X

buchInhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Danksagung im Trauerfall gestalten – Texte & Sprüche im Überblick

Sie möchten Ihre Danksagung selbst gestalten? Hier finden Sie alle wichtigen Infos rund um die Danksagung sowie gefühlvolle Sprüche & aufrichtige Texte zum selbst gestalten von Danksagungskarten an Pfarrer, Angehörige & Co.!

Der Tod eines geliebten Menschen ist für Hinterbliebene besonders schwer. Echte Anteilnahme zeigt den Angehörigen, dass sie mit ihrem Schmerz nicht allein sind. Eine Schulter zum Anlehnen bei der Trauerzeremonie, aufmunternde Worte oder innige Umarmungen helfen, den Verlust zu akzeptieren. Beileidskarten spenden auf indirektem Weg Kraft und neuen Mut. Traditionell bedanken sich Hinterbliebene dafür im Namen der verstorbenen Person. In Danksagungskarten, Traueranzeigen und Trauerreden wird aber auch das Leben des Verstorbenen gewürdigt und ein letztes Mal Abschied genommen. Oft gibt man dabei kurze Texte, Sprüche und Anekdoten aus Lebzeiten mit auf den Weg. Informationen zum passenden Inhalt, der angemessenen Form und in welchen Situationen Danksagungen zum Einsatz kommen, bekommen Sie in diesem Beitrag.

Handschriftliche Danksagungskarte

In einer Danksagungskarte kann ein letztes Mal Abschied vom Verstorbenen genommen werden.

Anlässe zur Danksagung nach Kondolenz

Warum erfolgt eine Danksagung im Trauerfall?

Eine Trauer-Danksagung wird nach der Beerdigung all jenen ausgesprochen, die den Hinterbliebenen ihre Anteilnahme bekundet haben – das nennt man auch Kondolenz. Der Begriff Kondolenzbekundung stammt vom lateinischen „condolere“, was so viel wie „Mitleid haben“ bedeutet. Mit „Kondolenz“ werden allgemein alle Formen des Ausdrucks von Anteilnahme in einem Trauerfall beschrieben. Eine solche Trostbekundung von nahen und entfernten Angehörigen, Freunden und Bekannten oder auch Arbeitskollegen wird dann von den Hinterbliebenen in einer Trauer-Danksagung entsprechend gewürdigt. Diese gilt allen Personen, die in Form einer Beileidskarte oder durch die persönliche Teilnahme an der Trauerzeremonie ihre Anteilnahme am Todesfall zum Ausdruck gebracht haben. Der Dank für erfolgte Zuwendungen in Form von Geldspenden, Geschenken und Blumen- oder Trauersträußen zählt ebenfalls dazu. Üblicherweise werden auch die Verfasser von Traueranzeigen und Trauerredner mit einer Danksagung geehrt. Diese richtet sich entweder an ganze Personengruppen oder an einzelne Menschen, die eine besondere Bindung zur verstorbenen Person hatten. Auch nach spezieller Unterstützung und Hilfeleistung wird eine Danksagung in Trauer ausgesprochen. Ob Seelsorger, Ärztinnen oder Pfarrer – ihnen allen gilt ein spezieller Dank für ihre Begleitung im Trauer- und Sterbeprozess. Situationsbedingt gibt es unterschiedliche Bezeugungselemente zum Ausdruck der Erkenntlichkeit. So gelten für Danksagungen spezifische Formalien, die beachtet werden sollten. Wann sie Anwendung finden und wie sie aufgebaut sind, wird im Folgenden näher beleuchtet.

 

 

Danksagung nach der Beerdigung

Eine Danksagung für die Teilnahme an der Beerdigung wird üblicherweise erst einige Wochen nach der Beisetzung geäußert. In einzelnen Fällen wird sie aber auch direkt während der Beisetzung vor der versammelten Trauergemeinde geäußert – entweder als persönliche Rede oder in schriftlicher Form. Im letzteren Fall werden die Karten direkt am Grab oder in der Kirche bereitgelegt. Sie beinhalten oft auch eine Einladung zur nachher anberaumten Feier des Verstorbenen. Verfasst werden sie von nahestehenden Angehörigen, die die Trauerzeremonie organisiert haben. An Anteilnehmende aus dem Kreis der Familie, der Freunde und der Bekannten werden persönliche Dankeskarten verschickt. In der Öffentlichkeit zeigt man sich mit Traueranzeigen in der lokalen Zeitung – gegebenenfalls auch in überregionalen Blättern – für entgegengebrachte Kondolenzen erkenntlich. Hier bekunden die trauernden Angehörigen ihre Dankbarkeit für Unterstützung jeglicher Art, ohne dabei bestimmte Personen hervorzuheben. Mit Bildern der verstorbenen Person und der Darstellung bedeutender Lebensmomente nehmen alle Betroffenen symbolischen Abschied. Sprüche und Texte sollen zum Nachdenken anregen – jedoch nicht in Verbindung mit traurigen Erinnerungen, sondern vielmehr mit schönen Erlebnissen.

 

 

Danksagung wegen einer Traueranzeige

In einigen Fällen werden Traueranzeigen für eine verstorbene Person unabhängig von den Angehörigen geschaltet. In solchen Situationen werden die Verfassenden mit einer Trauer-Danksagung gewürdigt. Dies gilt auch für Nachrufe in Zeitschrift und Fernsehen. Als Zeichen der Anteilnahme sind solche Anzeigen ein beliebter Weg, um auf indirektem Weg Trost zu spenden. In Folge der dafür aufkommenden Kosten fällt der Dankesspruch in diesen Fällen oft sehr umfangreich aus. Üblicherweise erfolgt danach eine angemessene Erwähnung in der Trauerrede oder in einem persönlichen Dankesschreiben. In besonderen Fällen werden auch handgeschriebene Briefe verschickt. Schriftliche Danksagungen werden immer dann angefertigt, wenn die Verfassenden eine öffentliche Ansprache scheuen oder anonym bleiben möchten. Das Gegenteil davon ist eine Erwähnung in der Trauerrede. Sie umfasst neben der Würdigung der Anzeige eine Auflistung der dafür verantwortlichen Personen mit besonderem Dank.

Danksagung für eine Traueranzeige in der Zeitung

Eine unabhängige Traueranzeige wird meist mit einer besonderen Danksagung oder einer Erwähnung in der Trauerrede gebührt.

