+ 36 Gartenideen

Filtern

36 Ergebnisse Filtern

25 Gartenpavillon Ideen

Pavillon im Garten - Ideen für die Überdachung der Terrasse aus Holz, Glas & Alu - Ideen & Bilder

Pavillons

Gartenpavillons - Gemütliche Sitzecken & Unterstände für Terrasse & Co

Die Gartengestaltung mit Pavillon kann sehr individuell sein. Es gibt viele verschiedene Gartenpavillon-Arten, die maßgeblich zur Funktion und Bereicherung Deines Gartens beitragen können. Beispielsweise ist ein flexibler Faltpavillon oder ein einfacher Grillpavillon perfekt für die nächste Gartenparty. Ein Wandpavillon lässt sich bequem an eine Hauswand anbauen und erweitert den Innenbereich nach Außen. Rankpavillons und Rosenpavillons kommen vor allem in Landhausgärten und Staudengärten sehr gut zur Geltung. Wer es etwas romantischer und eleganter mag, kann nach einem imposanten Steinpavillon Ausschau halten. Hier findest Du viele Inspirationen und Ideen mit verschiedenen Pavillons 3x3, 3x4& Co für den Garten, die wir extra für Dich zusammengestellt haben.

mehr erfahren

Filtern

Sie haben X von XX Inspirationen gesehen

Gartenpavillon - die besten Ideen zur Gartengestaltung mit dem Pavillon

Wie sieht Dein perfekter Gartenpavillon aus? Wie bereicherst Du Deinen Garten und sorgst dafür, dass ein stabiler Pavillon Dir und Deinen Lieben ganzjährig Freude bereitet? In diesem Ratgeber wollen wir Dir einige Anstöße und Designideen geben und Dir dabei helfen, den Garten Deiner Träume zu gestalten. Ob ein kleiner Grillpavillon für ein Sommerfest, ein praktischer Faltpavillon, ein wetterfestes Bollwerk gegen den Nieselregen oder aber ein klassischer Holzpavillon – in unserem Vergleich findest Du die beliebtesten Pavillons mit Ihren Vorzügen anschaulich erklärt. So kannst Du der neuen Gartensaison entspannt entgegenblicken.

 

 

Welche Arten Pavillons gibt es? – der große Überblick

Je nachdem, wie permanent und robust Dein neuer Pavillon aufgebaut sein soll, hast Du unterschiedliche Möglichkeiten für das neue Dach über deinem Kopf. Nachfolgend geben wir Dir einen allgemeinen Überblick über die verschiedenen Varianten von Pavillons:

 

Faltpavillon:

Die leichteste wäre hier der Faltpavillon. Dieser ist mit wenigen Handgriffen aufgestellt (zumindest zu zweit) und bietet dank des leichten Aufbaus viel Flexibilität. Dieser Gartenpavillon ist dann gut geeignet, wenn Du sehr flexibel bleiben willst. Hier kannst Du beispielsweise ganzjährig auf den Gartenpavillon verzichten und diesen bei Bedarf aufstellen.

 

Zeltpavillon:

Etwas robuster sind die Zeltpavillons. Diese erlauben Dir zwar immer noch die Flexibilität des Auf- und Abbaus, allerdings dauert die Konstruktion wegen des Stangengerüstes etwas länger. Dafür ist dieser Pavillon auch windfest, denn er wird mit Heringen im Boden verankert. Alle anderen Pavillonformen sind mehr oder minder festmontiert und sind somit dauerhafter Unterschlupf vor Sonne oder Regen im eigenen Garten.

 

Wandpavillon:

Ein Wandpavillon steht anders als andere Formen nicht vollständig frei, sondern lehnt an einer Hauswand. Empfehlenswert ist dies beispielsweise als Schutz vor der prallen Sonne, zudem ist es entsprechend platzsparend. Diese Bauart ist auch als Anstellpavillon bekannt, da eine Seite an die Hauswand oder Terrassenfront gestellt wird.

 

Grillpavillon & Balkonpavillon:

Den Grillpavillon findest Du sowohl als festen Holzpavillon mit Aussparung im Zentrum für den Grill wie auch als einfache (und leicht abbaubare) Überdachung für den Grill auf der Terrasse. Ein fester Grillpavillon erfordert von Dir schon eine handfeste Leidenschaft für den Grillgenuss, rückt das BBQ dafür aber auch gekonnt in den Mittelpunkt. Kompakt hingegen wird es mit dem Balkonpavillon, dieser bietet wohligen Flair direkt auf dem Balkon. Eine Überdachung des Balkons macht diesen auch bei prallem Sonnenschein oder leichtem Unwetter zum echten Lieblingsort und ein Balkonpavillon kann genau dies leisten – und steht wesentlich fester als ein Sonnenschirm.

