir ein Licht aufgehen zu lassen. Zum einen an der Wand verbaute Lampen, die neben dem Bett angebracht werden. Der Vorteil ist, dass Du Dir dafür keinen Nachttisch oder ähnliches zulegen musst. Ähnlich verhält es sich mit Pendelleuchten. Willst Du wirklich mal neue Wege bestreiten, dann häng Dir doch einmal Pendelleuchten neben das Bett! Allerdings musst Du Dich dafür an den gegebenen Deckenanschlüssen im Raum orientieren. Anders sieht das bei Stehlampen aus. Auch Stehlampen lassen Dir nachttischlos ein Licht aufgehen und Du bist beim Aufstellen wesentlich freier, als bei Pendelleuchten. Wer es dagegen doch lieber pragmatisch bevorzugt greift zur Leselampe. Gerade für kleine Bücherwürmer die wohlmöglich beste Option, da die Leselampe durch speziellen Lampenschirm und Gelenk gerichtetes Licht verbreitet und z. B. auch Deinen Partner bzw. deine Partnerin nicht beeinträchtigt. Tipp: Achte bei Deiner Nachtbeleuchtung im Schlafzimmer auf die Lichtfarbe. Warmweiße Lichtfarben von 2.700 bis 3.300 Kelvin wirken beruhigender als weißes oder bläuliches Licht; sind damit zum Einschlafen besser geeignet.

 

Mut zur Deckenleuchte

Auch wenn die meisten von uns es im Schlafzimmer gerne dunkel haben, so ist eine Deckenleuchte dennoch praktisch. In den dunklen Morgen- oder Abendstunden hilft sie uns beim An- bzw. Ausziehen oder beim Aufräumen und ähnlichem. Daneben macht eine Deckenleuchte Dein Schlafzimmer wieder etwas wohnlicher. Wie wäre es z. B. mit einem Kronleuchter in Deinem romantischen Schlafzimmer? Das verbreitet einen Hauch Glamour. Aber auch dezentere Deckenleuchten z. B. aus Holz schaffen ein gemütliches Ambiente im Schlafzimmer. Zusätzlich sind Leuchten mit Textilschirmen an dieser Stelle zu nennen. Im Landhausstil kannst Du z. B. floral bedruckte Textilschirme bestens nutzen. Beachte, dass Du im Schlafzimmer häufig nur über einen Deckenanschluss verfügst. Das kann Dich bei größeren Räumen schon mal vor die Aufgabe stellen, mit einem Anschluss den gesamten Raum erhellen zu müssen. Mehrflammige Deckenleuchten haben mehrere Leuchtmittel unter einem oder mehreren Schirmen und schaffen hier Abhilfe. Bei der Wahl des Leuchtmittels schwören mittlerweile viele auf LEDs. Entgegen den Vorurteilen verbreiten nämlich auch LEDs heutzutage warmes Licht. Als Lichtfarbe im Schlafzimmer ist warmweiß zu empfehlen, aufgrund der beruhigenden Wirkung. Tipp: Nutze im Schlafzimmer doch eine dimmbare Lampe. Gerade im Bereich von Smart-Home-Lichttechnologien ist dies indessen möglich, mit dem Smartphone vom Bett aus Deine Deckenleuchte und vieles mehr zu steuern.

Schickes Boxspringbett aus gepolstertem Stoff in Beige findet Platz im modernen Schlafzimmer mit Parkettfussboden

Schickes Boxspringbett aus gepolstertem Stoff in Beige findet Platz im modernen Schlafzimmer mit Parkettfussboden