Danksagung für Beileidskarten & Trauerkarten

Bei einem Trauerfall erhalten die Hinterbliebenen als Zeichen der Anteilnahme überwiegend Beileidskarten. Angehörige, Freunde und Bekannte drücken darin ihre Trauer um die verstorbene Person aus. Tröstende Worte schenken den Hinterbliebenen in schweren Zeiten Kraft und Trost. Trauerkarten sind eine der populärsten Möglichkeiten der Kondolenz – daher ist mit vielen Trauerschreiben und Beileidskarten zu rechnen. Die Danksagungen gelten dann üblicherweise allen Personen, die eine Beileidskarte geschickt haben. In Traueranzeigen, Reden und Danksagungskarten werden normalerweise keine einzelnen Menschen angesprochen, sondern man dankt allgemein allen Beteiligten für die Unterstützung. Ausnahmen gelten, wenn die Verfassenden der Beileidskarte eine besondere Bindung zur dahingeschiedenen Person hatten oder sehr ausführliche Texte geschrieben haben. Die Danksagung erfolgt in jedem Fall ungefähr drei Wochen nach der Beisetzung. Mit abschließenden Worten, Bildern und/oder Sprüchen setzen die Angehörigen ein letztes Zeichen der Erkenntlichkeit.

 

Verschiedene Arten der Danksagung im Trauerfall

Wie kann man seine Dankbarkeit im Trauerfall ausdrücken?

In Zeiten der Trauer fällt es oft schwer, die passenden Worte zu finden. Die engsten Angehörigen einer verstorbenen Person bringen ihre Dankbarkeit deshalb gern schriftlich zum Ausdruck. Danksagungskarten sind eine gängige und geschätzte Möglichkeit, sich für den entgegengebrachten Trost und die Unterstützung der Trauergemeinschaft erkenntlich zu zeigen. Annoncen in Zeitungen ehren die Anteilnahme aller Beteiligten nach der Beisetzung und erinnern an den Verstorbenen. In besonderen Fällen finden auch persönliche Danksagungen Anwendung – zum Beispiel dann, wenn eine besondere Bindung zu den Kondolierenden besteht. Auch spezielle Unterstützung oder enge Beziehungen zur dahingeschiedenen Person werden am besten persönlich gewürdigt. Hierfür bedankt man sich passenderweise in einem gesonderten persönlichen, handschriftlichen Brief oder mit einer namentlichen Erwähnung in der Trauerrede bei der Beerdigung, gegebenenfalls sogar in Form einer Zeitungsanzeige.

Angemessene Formen der Danksagung nach einem Todesfall

Angemessene Formen der Danksagung nach einem Todesfall. © Purovivo.de

Persönliche Danksagung

Die persönliche Danksagung widmet sich einem einzigen Menschen oder einer kleinen Gruppe. Meist handelt es sich hierbei um Personen, die eine enge Bindung zur verstorbenen Person hatten – meist sind das jene, die eine wichtige Rolle in seinem oder ihrem Leben gespielt haben. Sie werden in der Trauerrede oder in einer gesonderten Dankeskarte namentlich genannt. Inhaltlich bestehen diese persönlichen Danksagungen neben der persönlichen Ansprache meist aus einer Anekdote, die das enge Verhältnis zwischen der empfangenden und der verstorbenen Person beschreibt. Hierzu zählen Erinnerungen an gemeinsame Erlebnisse oder charakteristische Aussprüche. Solche Erinnerungen mündlich zu formulieren, fällt vielen Trauernden nicht leicht. Es gilt aber als eine der intimsten und wertvollsten Möglichkeiten, seine Erkenntlichkeit für Anteilnahme nach einem Todesfall zu äußern. Besonderen Unterstützenden im Trauer- und Sterbeprozess wird ebenfalls oft auf besondere Art Dank ausgedrückt. So werden Pfarrer, Seelsorgerinnen, Pflegepersonal und Ärztinnen häufig mit einer speziellen Danksagungskarte oder einem handgeschriebenen Brief gewürdigt.

 

 

Danksagungskarten & Dankeskarten

Um sich für die Anteilnahme im Trauerfall zu bedanken, werden Danksagungskarten an die Trauergemeinde geschrieben. Die Trauerdanksagung gilt all jenen Personen, die ihre Kondolenz bekundet oder an der Trauerzeremonie teilgenommen haben. Üblicherweise werden Dankeskarten etwa drei Wochen nach der Beisetzung verschickt. In der Regel richtet sich der darin geäußerte Dank an alle Beteiligten, er wird demnach allgemein formuliert. Ausnahmen zeigen sich in persönlichen Karten für Angehörige, die der verstorbenen Person sehr nahestanden. Darin wird dann in der Regel an einschlägige Lebensereignisse erinnert, man führt das Geburts- und Sterbedatum auf und legt ein Bild der verschiedenen Person bei. Besinnliche Sprüche und Texte sind ebenfalls wesentliche Gestaltungselemente, die Trost in schweren Zeiten spenden sollen. Dankeskarten enthalten außerdem häufig noch Informationen oder eine Einladung zu einer abschließenden Trauerfeier. Sie werden entweder per Post übermittelt oder direkt übergeben.

Danksagungskarte für die Trauergemeinde schreiben

Danksagungskarten werden an all jene Personen geschickt, die ihre Kondolenz bekundet oder an der Trauerzeremonie teilgenommen haben.

Dankesanzeige in der Zeitung

Eine Zeitungsannonce zum Dank wird im Trauerfall – anders als die Todesanzeige, die oft den Termin der Beerdigung nennt – erst nach der Beisetzung und den abschließenden Zeremonien geschaltet. In dieser Dankesanzeige sprechen die engsten Angehörigen der verstorbenen Person ihren besonderen Dank an alle Personen aus, die bei der Beerdigung erschienen sind oder ihre Kondolenz geäußert haben. Auch Personen, die nicht selbst an der Trauerfeier teilnehmen konnten oder keine Dankeskarte erhalten haben, werden damit erreicht. Maßgebliche Unterstützende und nahestehende Bezugspersonen werden in der Anzeige namentlich genannt. Neben dem Geburts- und Sterbetag der verstorbenen Person enthält die Trauerdanksagung per Zeitungsannonce meist einen Abschiedsspruch der Hinterbliebenen. Je nach Anzeigenumfang werden auch Bilder oder Textpassagen eingepflegt. Je nach Umfang der Anzeige und Auflagenstärke der Zeitung fallen Kosten in verschiedener Höhe an. So belaufen sich Anzeigen in der Lokalzeitung auf durchschnittlich 100 Euro. In Zeitungen von nationaler Reichweite werden deutlich höhere Beträge für eine Annonce verlangt.

 

Personen für eine Danksagung im Todesfall

An wen richtet man eine Danksagung im Trauerfall?