 

Rankpavillon & Rosenpavillon:

Wie auch der perfekte Garten selbst, kann ein Pavillon Heim und Natur verbinden. Ein Rosen- oder Rankpavillon wird durch die richtigen Pflanzen Sommer für Sommer sachte erobert und fügt sich bestens ins heimische Grün ein. Fest überdacht sind diese Pavillons nicht immer, dafür lassen sie sich malerisch von Pflanzen umschlingen.

 

 

Lamellenpavillon:

Auch ein Lamellenpavillon ist nicht vollständig überdacht. Diese Art Gartenpavillon sieht sehr modern aus und passt vor allem zu neueren Häusern. Die Lamellen lassen den stämmigen Stil dennoch leicht wirken und reduzieren das Sonnenlicht. Auch indirekte LEDs für abendliches Beisammensein lassen sich hier bestens verbauen. Weil die Lamellen sich manuell oder automatisch drehen lassen, bist Du bei jeder Wetterlage flexibel.

 

Poolpavillon:

Etwas ganz Besonderes ist zudem der Pool-Pavillon, dieser spannt sich um das Schwimmbecken im Garten und macht dieses auch bei unangenehmeren Temperaturen gangbar. Die Überdachung – meist aus Glas – hält auch Laub aus dem Pool.

 

Worauf sollte man beim Kauf des Pavillons achten?

  1. Größe: Egal für welchen Gartenpavillon Du Dich entscheidest, am Ende muss er in Deinen Garten passen. Um etwas Vermessen wirst Du also kaum herum kommen. Gewisse Pavillonarten haben dabei Mindestgrößen – Grillpavillons etwa brauchen Sicherheitsabstand und fest stehende Holzpavillons benötigen genügend Raum für alle Sitze.
  2. Material: Wie im Garten üblich findest Du Pavillons vor allem aus drei verschiedenen Materialien – Holz, Metall und Kunststoff. Holz ist im Garten stets gern gesehen, bedarf jedoch regelmäßiger Pflege. Zudem ist ein Gartenpavillon aus Holz nicht sehr mobil, dafür kann das Holz nach Wunsch behandelt werden. Metall hingegen ist robust und bietet auch auf wenig Gewicht eine hohe Stabilität. Überdachungen aus Kunststoffen, Überrankungen oder Planen zum Abdecken kommen hier jedoch in jedem Fall dazu. Kunststoff ist ein sehr günstiges Material und durch das geringe Gewicht bestens für mobile Pavillons geeignet. Nur hochwertiger Kunststoff ist allerdings auch über Jahre hinweg farbkonsistent.
  3. Farbe und Stil: Als Nächstes musst Du eine Designentscheidung treffen. Pavillons sind meist in eher gedeckten Farben erhältlich, klassischerweise also in Weiß, Schwarz oder Grautönen. Holzpavillons hingegen sind lasiert oder lackiert und schimmern dadurch in rötlichem Braun. Zwischen Schwüngen im Jugendstil und robustem Industrial Design hast Du eine große Auswahl. Ob Du es lieber einfach und kantig oder märchenhaft verspielt magst, musst Du nun entscheiden. Einen Gartenpavillon, der zu Deinen Vorstellungen passt, findest Du aber in jedem Fall.
  4. Qualität und Preis: Einen einfachen Pavillon zum Aufstellen findest Du bereits für mehrere hundert Euro. Robustere und ganzjährige Gartenpavillons hingegen sind in jedem Fall im vierstelligen Bereich angesiedelt. Unabhängig davon, ob Du Deinen Gartenpavillon täglich nutzt oder nicht, solltest Du bei der Qualität keine Abstriche machen. Etwas mehr für den Gartenpavillon auszugeben, lohnt sich in jedem Fall.