Stehlampen – die gelungene Alternative

Stehlampen machen es Dir auf jeden Fall auch im Schlafzimmer wohnlich! Egal, ob als Nachttischlampenersatz wie oben beschrieben, als kleinen Eyecatcher für zwischen durch oder als Lichtquelle für Deine Leseecke: Stehlampen sind stets ein Statement. Ein wesentlicher Vorteil der schnieken Lampen ist ihr flexibler Einsatzort. Schließlich bist Du nur von einer Steckdose abhängig. Allerdings sorgen Stehlampen (vom Deckenfluter mal abgesehen) eher für eine punktuelle Beleuchtung. Der Deckenfluter hingegen flutet meist den gesamten Raum mit indirektem Licht, indem er sein Licht gegen die Decke wirft. Die klassische Stehlampe besteht dabei aus einem Holz- oder Metallgestell mit einem Lampenschirm aus Stoff oder Papier. Häufig bietet sie einen gedrechselten Standfuß und lässt sich damit schön in Retro- oder Landhauseinrichtungen arrangieren. Bei gebogenen Gestellen mit herabhängenden Lampenschirmen ist von sogenannten Bogenlampen die Rede. Wer es dagegen praktischer und moderner bevorzugt kann zu 5-flammigen Modellen greifen. Dort kann jede Flamme gezielt gedreht und verwinkelt werden. Dadurch erreichst Du stets Deine präferierte Beleuchtung. Viele Modelle sind zudem dimmbar, sodass sich der Helligkeitsgrad gut anpassen lässt. Neben einer klassischen, schlanken Metallstehlampe passt z. B. ein Ohrensessel mit kleinem Beistelltisch mit langen Holzfüßen gut ins Bild. Fertig ist die kleine Leseecke im Scandi Chic. Mit einem gemusterten Teppich kannst Du zusätzlich Deine Leseecke optisch begrenzen und dekorativ abrunden.

 

Wandlampen

Eine schöne Alternative zu Nachttischlampen stellen Wandlampen dar. Je nachdem wie viele Wandanschlüsse Du hast, kannst Du eine Wandlampe stets dort platzieren, wo Du es hell haben möchtest. Klassischerweise sind die meisten Wandlampen neben oder hinter dem Bett angebracht. Dort machen sie an der Wand befestigt auch den Nachttisch obsolet, sodass Du Dir den Platz bei Bedarf sparen kannst. Neben klassischen Leuchten mit allerhand Designs kannst Du auch zu etwas auffallenderen Modellen greifen. Beispielsweise zu an der Wand befestigten Leselampen mit Schirm und Gelenk oder zu opulenten Modellen mit geschwungenen Linien und Formen im Stile eines Wandbildes. Frage Dich dabei, ob Du lieber direktes oder indirektes Licht haben möchtest. Wenn Du das Licht nicht zum Lesen verwenden möchtest, eignet sich indirektes Licht meist eher, da es beruhigend wirkt.

 

Schlafzimmerfußböden gestalten

Im Schlafzimmer kannst Du Dich wahrlich austoben, wenn es um Deinen Fußboden geht! Schließlich benutzen wir den Schlafzimmerboden meist wesentlich weniger als z. B. Bodenbeläge im Wohnzimmer. Das heißt, dass auch pflegeaufwändige Beläge finden in Deinem neuen Schlafzimmer ein neues Zuhause. Egal für welchen Boden Du Dich später entscheidest: Ein Schlafzimmerfußboden sollte möglichst warm und gemütlich sein. Neben teils flauschigen Untergründen wie dem Teppich sind Naturfußböden bzw. Fußböden in Naturoptik sehr beliebt. Wer es modern mag, bedient sich an puristischen Hochglanzflächen. Auch Materialmixe werden immer verbreiteter und eignen sich besonders, wenn Du Dein Schlafzimmer nicht nur zum Schlafen nutzen willst.

 