Eine Danksagung spricht man symbolisch im Sinne der verschiedenen Person aus. Deshalb gilt vor allem jenen Personen ausdrücklicher Dank, die in deren Leben eine wesentliche Rolle gespielt haben – unabhängig von den Beziehungen der Hinterbliebenen. Angehörigen und Freunden, die den engsten Kreis der verstorbenen Person zu Lebzeiten bildeten, gilt besondere Erkenntlichkeit – wie im Leben, so auch im Tod. Die Danksagung richtet sich aber neben dem unmittelbaren familiären Umfeld auch an Personen, die das Lebensende der verstorbenen Person und ihre Angehörigen maßgeblich betreut haben. So wird dem behandelnden medizinischen Personal für seine Mühen bis zum letzten Moment gedankt. Die seelische Betreuung durch einen Pfarrer oder eine Psychologin wird ebenfalls in einer persönlichen Danksagung gewürdigt. Bekannte, die nicht in direktem Bezug zur Trauergemeinde stehen, werden in einer allgemeinen Dankesrede oder Traueranzeige benannt.

 

Die Danksagung soll den Schmerz, aber auch die Dankbarkeit der Hinterbliebenen ausdrücken.

 

Danksagung an den Arzt nach dem Tod

Bei einer schweren Erkrankung sind Ärzte und medizinisches Fach- und Pflegepersonal ständige Begleiter – auch dann, wenn das Leben des Patienten schwindet. Für die sterbende Person und nicht zuletzt auch für ihre Angehörigen leisten diese Menschen alles in ihrer Macht stehende und reichen bis zum Schluss eine helfende Hand. Dabei vermitteln sie Hoffnung in schweren Stunden und spenden Trost, wenn das Unaussprechliche eingetreten ist. In vielen Situationen sind Ärzte und Pflegende der letzte Fels in der Brandung, dabei arbeiten sie unter ständiger großer Belastung. In einem Trauerfall nach einer schweren Krankheit kommt dem medizinischen Personal daher oft besonders großer Dank zugute. Mit einer Karte, einem handgeschriebenen Brief oder in einigen Sätzen in der persönlichen Trauerrede an den Arzt widmet man ihnen ein Dankeschön für all ihre Taten und Mühen. Das Beisein am unmittelbaren Geschehen schweißt zusammen. Deshalb richten sich viel Angehörige nach dem Tod mit einem erkenntlichen Abschiedsdokument an die behandelnden Fachkräfte.

 

Danksagung an den Pfarrer

Tröstende Worte, inniges Beisammensein und gemeinsames Schweigen – in Momenten, in denen sich nur schwer Worte finden, stehen Seelsorgende den Angehörigen bei. Sie helfen nicht nur bei der Organisation der Trauerzeremonie, sondern auch bei der Bewältigung des schweren Verlusts. Nicht selten begleiten sie auch den geliebten Menschen auf dem Sterbebett und leisten ihm oder ihr geistigen Beistand. Für Gläubige ist es ein beruhigender Trost, eine sterbende Person in der Obhut eines Geistlichen zu wissen. Im Rahmen der Trauerdanksagung gilt diesen Vertrauenspersonen daher besonders großer Dank. Mit einer persönlichen Dankeskarte, einer namentlichen Nennung in der Trauerrede oder der Traueranzeige würdigen die Hinterbliebenen die ständige Unterstützung vor, während und nach dem Dahinscheiden der geliebten Person. Ein Dankeschön im direkten Gespräch wirkt am ehrlichsten und betont die hohe Bedeutung, die hinter der Aussage steht, am besten. Eine Danksagung an den Pfarrer oder die Seelsorgerin richtet sich im weiteren Sinne auch an die Gemeinde, die hinter ihm oder ihr steht.

Danksagung an den Pfarrer

Eine Danksagung an den Pfarrer wirkt im direkten Gespräch am ehrlichsten und betont die hohe Bedeutung der Aussage.

Danksagung an Angehörige

Bei einem Todesfall sind die engsten Angehörigen oft unmittelbar am Geschehen beteiligt: Vom Sterbebett bis zur Beisetzung sind sie in der Regel ständige Begleiter und spenden anderen Hinterbliebenen Trost und Kraft. Beruhigende Worte, innige Umarmungen, gemeinsame Momente des Schweigens und Erinnerns: In schweren Zeiten schaffen solche Gesten Zusammenhalt. Nicht selten helfen Angehörige dabei, die Trauerzeremonie zu planen, zu organisieren und auch finanziell zu unterstützen. Entferntere Angehörige bekunden ihre Anteilnahme oft mit Beileidskarten, wenn eine Teilnahme an der Beerdigung nicht möglich ist. In jedem Fall gilt ihnen ebenfalls Dank. Mit einer Danksagungskarte an Angehörige wird ihr Beistand und die regelmäßige Nähe zur verstorbenen Person und zu den Hinterbliebenen respektvoll gewürdigt. Im Rahmen einer Trauerrede oder einer Zeitungsanzeige bedankt man sich auf öffentlichem Weg angemessen. Für besondere Unterstützungsleistungen wird am besten ein direktes Dankesschreiben verfasst, oder man sucht das persönliche Gespräch. Im Namen der verstorbenen Person hebt man dabei die Taten der Angehörigen dankend hervor.

 

Trauerdanksagung an Freunde und Bekannte

Freunde und Bekannte der verstorbenen Person haben für diese eine große Rolle im Leben gespielt. In schönen Momenten und dunklen Stunden waren sie bis zum Schluss wichtige Bezugspersonen und teilen viele gemeinsame Erinnerungen, die den Angehörigen oft fremd sind. Da die Danksagungen nach einem Todesfall symbolisch die Erkenntlichkeit des Verstorbenen zeigen sollen, werden auch Freunde und Bekannte angemessen gewürdigt, die zu den direkten Angehörigen wenig oder keinen Kontakt hatten. Die Hinterbliebenen verfassen dafür Dankeskarten im Namen der verschiedenen Person und stellen sie an alle engen Freunde und Bekannten aus, die sie ausfindig machen können. In der Dankeskarte bedanken sie sich stellvertretend für die verstorbene Person für die Wertschätzung und Treue zu Lebzeiten und auch im Tod. Besondere Beziehungen werden namentlich in Reden oder Annoncen genannt – vor allem dann, wenn wesentliche Lebensereignisse gemeinsam durchlebt wurden. Eine Danksagung an Freunde ist ein sehr persönliches Andenken. Der Karte sollte deshalb ein Bild der verstorbenen Person beigelegt werden. Auch überlieferte Anekdoten und Erinnerungen an vergangene Erlebnisse lassen große Erkenntlichkeit zuteil werden.