 

Ein wetterfestes Material finden - diese Optionen hast Du für ganzjährige Pavillons

  1. Holz
  2. Metall – Aluminium, Stahl & Eisen
  3. PVC & Plastik

 

Ein ganzjähriger Pavillon muss auch im Winter nicht abgebaut werden. Dass Wind und Wetter teils harsche Anforderungen ans Material stellen, versteht sich dabei von selbst. Dennoch hast Du vielseitige Optionen, mit denen Dein Gartenpavillon Sonnen, Schnee und Regen trotzt. Ein Holzpavillon ist nicht grundlos ein Klassiker. Holz ist bei richtiger Behandlung vor Wind und Wetter geschützt. Durch Öl, Lasur oder Lack können Feuchtigkeit und Frost nicht ins Holz eindringen. Dieser Schutz muss jedoch ab und an neu aufgetragen werden. Holz ist aber als Baustoff für den Garten sehr robust und als nachwachsender Rohstoff natürlich umweltfreundlich. Metall für den Gartenpavillon ist nahezu unkaputtbar. Metallpavillons sind meist filigraner gebaut, da auch dünnere Metallstreben mehr Stützkraft haben. Dazwischen werden Planen gespannt oder Pflanzen ranken sich entlang. Durch die Lackierung des Metalls wird verhindert, dass Feuchtigkeit zu Oxidationserscheinungen führen kann. Die Behandlung des Metalls ist für sich genommen sehr langlebig, Kollisionen mit harten Objekten können die Lackierung jedoch beschädigen und sollten schnellstmöglich mit Schutzfarbe überstrichen werden. Aluminium ist nicht nur sehr leicht, sondern durch die Pulverbeschichtung auch wetterfest. Gleichzeitig sorgt die Pulverbeschichtung des Alupavillons für eine modern matte Optik. Ein Glaspavillon ist nicht nur eine Art elegantes Gewächshaus zum Entspannen, sondern natürlich auch vor Natureinflüssen geschützt. Lediglich Schmutz von Regen oder Schneefällen muss entfernt werden. Ein Lamellenpavillon ist ebenfalls ganzjährig problemlos nutzbar, zum Einsatz kommen hier unterschiedliche Materialien. Meist als Mix aus Holz, Metall und Kunststoff. Ideal ist der Lamellenpavillon mit Sensorik, die die Lamellen bei Regen- oder Schneefall nachjustiert. So kann die Gefahr von Sturmschäden reduziert werden. Kommen neben Lamellen Faltdächer zum Einsatz, bestehen diese meist aus Acryltuch oder PVC, um dauerhaft gegen Wassereindringen geschützt zu sein.

 

Besonderheiten: Wasserdicht & winterfest

Was macht diese Pavillonarten besonders?

Wasserdichte Pavillons schützen Dich und Deinen Grill, die Überdachung lässt durchdringendem Regen keine Chance. In der Regel kommen hierbei imprägnierte Kunsttextilien zum Einsatz, an denen das Wasser einfach abperlt. Damit Du innen aber auch wirklich trocken bleibst, solltest Du nicht nur auf ein Dach, sondern auch auf die Dachschürze und die Außenwände achten. Auch gut gesetzte Holzüberdachungen können aber wasserfest sein, sollte dennoch nach Jahren Regen durchtröpfeln, kannst Du die Lücken auch selbst abdichten. Winterfeste Pavillons bestechen vor allem durch Ihre frostsicheren Materialien, dies äußert sich von Material zu Material unterschiedlich. Holz muss etwa gut versiegelt sein, damit keine Flüssigkeit eindringt und beim Gefrieren das Holz aufsprengt. Metall verzieht bei Kälte, benötigt also robuste Verbindungen.

 

 

Der DIY Pavillon – kann man einen Gartenpavillon selber bauen?

Wenn Du handwerklich begabt bist, kannst Du Dich natürlich auch selbst ans Werk machen. Einfachere Pavillons kannst Du sicher aus etwas Konstruktionsholz selbst errichten. Um Robustheit zu gewährleisten und Flexibilität zu garantieren, solltest Du jedoch beim Pavillon eher auf die Marke Eigenbau verzichten. Sowohl Holzarbeit, Metallarbeit, Winkel, Versteifung, Konstruktion und Überdachung erfordern von Dir ein enormes Spektrum unterschiedlicher handwerklicher Skills. Selbst wenn Du diese besitzt, ist der Aufwand an Material und Arbeitszeit enorm. Während ein DIY Gartenpavillon also nicht unmöglich ist, ist es doch in hoher Qualität mit extremem Aufwand verbunden.

 

Welcher Gartenpavillon passt in welchen Outdoor-Bereich?