Holzfußböden Parkett & Dielen

Böden aus Naturholz stellen wahren Wohngenuss dar. Warum? Von der wohnlichen und gemütlichen Optik einmal abgesehen, fühlt sich der Untergrund Barfuß wie auf Socken weich und warm an, mit ausgesprochen guter Trittfestigkeit. Grob wird bei Holzböden zwischen Parkett- und Dielenfußböden unterschieden. Farblich hast Du die Wahl zwischen eher hellen oder dunklen Holzarten. Beim Parkett kommen zusätzlich Fragen des Musters hinzu (z. B: Fischgräten) und ob Du es lieber geölt, gewachst, versiegelt oder offenporig haben möchtest. Das variiert auch nach Beanspruchungsgrad. Weniger strapazierte Böden werden oft geölt oder gewachst. Klarer Vorteil des Holzbodens liegt darin, dass er feuchtigkeitsregulierend ist. Somit ist Parkett im Schlafzimmer ideal, da dort in der Nacht viel Wasserdampf in die Raumluft gelangt. Das Holz des Bodens speichert dabei die Wassermoleküle und gibt sie über den Tag verteilt wieder ab. Ein weiterer Vorteil liegt im Charisma des Holzbodens: Kleine Materialfehler, Kratzer und andere Gebrauchsspuren mindern nicht die Erscheinung, sondern verleihen über die Jahre dem Boden Charakter. Auch gehst Du bei Holzböden sicher, dass keine Schadstoffe ausgedünstet werden. Besonders für große Räume eignen sich darüber hinaus Massivholzdielen, da sie den Lichteinfall optimieren und optisch in den Hintergrund treten. Bei der Auswahl der Hölzer kannst Du auch empfindlichere Holzarten in Deiner Wahl berücksichtigen. Der Schlafzimmerboden wird gewöhnlich weniger stark strapaziert als z. B. der Boden im Wohnzimmer. Holzfußböden passen besonders gut in naturverbundene Wohnkonzepte wie dem Scandi Chic, dem Shabby Chic oder dem Landhausstil.

 

Laminat

Laminat im Schlafzimmer kommt für Dich vor allem dann in Frage, wenn Du eine kostengünstige Oberfläche in Holzoptik suchst, die zudem robust und leicht zu verlegen ist. Vor ca. 30 Jahren begann Laminat mit diesen Eigenschaften seinen Siegeszug. Mittlerweile gibt es Laminat fernab von Buche in nahezu allen Holzoptiken. Auch weiße Böden und Dielenoptik sind möglich, genauso wie zahlreiche Designoptiken. Das liegt vor allem darin, dass die erste Dekorschicht gedruckt wird. Am Anfang noch als günstige Notlösung verschrien, gibt es indes hochwertige Laminat-Böden, die sich qualitativ mit Echtholzböden messen können. Allerdingst hast Du beim Holzimitat bei schlechter Dämmung einen großen Trittschalleffekt. Auch wenig Widerstand gegen Nässe kommt hinzu. Im Vergleich zum Parkett kannst Du Laminat auch nicht zur Erneuerung abschleifen.

 

Teppiche

Der Teppich zählt wohl zu den absoluten Klassikern bei den Bodenbelägen. Von flauschig weich bis robust gibt es nahezu alle erdenklichen Varianten im Angebot. Dabei kannst Du Dir natürlich überlegen, ob Du Deinen Teppich nur punktuell im Schlafzimmer verlegen möchtest, z. B. als kuschliger Bettvorleger oder als Auslegware Dein gesamtes Zimmer damit ausstattest. So oder so, Deine Füße werden sich über das warme, angenehme Gefühl freuen. Einzelne Teppiche eignen sich vor allem, wenn einzelne Bereiche des Schlafzimmers hervorgehoben werden sollen, z. B. bei einer Leseecke. Durch lose Teppiche kannst Du Dein Schlafzimmer auch saisonal gestalten. Auch mehrere Böden lassen sich so miteinander arrangieren und schaffen neue Designmomente. Tipp: Wenn Du auf der Suche nach einer außergewöhnlichen Alternative bist, ist eventuell die Teppichfliese das was Du suchst. Teppichfliesen finden langsam ihren Weg heraus aus dem Büro und herein in Dein Zuhause! Teppichfliesen eignen sich gut um Muster auf dem Boden zu erzeugen. Aber nicht zu wild, Du willst ja schließlich zur Ruhe kommen im Schlafzimmer. Als Vorteil des Teppichs ist die bereits genannte Haptik anzuführen. Auch dämmt Teppich den Trittschall zuverlässig und ist schnell verlegt. Bei Auslegwaren musst Du aber auf Design und Material achten, da es logischerweise den gesamten Raum ausfüllt. Außerdem können Teppiche Gerüche abgeben und sich mit der Zeit statisch aufladen. Daneben sind Teppiche bei Flecken sehr pflegeaufwändig und Druckempfindlich.