Persönliche Danksagung an Freunde und Bekannte

Danksagungskarten werden im Namen des Verstorbenen auch an dessen Freunde und Bekannte verschickt.

Elemente von Danksagungen im Trauerfall

Welche Elemente sollte eine Trauerdanksagung enthalten?

Bei der Gestaltung einer schriftlichen Trauerdanksagung kommen verschiedene Gestaltungselemente zum Einsatz. Der Hintergrund schafft einen schönen farblichen Kontrast und kann auch metaphorisch inspiriert sein. So kann dort ein Hobby der verstorbenen Person oder eine besondere mit ihr verbundene Geschichte festgehalten werden. Symbole wie Pusteblumen, Rosen oder Eichenbäume stehen für das Leben und seine Vergänglichkeit. Sie werden daher häufig auf Trauerkarten abgebildet. Neben dem Geburts- und Sterbedatum ziert in vielen Fällen ein Bild der verstorbenen Person das Innere der Karte. In einem kurzen, persönlich formulierten Text werden Lebensereignisse, schöne Erinnerungen und Anekdoten des verstorbenen Menschen erinnert. Meist wird zum Abschied auch ein kurzer Dankesspruch mit auf den Weg gegeben. In jedem Fall wird die Unterstützung aller Angehörigen und ihre Anteilnahme durch Kondolenzbekundungen oder durch die Teilnahme an der Trauerzeremonie geehrt. Ebenso wie namentliche Widmungen werden sie in einer gesonderten Textpassage festgehalten.

Elemente einer Dankeskarte im Überblick

Elemente einer Dankeskarte im Überblick. © Purovivo.de

Hintergrund der Danksagungskarte

Für den Hintergrund der Dankeskarte sind Szenerien aus der Natur beliebte Gestaltungselemente. Bilder von Wäldern, Wiesen, Seen und Sonnenuntergängen stehen für die Harmonie des Lebens. Abbildungen einzelner Kerzen oder Blumenblüten in Großaufnahme verdeutlichen die Vergänglichkeit allen Lebens. Auch Motive von Himmel und Wasser finden sich auf vielen Dankeskarten wieder. Sie stehen für die Unendlichkeit und das universelle Gleichgewicht. Vogelschwärme symbolisieren die endgültige Freiheit und das Ende allen Leidens. Beachten Sie bei der Wahl des Hintergrundes für die Dankeskarte, dass er nicht zu unpersönlich wirkt. Er sollte sich nicht nur Ihrem, sondern vor allem dem Geschmack der verstorbenen Personen anpassen. Ein Beispiel: Kreuze, Engel und zum Gebet gefaltete Hände ordnen sich den christlichen Werten zu. War die verschiedene Person nicht allzu religiös, wirkt ein solcher Hintergrund für alle, die sie kennen, eher fehlplatziert. Suchen Sie stattdessen besser nach Motiven, die zu den Erlebnissen, Hobbys und Interessen der verstorbenen Person passen. War sie beispielsweise gern auf Reisen, kann der Horizont oder ein langer Pfad dieses Empfinden einfangen.

 

Verschiedene Symbole für die Danksagung

Bilder sagen oft mehr als Worte – vor allem dann, wenn sich nur schwer Wörter finden lassen. Auf Danksagungskarten finden sich Symbole meist in Form von Schwarzweiß-Illustrationen wieder. Die dezenten Schattierungen stehen dabei für den Ausdruck der Trauer. Aber auch farbig eingefärbte Symbole können eine Dankeskarte zieren. Sie betonen die schönen Erinnerungen, die trotz der schweren Zeit überwiegen sollten. Die Symbole für Trauer reichen von Sternen, Herzen und Engeln bis hin zu schlichten Kreuzen und Linien. Ebenso wie der Hintergrund der Dankeskarte sollten die gewählten Elemente stets in Verbindung mit der verstorbenen Person gebracht werden können. Beliebte Stilmittel sind Illustrationen, die die Aktivitäten des verstorbenen Menschen zu Lebzeiten in Erinnerung rufen. Elemente aus der Natur verdeutlichen das Leben und die Vergänglichkeit. Daher werden gern Bäume, Blumen und Tiere als Begleitkomponenten zu Trauertexten eingepflegt. Beachten Sie jedoch, dass die gewählten Symbole die Karte nie überfluten sollten. Weniger ist mehr.

Danksagungskarte mit dezenten Symbolen

Verzieren Sie Ihre persönliche Danksagungskarte mit dezenten Symbolen der Trauer.

Pusteblume für die Danksagungskarte

Die Pusteblume ist ein bedeutungsträchtiges Gestaltungselement für Danksagungskarten. Der Hintergrund: Mit dem Übergang vom strahlendgelben Löwenzahn zur Pusteblume wird das Licht und das Leben verdeutlicht – die Pusteblume wird so ein Symbol für Gott. Die Verwandlung von der farbenfrohen, lebendigen Pflanze in die strahlend weiße Pollenkugel am Ende ihres Lebenszyklus steht für die Vergänglichkeit, aber auch die Hoffnung auf Auferstehung. Denn der versprochene Samenflug der Pusteblume wird neues Leben in die Welt tragen. Im übertragenen Sinne bedeutet dies, dass der Geist der verstorbenen Person nicht verloren ist, sondern lediglich seinen Körper verlassen hat. Sie lebt in den Erinnerungen der Angehörigen weiter und ist dort fest verwurzelt. Diese Erkenntnis spendet Hinterbliebenen im Trauerfall besonderen Trost. Mit den vom Wind verwehten Fallschirmchen der Pusteblume werden auch das Loslassen und der Neuanfang nach einem Todesfall symbolisiert. In der Gestaltung wird die Pusteblume überwiegend auf dem Deckblatt der Dankeskarte oder neben dem Text positioniert.

 

Baum auf der Danksagungskarte

Der Baum verkörpert symbolisch die Vereinigung von Himmel und Erde. Er ist ein Symbol für das Leben und die Vergänglichkeit, aber auch für Geborgenheit und Schutz. Als Motiv kommt der Baum vor allem auf Danksagungskarten nach einem Trauerfall zum Einsatz. Seine Äste stehen für die zwischenmenschlichen Beziehungen der verstorbenen Person, beispielsweise zu ihrer Familie oder ihren Freunden und Bekannten. Das hohe Alter, das ein Baum erreichen kann, symbolisiert Weisheit und Erfahrung. Wurzeln stehen für fest verankerte Erinnerungen, die in den Hinterbliebenen weiterleben. Üblicherweise ist das Baum-Symbol auf einer Dankeskarte frei von Laub oder lediglich mit einem letzten Blatt versehen. Dieses scheint sich unmittelbar zu lösen, wodurch der Aufbruch des Geistes und der Abschied von der Welt der Lebenden dargestellt wird. Im religiösen Kontext wird darin auch die Wiederauferstehung oder der Übergang ins Paradies gesehen. Der Baum als Bild oder gezeichnetes Symbol schmückt in der Regel das Deckblatt der Trauerkarte oder den Seitenrand von Textpassagen.