Für welchen Pavillon Du Dich entscheidest, hängt natürlich von Deinem Outdoor-Bereich ab. Ist Dein Garten eher eine idyllische Wiese oder ein überwucherter Hain? Magst Du die klaren Linien eines Schrebergartens oder schling Dein Haus sich um einen Innenhof? Bei einem kleinen Garten zum Beispiel solltest Du womöglich eher auf einen Faltpavillon setzen. Denn diesen kannst Du schnell auf- und wieder abbauen, er versperrt Dir aber nicht dauerhaft Gartenfläche. Ergänzt durch leichtere Gartenmöbel bietet das viel Flexibilität.

 

Pavillon für die Terrasse:

Für die Terrasse eignet sich ein Lamellenpavillon bestens, denn dieser bietet eine wohlige Überdachung und einen modernen Unterschlupf direkt vor dem eigenen Haus. Der Lamellenpavillon funktioniert dabei bestens, um die Wohnfläche zu erweitern und lehnt den Wohnbereich sachte in die Natur. Auch nachts holst Du damit ein wenig Leben auf die Terrasse.

 

 

Schrebergarten mit Pavillon:

Für Schrebergärten sollte der Gartenpavillon der Laube angepasst werden – Holz ist in diesem Fall allerdings stets eine gute Wahl. Gerade bei sehr kantig abgesteckten Parzellen sollte auch der Pavillon diese Winkel widerspiegeln und nicht kreisrund sein. In einem kleinen Schrebergarten machst Du auch mit einem Rankpavillon nichts falsch. Achte bei der Höhe aber unbedingt auf die Vorschriften der Anlage, viele Pavillons überragen schließlich die Lauben um einige Zentimeter.

 

Pavillon für den Innenhof:

Für Innenhöfe musst Du mit wenig Platz kalkulieren, das mag wie eine klare Einschränkung wirken, kann jedoch auch sehr reizvoll sein. Anbaupavillons & Wandpavillons sind hier stets eine gute Wahl, ein kleiner Pavillon inmitten des Innenhofes kann aber auch ein echter Hingucker sein.
Auch hier solltest Du auf ein luftiges Design achten und auf Materialien, die sich bestens in Dein Zuhause einfügen.

 

Balkon-Pavillons

Wusstest Du, dass es auch Pavillons für den Balkon gibt? Diese Kategorie ist jedoch sehr besonders – denn auch für den kleinsten Balkon gibt es das passende wasserdichte Pavillon. Zum einen spenden sie Schatten im Sommer, sowie Sichtschutz, zum anderen schützen sie vor Regen.

 

 

Großen Garten mit Pavillon gestalten:

Auf einem großen Grundstück mit ausladender Wiese brauchst Du einen mehrfach begehbaren Pavillon, um den Raum ideal zu nutzen. Ein gerundeter Holzpavillon funktioniert hier ebenso wie ein großer Kunststoffpavillon. Lediglich zu viele Außenwände (auch aus Plane) reduzieren die Nutzbarkeit des Pavillons und lassen größere Rasenflächen klein und konfus wirken. Versetze Dich einfach in den Gartenpavillon und stelle Dir vor, wie Du den freien Blick in alle Richtungen genießt. Eines solltest Du aber in jedem Fall beachten: Fest gegossene Pavillons & Steinpavillons benötigen in Deiner Kommune eine Baugenehmigung.

 

Beliebte Gartenstile kombiniert mit Pavillon

Wenn Du einen Pavillon kaufst, spielt auch der Stil eine sehr große Rolle. Der Stil des Gartenpavillons sollte mit Deinem Gartenstil zusammenpassen, um ein harmonisches Ganzes zu erzielen. Folgend haben wir die beliebtesten Gartenstile zusammengetragen und mit Pavillon-Ideen gepaart.

 

  • Pavillon für den Landhausgarten

Ein Gartenpavillon für den Landhausstil sollte natürlich und gleichzeitig elegant wirken. Ein Gartenpavillon aus Holz ist hier natürlich eine gute Wahl, denn das Holz fügt sich weiß lackiert oder natürlich geölt bestens in den Landhauslook ein.
Auch dunklere Pavillons aus Metall funktionieren jedoch stilistisch bestens, bespannt mit hellen Stoffen.

 

Pavillon umgeben von Rosen

Großer Rankpavillon mit Statue umgeben von Rosen.