 

PVC

Auf der Suche nach pflegeleichten Böden, kommt uns auch immer wieder PVC vor die Nase. PVC hat zahlreiche Vorteile, wie z. B. Wasserunempfindlichkeit, Rutschfestigkeit und seinen günstigen Preis. Auch ist PVC beliebt aufgrund seiner schalldämmenden Wirkung. In der Regel wird er vom Fuß als warm und weich empfunden, weshalb er ganzjährig barfuß begehbar ist. Bereits seit den 1930er Jahren wird er als günstiger Bodenbelag genutzt. Seitdem haben sich unzählige Designs herausgebildet, wie z. B. Fliesen- und Holzoptik. Auch in Deinem Schlafzimmer kann PVC eine gute Figur machen. Gerade hochwertige Böden aus Clickvinyl sind optisch von Parkett schwierig zu unterscheiden. Allerdings muss PVC gut verarbeitet sein und brauch zum Verlegen einen glatten Untergrund. Zudem hat PVC eine druckempfindliche Oberfläche. Billige Böden können zudem giftige Weichmacher enthalten.

Modernes Schlafzimmer mit Wanddeko & Bildern und grauer Wandfarbe

 

Deko Ideen fürs Schlafzimmer

Das Zauberwort heißt Ambiente. Wir verschlafen so einiges im Leben. Circa ein Drittel unserer Lebenszeit sogar. Also sollte Dein Schlafzimmer zum Entspannen einladen. Damit es soweit kommt brauchst Du also Ambiente. Diese schaffst Du nicht zuletzt durch gezielte Dekoration. Was Du wie dekorieren kannst, erfährst Du weiterführend.

 

Wanddeko & Bilder

Ein wichtiges Werkzeug um besagtes Ambiente zu kreieren sind Wanddekorationen verschiedenster Art. Damit sind nicht nur klassischerweise Bilder gemeint. Wandtattoos, -Sticker und –Sprüche sind unter anderem auf dem Vormarsch, um Deine heimischen Schlafzimmerwände zu verschönern. Es gibt sie in vielen Motiven: Von zeitlosen Figuren wie Schmetterlingsschwärmen, Bäumen oder Zugvögeln bis hin zu imposanten Schattierungen oder grafischen Illusionen. Auch große Gemälde sind hier zu nennen. So kannst Du bei Bedarf Deine Schlafzimmerwände auch auffallend gestalten. Am besten eignet sich dafür die Wand am Kopfteil des Bettes, damit Du beim Einschlafen keine aufregenden und im wahrsten Sinne aufweckenden Motive vor den Augen hast. Vor allem in modernen Wohnkonzepten eignen sich so einzelne opulente Wände gut, um Kontraste zur ansonsten puristischen Einrichtung zu schaffen. Wer es weniger auffällig mag, greift zu Fotos seiner bzw. ihrer liebsten und ordnet sie in verschiedenen Bilderrahmen oder als Herzcollage über dem Bett an. Erlaubt ist was gefällt.

 

Das Nachttischchen dekorieren

Auch der Nachttisch als treuer Begleiter Deines Bettes hat etwas Liebe in Form von anmutiger Dekoration verdient. Neben klassischen Accessoires wie z. B. der passenden Nachttischlampe oder Blumenvasen in allen erdenklichen Formen gibt es aber auch andere Möglichkeiten Deinen Nachttisch zu dekorieren. Wie wäre es z. B. mit einem analogen Wecker, der einen Hauch Nostalgie ins Schlafzimmer bringt? Schalen, gusseiserne Elemente, kleine Statuen, eventuell sogar Teeservices, alles was auf Deinen Nachttisch passt kann prinzipiell auf darauf platziert werden. Auch Pflänzchen wie Aloe Vera oder kleine Kakteen machen sich gut. Aber Obacht: Die oftmals kleinen und zierlichen Ablageflächen sind schnell vollgestellt. Die Kunst besteht also darin stilvoll zu dekorieren ohne Deinen Nachttisch wie ein vollgestelltes Sammelsurium wirken zu lassen.