 

Der Baum symbolisiert das Leben und zugleich die Vergänglichkeit.

 

Danksagungskarte mit Foto

Die meisten Dankeskarten tragen ein Foto der verstorbenen Person auf der Innenseite oder auf dem Deckblatt. Dies ist eine sehr persönliche Darstellungsmöglichkeit, da kein Symbol die Charakteristik und Wesenszüge eines Menschen so gut darstellen könnte wie ein Foto. Es wird am besten mittig, in angemessener Größe und in hoher Druckqualität eingepflegt. Statt Urlaubsschnappschüssen oder körnigen Handyfotos kommen eher würdevolle, schlichte Porträtaufnahmen in Frage. Ein Text kann in diesem Fall gänzlich weggelassen oder sehr kurz gehalten werden, da die Empfänger der Dankeskarte im Anblick des Bildes ihre eigenen Bindungen zur verstorbenen Person wachrufen können. Dem verstorbenen Menschen wird als Hauptmotiv auf der Danksagungskarte besondere Ehre zuteil. Ein Foto hilft den Hinterbliebenen, den verlorenen Menschen in seiner ganz eigenen Schönheit in Erinnerung zu behalten – so, wie er oder sie es sich wünschen würde. Danksagungskarten mit Fotomotiven sind eine beliebte Möglichkeit für die Gestaltung eines letzten Andenkens für Angehörige und Trauernde. Das Foto soll dabei möglichst aktuell sein, aber auf jeden Fall so gewählt werden, dass sich der verschiedene Mensch selbst damit identifizieren und wohlfühlen würde. Besonders bei Todesfällen nach langer, schwerer Krankheit ist eher ein Bild geeignet, das die verstorbene Person so zeigt, wie sie selbst in Erinnerung bleiben wöllte.

 

Dankesspruch

Ein Dankesspruch gehört in jedem Fall zum Kern einer Danksagungskarte nach einem Todesfall. In einer kurzen Zusammenfassung bedanken sich die Hinterbliebenen in poetischer Form für die Anteilnahme der Trauernden und die gemeinsame Zeit, die man mit der verstorbenen Person verbracht hat. „Kurz“ bedeutet in diesem Kontext nicht mehr als fünf aufeinanderfolgende Sätze, sonst spricht man von einem Trauertext. Angesprochene Themen sind üblicherweise die Vergänglichkeit des Lebens, die Emotionen der Hinterbliebenen und einschlägige Lebensereignisse der verstorbenen Person. Üblicherweise werden hier keine konkreten Personen namentlich genannt. Der Dankesspruch auf der Karte gilt der Trauergemeinde als allgemeiner Ausdruck des Abschieds. Der visuelle Aufbau eines solchen Spruchs ähnelt dem eines kleinen Gedichts. Mit passenden Symbolen und Hintergrund-Illustrationen wird er angemessen betont. Die Schriftart sollte stets passend zum Kontext gewählt werden. Für längere Sprüche empfiehlt sich grundsätzlich die Verwendung einer digitalen Kartenvorlage, da es aufwendig und mühsam ist, handschriftlich immer wieder dieselbe makellose Form einzuhalten.

 

 

Persönlicher Text für die Danksagung

Ein persönlicher Text ist neben dem Dankesspruch ein wesentlicher Bestandteil der Danksagungskarte. In wenigen knappen Sätzen halten die Hinterbliebenen ihre Gedanken und Emotionen zum Tod des geliebten Menschen fest, von dem sie sich verabschiedet haben. Gern werden dabei schöne Ereignisse aus dem Leben des Verstorbenen angesprochen, an die man sich mit Freude oder Wehmut erinnern kann. Symbolisch dankt man im Namen der verstorbenen Person der Trauergemeinde für ihre Anteilnahme, den entgegengebrachten Trost und die gemeinsamen Momente. Besondere Taten und innige Freundschaften können ebenfalls erinnert werden. In vielen Fällen wird ein solcher persönlicher Text in einem schlichten, aber poetischen Stil verfasst – der sogenannten Trauerlyrik. Sie kann sich sowohl auf weltliche als auch auf religiöse Aspekte stützen. Im Wesentlichen soll der Text das ausdrücken, was in Zeiten der Trauer nur schwer über die Lippen geht. Der Text sollte in der Regel nicht mehr Platz als eine Kartenseite einnehmen. Inhaltlich besteht er aus einer Einleitung, der Würdigung und einem abschließenden Gruß. Daneben ist Platz für tröstende Worte und den Dank für erfolgte Beileidsbekundungen.

 

 

Trauerdanksagung im Trauerfall selbst gestalten

Wie kann man eine Danksagung im Trauerfall selbst gestalten?

Eine Dankeskarte sollte schlicht und möglichst authentisch wirken. Das geht am besten, wenn sie persönlich gestaltet wird. Da es keine festen Vorgaben für den Aufbau einer Danksagungskarte gibt, können sich die Hinterbliebene beim Selbst Gestalten der Karte prinzipiell frei entfalten. Bei der Trauerdanksagung sollten jedoch die Präferenzen und der Charakter der verstorbenen Person stets berücksichtigt werden. Die Sprüche, Textpassagen und Illustrationen auf einer Danksagungskarte sollten zur Person und dem Leben des Menschen passen, von dem der Dank symbolisch stammt. Gefühlvolle Trauersprüche drücken tiefen Dank auch dann aus, wenn Worte dies nicht (mehr) vermögen. Ein aufrichtiger Text spricht den Angehörigen direkt aus dem Herzen; allerdings ist hier nicht der Platz für persönliche Abrechnungen. Mit den bedacht gewählten Worten sollte sich die gesamte Trauergemeinde identifizieren können. Die Danksagung soll den Schmerz, aber auch die Dankbarkeit der Hinterbliebenen ausdrücken. Grafiken und Symbole können Sie selbst gestalten und auf die Karte zeichnen oder selber drucken lassen. Handgeschriebene Danksagungen sind eine besonders direkte und intime Möglichkeit – aber auch sehr zeitaufwendig, wenn eine große Zahl an Karten zu schreiben ist. Mit einer persönlichen Vorlage können Danksagungskarten stattdessen auch gedruckt werden. Vergessen Sie dann aber in keinem Fall die persönliche Unterschrift!