 

  • Pavillon für den modernen Garten

Modern, offen und fortschrittlich – wenn das für Dein Haus und Deinen Garten steht, solltest Du ein Lamellenpavillon in Betracht ziehen. Die rotierenden Lamellen, eine LED-Beleuchtung und der minimalistische Stil fügen sich bestens in modernes Gartenambiente ein.
Mit kräftigen Farben und Holztönen schaffst Du zudem starke Kontraste, die die Leichtigkeit der Konstruktion ideal untermauern.

 

 

  • Gartenpavillon für den asiatischen Garten

Ein asiatischer Garten mit Zen-Ästhetik ist ideal für einen fernöstlich angehauchten Pavillon. Geschwungene Dächer oder Doppeldächer sind hier perfekt, zudem darfst Du beim Holzlack auch auf kräftiges Grün und Rot zurückgreifen – das sorgt für einen Schuss Farbe im Garten. Leichtere Sommerpavillons aus Holzsäulen und Strohdächern sind ebenfalls eine Alternative. Um den Stil richtig abzurunden, sollte Dein Pavillon nach Möglichkeit am Koi-Teich stehen.

Finde die passende Größe & Form für Deinen Garten

Natürlich bleibt es Dir selbst überlassen, welche Form Dein neuer Gartenpavillon haben soll und wie groß die Konstruktion am Ende sein soll. Wichtig hierfür ist die spätere Nutzungsart und -dauer und natürlich die Größe Deines Gartens. Ein Pavillon sollte schließlich nie pompös wirken und den Garten bereichern. Man sollte im Pavillon entspannt frühstücken, grillen oder lesen können, gleichzeitig sollte dieser den Garten nicht überladen.

 

Die beliebtesten Dachformen im Überblick – Schiebedach, Hardtop und Lamellendach

  1. Flachdach
  2. Lamellendach
  3. Schiebedach
  4. Schrägdach
  5. Pultdach

 

Ob leichter Sonnenschutz oder aber feste Überdachung – jeder Pavillon ist unterschiedlich überdacht. Das lässt Dir mehr Gestaltungsmöglichkeiten und bietet notfalls auch Unterschlupf vor Nieselregen. Ein Pavillon mit festem Dach ist hierbei sicherlich die robusteste Alternative, hierbei ist die Überdachung fest installiert und gleicht einem Hausdach. Dies bietet nicht nur Schutz, sondern versteift auch die Konstruktion und ist besonders ästhetisch. Auch der Hardtop Gartenpavillon gehört theoretisch zu den fest überdachten Pavillons, das Hardtop ist jedoch eine harte Verschalung (meist aus Kunststoff), die auf leichter konstruierten Pavillons zum Einsatz kommt. Dies sorgt für eine moderne Ästhetik und ist wasserdicht, (semi-)transparenter Kunststoff lässt gleichzeitig Licht hindurch. Hardtops sind daher eine günstige Alternative zu festen Dächern. Beim Pavillon mit Schiebedach kann das Dach selbst eingezogen werden, die Überdachung besteht meist aus Zeltplane und kann oft auch seitlich als Schiebewand genutzt werden. Das ist vor allem auf Terrassen oder Balkonen flexibel und bietet ein Pavillon, das Du mal freier und mal geschlossener nutzen kannst. Das Lamellendach ist etwa das Cabrio unter den Pavillons. Wie bei Rollläden können die Lamellen geschlossen oder geöffnet werden, Du bist also wetterunabhängig. Automatische Lamellen mit Sensoren machen die Sommertage und -nächte sogar noch flexibler.

 

 

Wie groß sollte der Pavillon sein – von 2×2 m bis 3×6 m (und mehr)

Die kleinsten Pavillons sind meist 2×2 Meter groß oder bieten einen Durchmesser von 2 Metern. Diese Art Pavillon erinnert am stärksten an den ursprünglichen Pavillon des 19. Jahrhunderts als Rückzugsort beim Lustwandern. Oder sie umschließt einen Grill.
In jedem Fall sind solche kleinen Pavillons auch bestens für kleinere Gärten geeignet und sind aus Holz, überrankt oder auch aus Eisen geformt, ein kleines Stück Idylle für den heimischen Garten. 3×3 m und 4×4 m sind die größeren quadratischen Pavillongrößen und bieten eher Loungeflair. Unter diesen Pavillons kannst Du bequem mit Freunden oder der Familie sitzen und durch den quadratischen Aufbau ist die Atmosphäre in jede Richtung symmetrisch. Dies schafft gleichberechtigte Gesprächssituationen in lauschigem Ambiente. Längliche Pavillons hingegen (3×4 m oder 3×6 m etwa) sind besser für Esstische und Tafeln geeignet. Dass diese rechteckigen Pavillons gerne als flexible Lösungen für Hochzeiten und Events genutzt werden, ist kein Zufall. Rechteckige und quadratische Pavillons fügen sich meist bestens in die Bauweise moderner Grundstücke ein und liefern durch ihre klaren Linienführungen eine optische Ergänzung von Haus und Hausmauer. Runde (oder mehreckige) Pavillons hingegen grenzen sich räumlich klarer ab, sie sind eher ein Ort zum Abschalten und Pausieren – gerne werden Sie durch Hecken, Büsche oder Ranken in den Garten eingebunden.