 

Betten dekorieren

In Sachen Bettdekoration kommt es auf vor allem auf die Bettwäsche an. In schlichten Räumen mit z. B. hellen Wänden wie im Scandi Chic, kannst Du auf auffällige Motive wie Retromuster setzen. Das schafft Kontraste. Möchtest Du dagegen Deine Wände mehr betonen, greifst Du zu schlichter Bettwäsche. Wie wäre es z. B. mit zarten altrosa Wänden und einer hellen Leinen-Bettwäsche für Dein Schlafzimmer im Landhausstil? Neben Leinen als Stoff Deiner Träume macht sich auch die altbewährte Baumwolle oder Seide toll. Der perfekte Partner für Deine Bettwäsche ist darüber hinaus die Tagesdecke oder ein Plaid, also eine dünne, meist ausgefranste Wolldecke. Bezüglich Musterung und Co. gelten die gleichen Prinzipien wie bei der Bettwäsche. Achte darauf, dass in Verbindung mit Nachttisch, Teppich bzw. Bettvorleger ein harmonisches Gesamtbild entsteht.

 

Pflanzen – mehr als Deko

Neben ihrer wunderschönen dekorativen Wirkung sind Pflanzen im Schlafzimmer auch wahre Traumbringer. Schließlich können sie erheblich zu einem verbesserten Raumklima beitragen, indem sie nachts die CO2-Kinzentration im Raum mildern und Giftstoffe aus der Luft filtern. Zu nennen sind an dieser Stelle Bogenhanf, Aloe Vera, Efeu, Einblatt, Jasmin, Grünlilie und Co. Einige Dinge gibt es aber zu beachten. Lass Deine Pflanzen beispielsweise beim Lüften nicht im Zug stehen. Bei stark duftenden Pflanzen wie Jasmin, Lavendel oder der Topflilie solltest Du Dich vergewissern, dass der Pflanzenduft für Dich angenehm ist und keine Kopfschmerzen beim Schlafen verursacht.

 

Besondere Ideen für besondere Räume

Gerade wenn es darum geht kleine Räume oder Schlafzimmer mit Dachschrägen einzurichten, sind wir häufig auf der Suche nach Beispielen und Ideen. Hier ist besondere Kreativität gefragt. Dabei sind die Grundprinzipien recht simpel: Minimalismus und Helligkeit. Bei Wandfarbe und Textilien greifst Du eher zu hellen anstatt dunkler Farben. Das vergrößert optisch den Raum. Minimalismus bedeutet, dass Du den Kleiderschrank im Zweifel in andere Zimmer verlegst und nur das nötigste im Schlafgemach hast. Unterstrichen wird der minimalistische Eindruck durch offene Regale und Regalsysteme. Ein Einrichtungsstil der Minimalismus und Helligkeit vereint ist der Scandi Chic.

 

Kleine Schlafzimmer gemütlich gestalten

Oftmals wird der kleinste Raum auserkoren, dass Schlafzimmer zu sein. Das stellt uns beim Einrichten nur allzu oft vor Denkaufgaben. Nichtsdestotrotz gibt es Mittel und Wege auch kleine Schlafzimmer besonders gemütlich zu machen. Mittelpunkt des Schlafzimmers ist normalerweise das Bett, daher ist hier am meisten Stauraum zu machen. Das beginnt bei einer geeigneten Bettengröße für Dein Schlafzimmer. Kingsize Betten sind für kleine Räume unpraktisch. Mittlerweile verkaufen viele Anbieter auch Sondermaße, mit denen Du Dein Bett ideal an räumliche Gegebenheiten anpassen kannst. Apropos räumliche Gegebenheiten: bei ausreichend hoher Decke sind Hochbetten angebracht. Decke und Bett sollten dabei so hoch sein, dass Du die untere Fläche ohne Bücken nutzen kannst. Zudem solltest Du im Hochbett zumindest aufrecht sitzen können. Wer lieber geerdet die Nacht verbringt kann zu Schrankbetten greifen. Dort liegt die Matratze auf einem schrankartigen Unterbau, indem Du allerhand verstauen kannst. Auch Klappbetten, die in einem schrankähnlichen Kasten an der Wand geklappt werden oder Schlafsofas mit ausklappbarer Liegefläche lassen Stauraum effektiv nutzen. Ähnlich verhält es sich mit Truhenbänken. Für kleine Räume eignen sich minimalistische Wohnkonzepte und Helligkeit. Das vergrößert die Räume optisch. Auch Accessoires wie Spiegel, offene Regale und Regalsysteme schaffen Abhilfe. Wie wäre es z. B. mit einem Hängeregal mit darunter angebrachten Haken und Kleiderstange?