 

 

Gefühlvolle Sprüche für Danksagungen im Trauerfall

Der richtige Spruch für die Danksagungskarte sollte mehrere Kriterien erfüllen: Zum einen müssen das Leben und der Tod der verstorbenen Person dazu passen. Gleichzeitig sollten Angehörige und Hinterbliebene die geliebte Person mit den Worten verbinden können. Letztlich sollte der Spruch den Schmerz, die Trauer und den Abschied kompakt und bewegend widerspiegeln. Hierfür kommen sowohl weltliche als auch religiöse Zitate und Sprüche in Frage. Viele berühmte Persönlichkeiten haben sich zum Thema Trauer auf wunderschöne Weise geäußert, ihre Zitate finden Sie auf vielen vorgedruckten Trauerkarten, in Trauerbüchern und auf Lyrikportalen im Internet. Auch unbekannte Personen werden oft als Quellen für Trauer- und Dankessprüche angeführt; hinzu kommen einige Trauerzitate, die fälschlich berühmten Persönlichkeiten zugeschrieben werden. Wenn Ihnen der Verfasser eines Trauerspruchs bekannt ist, sollten Sie ihn auf jeden Fall anführen, um sich nicht mit fremden Federn zu schmücken. Kennen Sie die Quelle nicht, zitieren Sie „unbekannt“ oder „anonym“. So können (und sollten) Sie deutlich machen, dass ein Spruch nicht aus Ihrem Mund stammt. Die schönsten Sprüche für eine gefühlvolle Dankeskarte haben wir Ihnen hier zusammengestellt:

 

 

Niemand ist ewig fort, den man liebt. Liebe ist ewige Gegenwart.

– Stefan Zweig

 

 

Das schönste Denkmal, das ein Mensch bekommen kann,

steht in den Herzen seiner Mitmenschen.

– Albert Schweitzer

 

 

Nicht trauern wollen wir, dass wir ihn verloren haben –

sondern dankbar sein, dass wir ihn gehabt haben.

Ja, auch jetzt noch besitzen! Denn wer in Gott stirbt, der bleibt in der Familie.

– Eusebius Sophronius Hieronymus

 

 

Was man tief in seinem Herzen besitzt, kann man nicht durch den Tod verlieren.

– Ludwig Ganghofer (fälschlich Johann Wolfgang von Goethe zugeschrieben)

 

 

Je schöner und voller die Erinnerung, desto schwerer ist die Trennung.

Aber die Dankbarkeit verwandelt die Qual der Erinnerung in eine stille Freude.

Man trägt das vergangene Schöne nicht wie einen Stachel,

sondern wie ein kostbares Geschenk in sich.

– Dietrich Bonhoeffer

 

 

Die Bande der Liebe werden mit dem Tod nicht durchschnitten.

– Thomas Mann

 

 

Wer einen Fluss überquert, muss die eine Seite verlassen.

– Mahatma Gandhi

 

 

Ich kam an deine Küste als ein Fremdling,

ich wohnte in deinem Hause als ein Gast,

ich verlasse deine Schwelle als ein Freund,

meine Erde.

– Rabindranath Tagore

 

 

„Ihr, die ihr mich so geliebt habt: Seht nicht auf das Leben, das ich beendet habe

– sondern auf das, welches ich beginne.

– Augustinus von Hippo

 

 

Leuchtende Tage. Nicht weinen, dass sie vorüber – lächeln, dass sie gewesen!

– Konfuzius

 

 

Was wir bergen in den Särgen, das ist nur der Erde Kleid.

Was wir lieben, ist geblieben – bleibt uns auch in Ewigkeit.

– Ernst Schulze

 

 

Das kostbarste Vermächtnis eines Menschen ist die Spur,

die seine Liebe in unserem Herzen zurückgelassen hat.

– Irmgard Erath

 

 

Das Schönste im Leben ist, dass unsere Seelen nicht aufhören,

an jenen Orten zu verweilen, wo wir einmal glücklich waren.

– Khalil Gibran

 

 

Das, was dem Leben einen Sinn verleiht, gibt auch dem Tod Sinn.

– Antoine de Saint-Exupéry

 

 

Den Tod als Ende zu betrachten ist, als würden man den Horizont als Ende des Meeres sehen.

– David Searls

 

 

 

Textbeispiele als Formulierungshilfen für Danksagungen im Trauerfall

Gerade im Trauerfall fällt es vielen Menschen schwer, die passenden Worte für einen aufrichtigen Dankestext auf Papier zu bringen. Achten Sie darauf, in einer Danksagungskarte stets einige aufrichtige, gefühlvolle Sätze zur verstorbenen Person zu schreiben. Sie müssen keine Memoiren verfassen. Würdigen Sie einen liebevollen Wesenszug, eine besondere Tat oder erinnern Sie an ein schönes gemeinsames Erlebnis. Der wichtigste Teil der Danksagungskarte ist der ausdrückliche Dank für die Anteilnahme der Angehörigen und der Trauergemeinde. Der Name der verschiedenen Person sollte deutlich hervorgehoben in den Mittelpunkt gesetzt werden – oder aber Sie sprechen ihn gar nicht an. Das Geburts- und Sterbedatum ist nicht zwingend auf der Danksagungskarte zu nennen, ebenso wenig wie das Ausstellungsdatum der Danksagung. Unabdingbar sind aber Ihre persönliche Unterschrift und einige aufrichtige, persönliche Worte, die als Zeichen der Wertschätzung gelten. Um Ihnen eine Inspiration für Ihre selbst formulierten Dankesworte zu geben, haben wir für Sie einige Textbeispiele als Formulierungshilfen zusammengestellt.

 

 

Aus tiefstem Herzen sprechen wir unseren aufrichtigen Dank an alle aus, die den letzten Weg meiner lieben Frau und unserer Mutter, Oma und Schwester begleitet und ihre tiefe Verbundenheit nach ihrem Tod ausgedrückt haben. Danke für die tröstende Worte, innigen Umarmungen und stillen Gebete – die überwältigende Anteilnahme spendet uns in diesen schweren Zeiten Kraft und Hoffnung.

 

-Angehörige-

-Ort und Datum-

 

 

DANKE

 

Für die bewegende Anteilnahme am Tod unseres/r geliebten […]

Im Namen der gesamten Familie bedanke ich mich für die tatkräftige Unterstützung

und die warmen Worte.

Sie sind uns in dieser Zeit ein großer Trost.

 

-Datum-

 

 

Wahre Verbundenheit zeigt sich nicht nur in Momenten der Freude, sondern auch in Zeiten der Trauer.

 

In den vergangenen Wochen durften wir diese innige Bindung nach dem Dahinscheiden unseres

[…] erfahren. Mit ihm ist ein liebevoller Mann, ein fürsorglicher Vater und ein wahrer Freund gegangen.

Wir danken für die zahlreichen Trauerbekundungen, die vielen Blumenkränze und das letzte Geleit.

 

-Namen der Hinterbliebenen-

-Ort und Datum-

 

Die Trauermesse findet am […] um 14:00 Uhr in […] statt.

 

 

Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt,
der ist nicht tot, der ist nur fern;
tot ist nur, wer vergessen wird.

 

DANKSAGUNG

 

Wir danken allen Verwandten, Freunden und Bekannten für die berührende Anteilnahme

und die zahlreichen Zeichen der Verbundenheit, die uns im Angesicht des Dahinscheidens

unseres/r lieben […] Kraft und Trost gespendet haben.

Besonderer Dank gilt Herrn Pfarrer […] für die bewegende Gestaltung der Trauerzeremonie

und die seelsorgerische Betreuung.

Wir werden […] nie vergessen.

In unseren Herzen lebt er/sie auf ewig weiter.

 

Die Trauerfamilie

 

 

-Foto der verstorbenen Person-

-Sterbedatum-

 

Allen, die mich beim Heimgang meines geliebten Ehemanns […] begleitet haben,

spreche ich meinen tiefsten Dank aus.

Die vielen Trauerbekundungen in Wort, Schrift und Blumen sind in diesen schweren Zeiten

ein wohltuendes Geschenk.

Ich werde dich nie vergessen!

 

-Namen der Hinterbliebenen-

-Ort und Datum-

 

 

DANKE

 

Für das gemeinsame Schweigen,
Für tröstende Sprüche in Wort und Schrift,
Für innige Umarmungen und Zuneigung, als Worte fehlten,
Für liebevolle Briefe, Blumen und Spenden;

 

Danke allen, die mich auf dem letzten Weg meiner lieben Frau begleitet haben.

 

-Name des Hinterbliebenen-

 

 

 

Danksagungskarten selber drucken oder handschriftlich verfassen

Selbst gedruckte Danksagungskarten haben gegenüber handgeschriebenen Exemplaren mehrere Vorteile: Sie lassen sich in größerer Zahl herstellen und weisen dabei alle dieselbe hohe Qualität auf. So sparen Sie sich Zeit und viel Schreibaufwand – vor allem, weil das Aufkommen an Trauerbekundungen, die dann beantwortet werden wollen, häufig unterschätzt wird. Vorlagen aus dem Internet schaffen Ihnen individuelle Gestaltungsmöglichkeiten, die Sie übernehmen, umgestalten und an Ihre persönlichen Präferenzen anpassen können. Danksagungskarten können aber natürlich auch komplett selbst gestaltet und verfasst werden. Ein persönliches Schreiben ist im Gegensatz zu einem gedruckten Text eine sehr intime und respektvolle Möglichkeit, seinen Dank zu äußern. Sie können auch beide Methoden miteinander kombinieren: Die handschriftliche Botschaft wird dann nach dem Verfassen eingescannt und mit einem Bildbearbeitungsprogramm in die Danksagungskarte eingefügt, bevor diese insgesamt ausgedruckt wird (bitte keine ausgedruckten Papiere aufkleben!). Ihre Unterschrift sollte auf jeden Fall immer mit der Hand geschrieben sein und darf auf der Danksagungskarte nicht fehlen. Daher wird auch bei vorgedruckten Danksagungen ein Freiraum gelassen, wo sich die Familie des Verstorbenen mit ihrer persönlichen Signatur verewigen kann.

 

 

Danksagungskarten mit Umschlag günstig kaufen

Wo kann man Danksagungskarten günstig kaufen?

Fertige Danksagungskarten mit und ohne aufgedruckte Trauersprüche, meistens mit Umschlag, werden in großer Vielfalt im Schreibwarenhandel angeboten. Auf die Herstellung haben sich vor allem Kartenmanufakturen spezialisiert. In Online-Shops werden Danksagungskarten zur individuellen Gestaltung in zahlreichen Ausführungen und zu günstigen Preisen angeboten. Sie sind leicht personalisierbar: Grafiken und Texte lassen sich nach eigenen Präferenzen gestalten und platzieren. Auch der Aufbau, die Farben, Formen und Schriftarten können Sie selbst auswählen. Natürlich gibt es auch fertig gestaltete Kartenvorlagen. Portale wie Amazon, Kartenmacherei und Optimalprint bieten nicht nur eine große Vielzahl an Angeboten, sondern auch die praktische Bewertungsfunktion, mit der Sie erkennen können, wie andere Käufer die Qualität des Produkts eingeschätzt haben – das ist bei einem Artikel, den Sie vor dem Kauf nicht anfassen können, entscheidend. Im Schreibwarenhandel vor Ort fällt die Auswahl etwas geringer aus, hier genießen Sie allerdings die Vorteile einer ausführlichen Beratung durch das Fachpersonal, das auch auf Ihre individuellen Wünsche eingehen oder beim Formulieren der Karte helfen kann. Auch in fast allen Geschenkläden, Zeitungsgeschäften und Drogerien ist ein kleines Sortiment an günstigen Danksagungskarten mit Umschlag zu finden. Die bekanntesten Händler sind dm und Rossmann. Etwas kostspieligere, aber sehr professionell und aufwendig gestaltete Karten können Sie auch direkt bei Bestattungsunternehmen kaufen.

Danksagungskarte mit Umschlag

Danksagungskarten gibt es in unzähligen Ausführungen.

Danksagung für den Trauerfall im örtlichen Handel kaufen

Kaufen Sie eine Danksagungskarte mit Umschlag im stationären Handel, genießen Sie einen wesentlichen Vorteil: Sie können die Karte in Ihren eigenen Händen halten und sich von der Qualität und dem Design überzeugen. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, sich bei der Auswahl des passenden Motivs vor Ort vom Fachpersonal beraten zu lassen. Die größte Auswahl an günstigen Dankeskarten bieten die Drogerie-Ketten dm und Rossmann an. In den Filialen beider Geschäfte finden Sie außerdem Fotostationen, mit denen Sie eine Danksagungskarte mit Foto auch individuell gestalten können. Nach der Bearbeitung können Sie sich diese direkt ausdrucken lassen. Dankeskarten, die Sie im örtlichen Handel kaufen, müssen Sie noch selbst beschriften. Einige enthalten bereits vorgefertigte Texte oder Sprüche. Achten Sie dabei unbedingt darauf, dass diese Sprüche auf Ihre Situation zutreffen, sonst wirken sie schnell unpersönlich oder gar unecht. Viele Zeitschriftengeschäfte und Geschenkläden bieten ebenfalls ein Sortiment an Dankeskarten an – allerdings in deutlich kleinerer Auswahl. Buchhandlungen wie Hugendubel und Thalia haben ebenfalls gesonderte Kartenabteilungen.

 

Dankeskarten online gestalten und kaufen

In Online-Shops können Sie Ihre Danksagungskarte bis ins Detail planen und günstig anfertigen lassen. Vom Format über die Form bis hin zur Verwendung von speziellen Symbolen, der Schriftart und -größe sowie der Farbgebung lässt sich alles individuell gestalten. Inspirationen erhalten Sie reichlich anhand von Vorschlägen für Gestaltungsideen und fertigen Vorlagen auf den einschlägigen Websites. Bilder der verstorbenen Person können Sie über die Upload-Funktion hochladen und in das Kartenlayout einarbeiten lassen. Aufgrund der ausführlichen Personalisierungsmöglichkeiten heben sich Online-Dankeskarten deutlich von den fertig gedruckten Karten aus dem stationären Handel ab. Nach der Fertigstellung werden die individuell gestalteten Danksagungskarten in der gewünschten Anzahl gedruckt und bequem per Post zu Ihnen nach Hause geliefert. Hierzu haben sich Internetportale wie Sendmoments, Kartenmacherei, Optimalprint sowie Wunderkarten und auch Anbieter auf Amazon bewährt. Anhand der Kommentar- und Bewertungsfunktion können Sie hier im Vorhinein wichtige Informationen zur Qualität der angebotenen Produkte und der Zufriedenheit anderer Kunden mit dem Kundenservice einsehen – wichtige Punkte bei der Entscheidung für einen Anbieter. Die Verfasser der Bewertungen und Rezensionen sind echte Kunden, die vorher verifizierte Käufe in den Shops getätigt haben, Sie können also sicher sein, dass diese Bewertungen vertrauenswürdig sind.

Danksagungskarte online gestalten & drucken lassen

In speziellen Online-Shops können Danksagungskarten zu günstigen Preisen individuell gestaltet werden.

Zusammenfassung

Worauf sollte man bei Danksagungen zur Trauer achten?

Eine Danksagung erfolgt in der Regel drei Wochen nach der Beisetzung eines verstorbenen Menschen durch seine engsten Angehörigen. Der Dank wird in Form einer Karte, einer persönlichen Trauerrede oder einer Zeitungsanzeige ausgesprochen. In der Danksagung äußern die engsten Angehörigen ihren Dank gegenüber jenen Hinterbliebenen, die ihre Anteilnahme am Todesfall in Form von Trauerbekundungen, Geschenken oder der Teilnahme an der Beerdigung kundgetan haben. Besondere Unterstützung rund um den Todesfall oder in der Zeit davor wird ebenfalls geehrt. Hierzu zählt unter anderem die Betreuung durch Seelsorger, medizinisches Personal, enge Freunde oder Geschäftspartner. Der Inhalt einer Danksagung variiert sehr stark. Die verstorbene Person sollte sich damit identifizieren können und das Gesagte muss nicht ausführlich, aber in jedem Fall authentisch übermittelt werden. Besinnliche Sprüche, kurze Texte und stimmungsvolle Hintergrundbilder sind beliebte Gestaltungselemente für eine schriftliche Danksagung. Häufig wird der Karte eine Fotografie der verschiedenen Person und ihre Geburts- und Sterbedaten beigefügt. Auch besondere Taten und einschlägige Lebensereignisse werden hier gern erinnernd festgehalten. In Sonderfällen werden Danksagungskarten speziell für einzelne Personen angefertigt und ausgestellt – meist, wenn diese in einem besonderen Verhältnis zum Verstorbenen standen. Üblicherweise gilt die Danksagung aber der Gesamtheit der Trauergemeinde. In einigen Fällen wird in der Danksagung auch auf abschließende Feierlichkeiten verwiesen.

Häufige Fragen (FAQ)

📰 Wann setzt man eine Danksagung nach der Beerdigung in die Zeitung?zuklappenaufklappen

Frühestens drei Wochen nach der Beerdigung soll eine Danksagung in der Zeitung annonciert werden. Die Hinterbliebenen haben somit genügend Zeit, persönlich Abschied zu nehmen. Später als sechs Wochen nach der Beisetzung ist von einer Annonce abzusehen: Sie ruft dann lediglich die bereits abgeschlossene Trauer neu wach.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

💶 Was kostet eine Danksagung in der Zeitung?zuklappenaufklappen

Die Kosten für eine Danksagung in der Lokalzeitung liegen je nach Auflagenhöhe zwischen 50 und 100 Euro. Der Preis richtet sich auch nach dem Umfang und dem Inhalt der Traueranzeige. In Zeitungen von nationaler Reichweite ist mit deutlich höheren Beträgen zu rechnen.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

✍️ Was schreibt man in eine Danksagung?zuklappenaufklappen

In einer Danksagung bringen die Hinterbliebenen ihre Erkenntlichkeit für die Anteilnahme der Mittrauernden zum Ausdruck. Auch eine besondere Unterstützung im Sterbeprozess durch Ärzte oder Pfarrer wird gewürdigt. Neben Sprüchen, Texten und Lebensereignissen des Verstorbenen findet sich hier die Unterschrift der trauernden Angehörigen mit einem persönlichen Dank.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

🙏 Wie bedankt man sich für eine Beileidskarte?zuklappenaufklappen

Mit einer Dankeskarte oder einer persönlichen Rede auf der Trauerfeier bedankt man sich für eingegangene Trauerbekundungen in Form von Beileidskarten. In der Danksagung würdigen die engsten Angehörigen die Anteilnahme und die entgegengebrachte Zuneigung der Trauernden. Personen, die im Sterbeprozess oder im Leben der verstorbenen Person eine besondere Rolle gespielt haben, kann man ausdrücklich persönlich danken, meist in Form einer handgeschriebenen Karte mit namentlicher Nennung.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Über den Autor

Dierk
Über den Autor: Dierk

Steinbildhauer mit Leib & Seele! Seit Generationen leben wir diese Tradition zusammen mit unseren Bildhauern und erschaffen einzigartige Grabstätten aus Naturstein. Mit unserem großen europaweiten Steinmetz-Netzwerk können wir unsere Grabdenkmale zum Festpreis in Deutschland, Österreich & der Schweiz anbieten

Bewerten Sie diese Seite

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5,00 von 5 Sternen

1 Stern: wenig hilfreich, 5 Sterne: sehr hilfreich.

Loading...

Unsere neuesten Inspirationen

Unsere neuesten Inspirationen