 

Über den Autor

Über den Autor: Dierk

Dierk ist Gründer, Ideengeber und Inhaber von PuroVivo.de. Mit über 3 Millionen Produkten im Bestand kümmert er sich zusammen mit seinem Team, um die Koordination und die Weiterentwicklung des Produktvergleiches.

Bewerten Sie diese Seite

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
0,00 von 5 Sternen

1 Stern: wenig hilfreich, 5 Sterne: sehr hilfreich.

Lade Bewertung der Seite...Loading...

Häufige Fragen (FAQ)

3x3 oder 3x4 - wie groß sollte der Pavillon sein?zuklappenaufklappen

Ein Gartenpavillon sollte in jedem Fall genug Platz bieten und sollte sich in den Garten einfügen. Das ist abhängig von der Größe von Grundstück oder Garten, aber auch von der gewünschten Zahl der Sitze. Ein flexibler Gartenpavillon kann auch etwas größer sein und anschließend im Keller verschwinden – ein fester Pavillon hingegen braucht mehr Raum zum Atmen.

Was macht einen wetterfesten & ganzjährigen Pavillon aus?zuklappenaufklappen

Ein ganzjähriger Pavillon muss aus wetterfesten Materialien gefertigt sein und darf weder durch Regen, Frost oder UV-Strahlung Schaden nehmen. Metalle und Kunststoffe sind hierbei eine gute Wahl, Holz muss ab und an nachbehandelt werden. Zudem sollte ein wetterfester Gartenpavillon richtig verankert sein, um auch wirklich die Jahre zu überdauern.

Welche Dachformen kann ein Gartenpavillon haben?zuklappenaufklappen

Feste Runddächer gehören ebenfalls zu den klassischen Dachformen beim Gartenpavillon wie ein Flachdach, ein variables Lamellendach, das asiatisch geschwungene Dach, eine Schiebeplane, ein Glasdach oder eben gar kein Dach. Jede denkbare Dachform ist prinzipiell auch gut für den Gartenpavillon geeignet. Lediglich die potenzielle Schneelast sollte beim festen Pavillon einbezogen werden, um zu viel Druck zu verhindern.

Welcher Pavillon passt auf die Terrasse?zuklappenaufklappen

Für die moderne Terrasse eignet sich ein Pavillon mit Lamellendach bestens, dieser schafft eine elegante Verlängerung des Wohnbereiches in den Außenbereich hinein. Auch ein Wandpavillon ist bestens geeignet und geht besonders effizient mit dem Platz um. Ein Grillpavillon macht die Terrasse zudem zum kulinarischen Mittelpunkt des Gartens. Es gibt also auch auf der Terrasse Wahlmöglichkeiten, einzig rechteckig sollte der Pavillon für die Terrasse sein, um die Formsprache der Terrasse gekonnt beizubehalten.

Welchen Verwendungszweck haben Gartenpavillons?zuklappenaufklappen

Ein Gartenpavillon kann ganz unterschiedlich genutzt werden: Etwa als Zelt für Gäste auf Events, als stille und ruhige Leseecke, als Lamellenüberdachung des Esstisches im Garten, als ruhige Outdoor-Sofalandschaft oder aber als schattiger Rückzugsort. In einem Gartenpavillon bist Du immer noch in der Freiheit Deines Gartens, genießt jedoch gleichzeitig ein abgeschlossenes Ambiente und Schutz vor den Elementen.

Bilder - Hinweis für Websitenbetreiber

Bilder - Hinweis für Websitenbetreiber

Unsere Bilder können frei & kostenlos geteilt werden unter der Bedingung, dass unterhalb des Bildes eine Quellenangabe mit URL Verweis angebracht wird:

Beispiel zum Kopieren: Bildquelle:Purovivo.de