Schlafzimmer im Dachgeshoss

Das Wohnen unter Dachschrägen ist gemütlich und gleichzeitig aber mit eingeschränkter Staufläche verbunden. Architektonisch ist die Planung aufgrund der komplexen Dachgeometrie eine echte Herausforderung. Trotzdem sind die Gestaltungsmöglichkeiten für Wände, Fender und Möbel nahezu unbegrenzt. Mit ein bisschen Phantasie und Vorstellungskraft lassen sich komplexe und einzigartige Raumsituationen herstellen. Hier möchten wir euch schöne Ideen und Beispiele für Möbel, Wandfarben, Kamine und Dachfenster aufzeigen. Lasst euch mit unseren Bildern beim Gestalten der Dachwohnung inspirieren.

 

Tipps und Tricks für Schlafzimmer mit Dachschräge

Auch im Dachgeschoss kommt es auf Helligkeit und Minimalismus an, wobei letzteres sich vorrangig in weniger tiefen Möbeln ausdrückt. Die Rede ist dabei von Sideboards und niedrigen Regalen, die einfach unter die Dachschrägen geschoben werden können. Wenn Du Deine Höhen nicht hergeben willst, dann kannst Du z. B. Raumteiler mittig im Raum verwenden. Wer keine Freundin bzw. kein Freund von hellen Wänden ist kann auch einzelne Wände dunkler Streichen. Das schafft Tiefe. In Puncto Beleuchtung kannst Du je nach Ausfall und Größe der Dachschrägen nicht auf Hängelampen setzen. Die wirken eher bei hohen Decken. Aber viele kleine Lichtquellen in Form von Tisch- und Stehlampen passen gut zu Deinen Dachschrägen. Und Dachschrägen sind ja per se nichts Negatives. Lass sie ruhig selbst zur Dekoration werden. Bilderrahmen oder hängende Elemente wie Mobiles werden zu wahren Hinguckern. Tipp: Dachschrägen bereiten einem im Sommer gerne heiße Nächte. Es gibt auch hier ein paar Tricks, mit denen Du ein wenig Abhilfe schaffen kannst. Erstens verzichte möglichst auf Teppiche und Decken. Diese heizen sich nur auf und geben auch noch Wärme ab. Zweitens solltest Du alle elektronischen Geräte ausschalten, wenn Du das Zimmer verlässt. Auch diese geben Wärme ab.

Fazit

Es gibt unzählige Möglichkeiten Dein Schlafzimmer zu gestalten und einzurichten. So viele, dass es im Wust an Entscheidungen fast kein Durchkommen zu geben mag. Orientierung schaffen Einrichtungsstile wie Scandi Chic, Landhaus oder Modern. Diese helfen Dir auf jeden Fall beim Einstieg. Am Ende machst Du mit etwas individueller Note sowieso Dein Schlafzimmer daraus. Beim Möbelkauf richtest Du Dich nach Deinen Präferenzen und den räumlichen Gegebenheiten. Das gilt auch bei Beleuchtung, Deko und Co. Neben diesen optischen Objekten können auch Pflanzen im wahrsten Sinn zu einem verbesserten Raumklima beitragen. Vergiss aber nicht, dass auch Dein Fußboden oder Deine Wände stilvoll dekoriert werden können und manchmal auch müssen, um ein harmonisches Raumambiente zu schaffen. Ein Schlafzimmer sollte stets Ruhe und Wärme ausstrahlen, damit Du das entspannteste Drittel Deines Lebens (nämlich Schlafen) auch wirklich geruhsam nutzt. Lass Dich inspirieren auf purovivo.

 

Über den Autor

Johannes Schmiege
Über den Autor: Johannes Schmiege

Bewerten Sie diese Seite

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5,00 von 5 Sternen

1 Stern: wenig hilfreich, 5 Sterne: sehr hilfreich.

Loading...

Unsere neuesten Inspirationen

Unsere neuesten Inspirationen
vorherige Inspiration
nächste Inspiration
×

Und hier finden Sie all diese schönen Produkte: